22.07.2016
aero.de

Zunehmende politische und wirtschaftliche UnsicherheitenLufthansa senkt Gewinnprognose

Lufthansa-Chef Carsten Spohr schaltet die Anschnallzeichen ein: nach eineinhalb fetten Jahren fliegt Lufthansa Turbulenzen entgegen und muss eine Gewinnwarnung abgeben. Aus dem Ziel, auch 2016 ein Betriebsergebnis von 1,8 Milliarden Euro zu erreichen, wird nichts mehr.

Lufthansa Symbolbild

Lufthansa senkt die Prognose für 2016. Foto und Copyright: Ingrid Friedl/Lufthansa  

 

Dabei sah es lange gut aus - zwar gab der Umsatz im ersten Halbjahr nach vorläufigen Zahlen von 15,4 auf 15,0 Milliarden Euro nach. Doch dank gesunkener Treibstoffkosten und weiterer Einsparungen legte das bereinigte EBIT um 13 Prozent auf 529 Millionen Euro zu.

Im zweiten Halbjahr werden Lufthansa - und andere Airlines - allerdings gleich mehrere Gegenläufer treffen. Einmal Volltanken vor dem Start ist seit Jahresbeginn wieder etwas teurer geworden, das wäre allerdings noch zu verkraften (Sprit ist immer noch vergleichsweise günstig).

Doch immer neue wirtschaftliche oder politische Krisenherde bremsen den globalen Luftverkehr aus. Die Nachfrage für Reisen aus Nordamerika und Asien nach Europa ist angesichts jüngster Terroranschläge rückläufig. Der Brexit bringt zusätzliche Unsicherheit und lässt Airlines vorsichtig werden.

In manchen Regionen kommt Lufthansa nicht an ihr Geld - Venezuela und auch Nigeria befinden sich nach Angaben des Linien-Luftfahrtverbands IATA mit Umtausch und Auszahlung von Airlineerlösen im Rückstand.

In der ohnehin unübersichtlichen Gemengelage verderben selbstgeschaffene Überkapazitäten die Preise. Billiger Sprit wirkt auf Airlines wie eine Droge - sie weiten ihre Angebote aus, um kurzfristig von hohen Margen zu profitieren, bevor sich die Ticketpreise im Wettbewerb den gesunkenen Produktionskosten anpassen.

Jetzt stellt sich Katerstimmung ein: zahlreiche Sitze werden in den nächsten Monaten mit deutlichen Abschlägen verkauft werden müssen, um nicht leer zu fliegen.

Konsolidierung

In diesem für alle Airlines anspruchsvollen Wetterumschwung erkennt Spohr allerdings auch Gelegenheiten: Lufthansa wähnt die europäische Luftfahrt vor einer Konsolidierungswelle und will bei der Verdichtung der Airlineartenvielfalt mit Eurowings den Takt vorgeben.

Ausgerechnet in der Woche der Gewinnwarnung sickerte durch, dass Lufthansa über Teile von airberlin verhandelt! Laut Handelsblatt spricht Lufthansa mit airberlin-Eigner Etihad Airways über die Ablösung von 40 Flugzeugen samt Crews und dezentraler airberlin-Linien.

aero.de/Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Pilotenbriefing Lufthansa ersetzt Papier im Cockpit

20.04.2017 - Auf Lufthansa- und CityLine-Flügen soll der „electronic Flight Folder“ zukünftig das Papierbriefing ersetzen. Bereits seit Anfang April hat die Fluggesellschaft die Applikation im Einsatz, ab 1. Mai … weiter

Taufe und Einsatzbeginn A350 in der Lufthansa-Flotte

05.04.2017 - Mit der „Nürnberg“ hat Lufthansa im Februar ihre erste A350 in Dienst gestellt. Der neue Zweistrahler ist wirtschaftlicher und deutlich leiser. … weiter

Flugzeugtaufe Zweite Lufthansa A350 heißt nun offiziell “Stuttgart”

03.04.2017 - Auch die zweite A350-900 der Lufthansa hat nun einen Namen. Bei einer Feier auf dem Flughafen in Echterdingen wurde der Langstreckenjet als „Stuttgart“ getauft. … weiter

Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

30.03.2017 - 335 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 100. … weiter

Besondere Fluglagen bei hoher Beschleunigung Lufthansa verbessert "Upset Recovery" Training

28.03.2017 - Lufthansa Aviation Training und AMST-Aviation kooperieren künftig bei der Ausbildung von fliegendem Personal für die Bewältigung extremer Fluglagen. Das "Upset Prevention and Recovery Training" (UPRT) … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App