03.05.2016
FLUG REVUE

Niedrigere StückkostenLufthansa spart sich zu gutem ersten Quartal 2016

Das erste Quartal lief erfreulich für den Lufthansa-Konzern. Niedrigere Kosten konnten den Preiskampf im Passagier- und Frachtgeschäft ausgleichen.

777F Lufthansa Cargo 2015

Im Frachtgeschäft stellt sich Lufthansa mit ihrer Teilflotte von fünf Boeing 777 auf ein schwieriges Jahr ein. Foto und Copyright: Lufthansa Cargo  

 

In den ersten drei Monaten des Jahres verzeichneten die Airlines der Lufthansa Group einen saisontypischen Verlust von 53 Millionen Euro. Dieses Ergebnis liegt 114 Millionen Euro über dem Vorjahresquartal. Wie der Konzern mitteilt, fiel der Umsatz aufgrund des herrschenden Preiskampfes um 0,8 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro. Damit einher ging auch der Rückgang bei den Erlösen um 3,9 Prozent. Die gesunkenen Treibstoffkosten helfen der Lufthansa, die rückläufigen Ticketpreise aufzufangen: Gegenüber dem Vorjahr fiel die Tankrechnung des Frankfurter Konzerns um 237 Millionen Euro geringer aus. Auch die um Treibstoffkosten und Währungseffekte bereinigten Stückkosten seien im Jahresvergleich um vier Prozent gesunken.  Finanzvorstand Simone Menne sieht damit eine Trendwende in der Stückkostenentwicklung.

Die Ergebnisverbesserungen werden hauptsächlich von den Gesellschaften Lufthansa Passage und Austrian getragen. Die Passagiermaschinen mit dem Kranich flogen ein um 244 Millionen Euro höheres Ergebnis als im Vorjahr ein. Die österreichische Tochter konnte ihr Quartalsergebnis aus dem Vorjahr um 23 Millionen Euro überbieten. Die restlichen Konzerngesellschaften mussten Einbrüche verzeichnen. Das Ergebnis der Eurowings lag 33 Millionen Euro unter dem Vorjahr, worin Menne allerdings die Kosten für den Aufbau der neuen Gesellschaft sieht. Künftig werde Eurowings ihren Beitrag zur Senkung der Stückkosten beitragen. Am hährtesten traf es die Frachtgesellschaft Lufthansa Cargo: Das Ergebnis ging um 71 Millionen Euro zurück, die schwache Nachfrage in der Luftfracht ließ auch die Umsätze um 21,8 Prozent bröckeln.

Das bereinigte Ergebnis des gesamten Lufthansa Konzerns, zudem auch die Wartungs- und Cateringbetriebe gehören, lag mit minus acht Millionen Euro um 70 Millionen Euro über dem Vorjahr. An der Jahresprognose, wonach der Gewinn von 1,8 Milliarden Euro leicht übertroffen werden soll, hält das Unternehmen weiterhin fest.



Weitere interessante Inhalte
Neuer Airbus-Zweistrahler für München Lufthansa übernimmt zweite A350

24.02.2017 - Zwei Wochen nach Beginn des Liniendienstes der ersten A350 hat Lufthansa das zweite Flugzeug dieses Typs nach München überführt. … weiter

Abschied vom Regionalfliegen Eurowings mustert letzte CRJ900 aus

16.02.2017 - Eurowings vereinheitlicht ihre Flotte mit der A320-Familie von Airbus. Am Mittwoch schied die letzte CRJ von Bombardier aus dem Bestand aus. … weiter

Tarifkonflikt bei Lufthansa Trotz Einigung droht neues Ungemach

16.02.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben die Schlichtungsempfehlung zum Thema Vergütung angenommen. Die Airline will die dadurch entstehenden Kosten aber anderweitig … weiter

Erster offizieller Linienflug Lufthansa-A350 startet nach Delhi

10.02.2017 - Am Freitag nahm die erste A350-900 der Lufthansa ihren regulären Liniendienst von München nach Delhi auf. … weiter

7,9 Millionen Passagiere im Januar Lufthansa Group mit zwölf Prozent im Plus

09.02.2017 - Die Airlines der Lufthansa Group haben im Januar rund 7,9 Millionen Fluggäste befördert. Dies entspricht einer Steigerung von 12,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Hauptverantwortlich dafür war … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App