08.09.2015
FLUG REVUE

Weitere Streiks angekündigtLufthansa streicht 84 Flüge

Am 8. September musste die Lufthansa aufgrund des Piloten-Streiks 84 Langstreckenflüge von oder nach Frankfurt, München und Düsseldorf ausfallen lassen. Für Mittwoch drohen Streiks auf den Kurz- und Mittelstreckenverbindungen.

Lufthansa_Boeing_747-8_D-ABYR

Zunächst wird die Langstreckenflotte wie die Boeing 747-8 bestreikt. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Mit freiwilligen Cockpitbesatzungen können 90 Interkontinentalverbindungen durchgeführt werden. Auch die sieben geplanten Frachtflüge sollen wie geplant starten. Für Mittwoch hat die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) weitere Streiks angekündigt, diesmal auf den Kurz- und Mittestrecken. Auch alle Gemanwings-Flüge, mit denen die Lufthansa eigene Flüge ersetzen will, sollen bestreikt werden. Zur Begründung sagt Markus Wahl, Sprecher der VC: „Trotz des weitreichenden Angebots der VC in Höhe von 500 Mio. € gibt es keinen Einigungswillen seitens der Lufthansa. Lufthansa alleine hat es zu verantworten, dass nun jedes Tarifthema separat von uns verfolgt wird und somit auch die Frage der Übergangsversorgung isoliert betrachtet werden muss. Hierzu liegt auch weiterhin kein verbessertes und vor allem abschlussfähiges Angebot der Lufthansa vor. Infolgedessen bleibt nur festzustellen, dass die Verhandlungen zur Übergangsversorgung weiterhin gescheitert sind. Um hier zum Abschluss eines neuen Tarifvertrags zu gelangen, ist nun offensichtlich als ultima ratio nur noch der Arbeitskampf möglich.“ Die Airline hatte am 5. September ein neues Verhandlungsangebot zur Übergangsversorgung der Piloten gemacht und befristet bis zum 31.12.2015 einige Punkte angeboten: So soll Germanwings mindestens 55 Flugzeuge betreiben. Gleichzeitig fände ein weiterer Ausbau von Langstreckenflügen bei der Lufthansa CityLine bis auf die drei angekündigten Flugzeuge nicht statt, und die in Österreich ansässige Eurowings Europe verzichte auf die temporäre Stationierung von Flugzeugen in Deutschland.

Damit geht die Auseinandersetzung zwischen dem Lufthansa-Konzern und der Pilotengewerkschaft in die 13. Runde. Beide Seiten können sich nicht über die Übergangsversorgung der Cockpitbesatzungen einigen. Auch die Ausflaggung von Flugzeugen zu anderen Konzerntöchtern spielt eine Rolle. Seit der ersten Streikwelle im April war laut Reiserechtsexperten Prof. Dr. Ronald Schmid rund eine Million Passagiere von mehr als 9000 gestrichenen Flügen betroffen. Eine Entschädigung stehe ihnen bei Streiks nicht zu. Die Lufthansa will die Auswirkungen des Streiks für die Passagiere so gering wie möglich halten. Fluggäste, deren Flug streikbedingt gestrichen wird, hätten die Möglichkeit, ihren Flug kostenfrei umzubuchen oder den Flug kostenfrei zu stornieren.

flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

11.09.2017 - 336 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 90. … weiter

Übernahmepoker um insolvente Airline airberlin: Interessenten blicken in die Bücher

30.08.2017 - Am Mittwoch hat der Luftfahrt-Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl Einblick in die airberlin-Bücher genommen. Niki Lauda hat unterdessen ein eigenes Übernahmeangebot für die airberlin-Tochter NIKI … weiter

Vorfeld-Unfall am Frankfurter Flughafen Leere Lufthansa-A380 kollidiert mit Catering-Truck

21.08.2017 - Kurz nach seiner Ankunft aus Shanghai ist ein leerer Lufthansa-Airbus A380 am Sonntagabend auf dem Frankfurter Flughafen mit einem Transporter für Bordverpflegung zusammengestoßen. Dessen Fahrer wurde … weiter

Nahost-Airline vergibt Cockpitjobs Qatar Airways sucht airberlin-Piloten

18.08.2017 - Kurz nach der Insolvenz-Nachricht von airberlin hat Qatar Airways in Berlin zwei Rekrutierungs-Veranstaltungen für Piloten der deutschen Fluggesellschaft angesetzt. … weiter

Ryanair will Lufthansa-Übernahme verhindern Kartellbeschwerde gegen airberlin-Hilfen

16.08.2017 - Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair hat bei der EU-Kommission Beschwerde gegen die Bundeshilfen für airberlin eingereicht. Die Hilfen verstießen gegen Wettbewerbsrecht und dienten nur … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende

Be a pilot