08.12.2014
FLUG REVUE

Jagdfalken als Luxusgepäck nahöstlicher VIP-KundenLufthansa Technik entwickelt Falkentransporter

"Falcon Master" nennt Lufthansa Technik die Designstudie für eine neue Transportplattform für die Jagdfalken nahöstlicher VIP-Kunden, mit denen deren kostbaren Tiere an Bord artgerecht und sicher befördert werden können.

Lufthansa_Technik_Falcon_Master_Falkentransportplattform

Lufthansa Technik hat eine zulassungsfähige Transportplattform für die Beförderung von kostbaren Jagdfalken entworfen, den "Falcon Master".Foto und Copyright: Lufthansa Technik  

 

Lufthansa Technik habe eine Designstudie entwickelt, die den kostbaren Jagdfalken einen sicheren Mitflug an Bord ermögliche, teilte Lufthansa Technik mit. Die Falknerei sei in vielen Ländern des Mittleren Ostens sehr populär und der vom Geschäftsbereich VIP & Executive Jet Solutions entwickelte "Falcon Master" ermögliche es den Besitzern, ihre Falken oder andere Vögel in der Kabine mitzunehmen. Die spezielle Plattform werde auf den Standard-Sitzschienen installiert. In enger Zusammenarbeit mit Falkenexperten aus dem Mittleren Osten habe Lufthansa Technik den "Falcon Master" insbesondere auch unter hygienischen Gesichtspunkten und entsprechend den Anforderungen bezüglich Sauberkeit und Zulassungsbestimmungen entwickelt.

Der Falcon Master basiere auf der Patientenliege "Stretcher NG" der Lufthansa Technik und sei einfach in der Kabine zu installieren. Die Konstruktion sei besonders platzsparend ausgelegt, und könne mit Hilfe der Standardsitzschienen über zusammengeklappten Sitzreihen montiert werden. Die Standbeine der Transportwanne seien in Höhe, Breite und Tiefe einstellbar, so dass der "Falcon Master" für alle Airbus- und Boeing-Flugzeuge sowie für viele andere Flugzeugtypen geeignet sei. Das Produkt könne schnell in drei Teile zerlegt werden. In Leicht-Containern verstaut, könne der "Falcon Master" wie ein Trolley transportiert werden.

Der "Falcon Master" sorge auch für einen maximalen hygienischen Schutz der Kabinenwände, Sitze und Teppiche vor Verschmutzungen durch die Vögel. Die Oberfläche der Plattform bestehe aus rostfreiem Stahl und könne einfach gereinigt werden. Zusätzlich seien bei Bedarf ein Käfig oder eine transparente Abdeckung verfügbar, ebenso Zubehör wie Reinigungsmaterial und eine Futterstation.

Die speziell abgerichteten Jagdfalken werden für Preise von bis zu 300.000 Dollar gehandelt. Jagdfalken werden, wie auch kostbare Rennpferde, häufig an Bord nahöstlicher VIP-Flugzeuge befördert und meistens von eigenen Pflegern und Tierärzten betreut.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Joint Venture von Lufthansa Technik und GE XEOS baut Standort in Polen auf

06.12.2016 - Im polnischen Środa Śląska entsteht für 250 Millionen Euro ein Servicecenter für Wartung und Überholung von Großtriebwerken von GE Aviation. … weiter

Lufthansa Technik Royal Jet erhält umgebaute Luxus-737

29.11.2016 - Lufthansa Technik hat den zweiten neu ausgestatteten Boeing Business Jet (BBJ) an das VVIP-Charterflugunternehmen aus Abu Dhabi ausgeliefert. … weiter

Instandhaltungsberechtigungen erteilt Lufthansa Technik darf A350 komplett betreuen

15.11.2016 - Lufthansa Technik wurde vom Luftfahrtbundesamt (LBA) für alle Instandhaltungsarbeiten an der neuen Airbus A350-900 von Lufthansa lizensiert. … weiter

A340-Triebwerk CFM56-5C knackt 100.000 Flugstunden

07.11.2016 - Das erste CFM56-5C-Triebwerk hat die Schwelle von 100.000 Flugstunden überschritten. Der Motor wurde in 23 Jahren vier Mal vollständig von Lufthansa Technik überholt. … weiter

Triebwerke des Airbus A350 N3 darf Trent XWB überholen

07.11.2016 - Das Gemeinschaftsunternehmen von Lufthansa Technik und Rolls-Royce hat vom Luftfahrt-Bundesamt die Genehmigung für die Überholung des A350-Antriebs erhalten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App