19.09.2014
FLUG REVUE

Aufsichtsrat genehmigt neues BremsenzentrumLufthansa Technik wächst in Frankfurt

Die Lufthansa Technik AG baut am Frankfurter Osthafen eine neue Räder- und Bremsenwerkstatt auf. Entsprechende Pläne genehmigte der Lufthansa-Aufsichtsrat am Mittwoch.

Lufthansa_Technik_Wartungsarbeiten_Fahrwerk

Wartungsarbeiten an Rädern und Bremsen will Lufthansa Technik künftig auch in einem neuen Wartungszentrum am Frankfurter Osthafen durchführen, dessen Bau jetzt beschlossen wurde. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Luftansa Technik investiere 60 Millionen Euro in die neue Räder- und Bremsenwerkstatt, teilte Lufthansa mit. Anfang 2017 solle das neue Gebäude am Osthafen in Betrieb genommen werden. Mit dem neuen Betrieb könne Lufthansa Technik als weltweit führender Anbieter von flugzeugtechnischen Dienstleistungen auch in dem wichtigen Segment Räder- und Bremseninstandsetzung weiter wachsen. Damit sichere Lufthansa Technik die bestehenden qualifizierten 130 Arbeitsplätze am Standort Frankfurt und schaffe Optionen für weiteres Wachstum. Ziel sei es, den Bau mit modernster Gebäudetechnik auszustatten, um die Anforderungen der Energieeinsparverordnung um 30 Prozent zu übertreffen.

Am Mittwoch hatte auch die Fraport AG zwei neue Gutachten zur Verkehrsentwicklung am Frankfurter Flughafen vorgestellt. Demnach wird dort schon für das Jahr 2021 eine Passagiermenge von 68 bis 73 Millionen Fluggästen prognostiziert, mit der die Kapazität der heutigen Anlagen erschöpft wäre. Fraport fordert deshalb dringend den baldigen Bau des neuen, internationalen Terminals 3 im Süden des Flughafengeländes. Der Frankfurter Flughafenbetreiber kalkuliert für den Bau des Terminals 3, einschließlich aller weiteren Infrastrukturmaßnahmen wie den Bau von Zufahrten oder zum Beispiel Parkhäusern, ein Investitionsvolumen von 2,5 bis 3 Milliarden Euro.

Mit 78.000 Arbeitsplätzen ist der Flughafen Frankfurt die größte Arbeitsstätte Deutschlands. Während 1980 noch 31.800 Arbeitsplätze gezählt wurden, sind es heute zweieinhalb Mal so viele. Insgesamt verteilen sich die Arbeitsplätze am Flughafen Frankfurt auf rund 500 Unternehmen. Fast jeder zweite Arbeitsplatz (47 Prozent) gehört zur Deutschen Lufthansa AG, gut ein Viertel (26 Prozent) zur Fraport AG.



Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff kommt 2018 auch nach Bayern Lufthansa stationiert fünf A380 in München

13.06.2017 - Lufthansa erweitert ihr Langstreckenangebot ab München ab Sommer 2018 mit fünf A380. Die Doppelstock-Riesen werden aus Hessen abgezogen, wo sich Lufthansa mit Fraport über die Ryanair-Ansiedlung … weiter

Irischer Frühling Ryanair baut aus und um

13.06.2017 - Ryanair expandiert auf dem europäischen Kontinent. Dafür modifizieren die Iren ihr Geschäftsmodell mit Pauschalreiseangeboten und neuartigen Umsteigeverbindungen. … weiter

Entwicklung von Airbus und Lufthansa Technik Haifischhaut für geringeren Strömungswiderstand

09.06.2017 - Airbus und Lufthansa Technik haben im TechCenter des Zentrums für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) in Hamburg ein System entwickelt, das Tragflächen mit einer Haifischhaut-Struktur beschichtet. … weiter

Emissionstests von Lufthansa Weniger Feinstaub durch Biokerosin

08.06.2017 - Lufthansa hat in Zusammenarbeit mit Lufthansa Technik und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) einen noch nicht zugelassenen vollsynthetischen Biotreibstoff untersucht und dabei … weiter

Großauftrag bei Cirrus Neue Schulflugzeuge für Lufthansa

06.06.2017 - Die Lufthansa-Flugschule "Lufthansa Aviation Training" (LAT) in Phoenix modernisiert ihre Flotte und kauft 25 neue Flugzeuge vom Typ Cirrus SR 20. Das Investitionsvolumen beträgt rund 11,5 Millionen … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App