06.11.2014
FLUG REVUE

Weniger Wartung, längere LebensdauerLufthansa testet 747-Simulator mit LED-Projektion

Die Lufthansa Flight Training GmbH in Frankfurt erprobt derzeit ein neues LED-Projektionssystem für einen Level-D-Full-Flight-Simulator für die Boeing 747-400. Mit Hilfe der Flüssigkristallbeleuchtung verringert sich der Wartungsaufwand der rund um die Uhr genutzten Schulungseinrichtung für Piloten.

LFT_Flugsimulator_Boeing_747-400_LED_Sichtsystem_eyevis

Ein Cockpitblick aus dem mit dem neuen LED-Sichtsystem ausgestatteten Boeing 747-400-Flugsimulator von Lufthansa Flight Training in Frankfurt. Foto und Copyright: eyevis  

 

Die Lufthansa Flight Training GmbH (LFT) nutze erstmals "LED-DLP-Projektoren" in einem Boeing-747-400-Simulator in Frankfurt, teilte dessen Hersteller, das deutsche Unternehmen "eyevis", mit. Das Sichtsystem des Simulators "747-400 FT16" sei im Rahmen eines Langzeittests mit neuen DLP-Projektoren vom Typ ESP-LHD-1000 ausgestattet worden.

LFT setze damit erstmals DLP-Projektoren mit LED-Beleuchtung für einen Level-D-Flugsimulator in der Pilotenausbildung für Großraum-Passagierflugzeuge ein und ersetze damit auf diesem Gerät den bisher verwendeten LCoS-Projektor ("Liquid Crystal on Silicon"), also den herkömmlicher Bildprojektor mit drei Farbröhren. Die DLP-Projektoren von eyevis erfüllten nicht nur alle Anforderungen des Luftfahrtbundesamtes an das Sichtsystem eines Level-D-Simulators, sondern sie überträfen diese sogar.

„Wir waren auf der Suche nach dem System mit dem geringsten Wartungsaufwand“, sagte Holger Ziegler, Projektleiter der LFT. Der Simulator sei rund um die Uhr im Einsatz. Das Projektionssystem müsse eine lange Lebensdauer und eine hohe Licht- und Farbstabilität aufweisen. „Bei den LCoS-Projektoren mussten wir regelmäßig die Farben nachstellen, da sich diese aufgrund der Alterungserscheinungen der Lampen mitunter schnell änderten. Die LEDs dagegen haben eine hohe Langzeitstabilität und mussten bisher noch nie nachgestellt werden“, so Ziegler. Das neue Projektionssystem biete nun eine gleichbleibende Bildqualität über einen langen Zeitraum und verringere dadurch die Stillstandszeiten des Simulators. 

Während die zuvor verwendeten LCoS-Projektoren bereits nach 12.000 bis 18.000 Betriebsstunden ausgetauscht werden mussten, verfügen die eyevis LED-Projektoren über eine LED-Lebensdauer von 60.000 Stunden. Das erhöht die Betriebssicherheit und senkt den Wartungsaufwand. 

Im Simulator beleuchten drei Projektoren gemeinsam die Rückprojektionsfläche und erzeugen so eine Außenansicht von 150 Grad mal 40 Grad. Durch die interne automatische Farbregelung und ein spezielles Hardware-Blending sind keine Unterschiede oder Übergänge zwischen den drei Kanälen sichtbar. Mit 10 fL (foot Lambert) Helligkeit bei Tagessimulation und 0,003 fL bei Nachtsimulation erfüllt das Projektionssystem nicht nur die Anforderung des Luftfahrtbundesamtes, sondern übertrifft diese durch eine höhere Helligkeit bei Tagessimulation und einen geringeren Schwarzwert bei Nachtsicht. Dies sorgt für einen realistischeren Bildeindruck und erhöht somit die Qualität der Simulation. Die Lufthansa Flight Training GmbH (LFT) hat alleine am Hauptsitz in Frankfurt 20 Flugsimulatoren im Einsatz.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Tarifkonflikt bei Lufthansa Trotz Einigung droht neues Ungemach

16.02.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben die Schlichtungsempfehlung zum Thema Vergütung angenommen. Die Airline will die dadurch entstehenden Kosten aber anderweitig … weiter

Erster offizieller Linienflug Lufthansa-A350 startet nach Delhi

10.02.2017 - Am Freitag nahm die erste A350-900 der Lufthansa ihren regulären Liniendienst von München nach Delhi auf. … weiter

7,9 Millionen Passagiere im Januar Lufthansa Group mit zwölf Prozent im Plus

09.02.2017 - Die Airlines der Lufthansa Group haben im Januar rund 7,9 Millionen Fluggäste befördert. Dies entspricht einer Steigerung von 12,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Hauptverantwortlich dafür war … weiter

Sonderflug München-Hamburg Die erste Lufthansa-A350 fliegt sich warm

09.02.2017 - Lufthansa feiert ihren ersten Airbus A350-900 mit einem ausgebuchten Sonderflug von München nach Hamburg und zurück. Einen Tag später startet der neue Zweistrahler in den regulären Liniendienst. … weiter

Neuer Airbus probt Bodenabfertigung Lufthansa A350 besucht Frankfurt

07.02.2017 - Die Deutsche Lufthansa hat ihren ersten Airbus A350-900 "Nürnberg" am Dienstag von München nach Frankfurt geschickt, um dort die Bodenabfertigung der Neuerwerbung zu testen. In drei Tagen beginnt der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App