29.11.2010
FLUG REVUE

LH Airbus BiofuelLufthansa und Airbus testen Biotreibstoff mit A321 zwischen Hamburg und Frankfurt

Lufthansa wird im ersten Halbjahr 2011 den Linienpassagierverkehr mit Bio-Kraftstoff aufnehmen. Hierzu wird die Airline eine A321 mit IAE-Triebwerken einsetzen, erklärte Airbus.

Die Flüge dieser Premiere werden täglich auf der Strecke Hamburg-Frankfurt eine Biokraftstoffmischung verwenden, die zu 50 Prozent aus hydriertem Pflanzenöl (Hydro treated Vegetable Oil kurz HVO) besteht. Kraftstoffe aus Biomasse setzen nach Angaben von Airbus bei der Verbrennung die Menge an CO2 frei, die Pflanzen natürlicherweise während ihres Wachstums aufnehmen.

Der tägliche Flugverbindung wird ab April 2011 für einen Zeitraum von zunächst sechs Monaten im Rahmen des Projekts „Burn Fair“ R&T aufgenommen. Ziel ist, die langfristigen Auswirkungen von nachhaltigem Biokraftstoff auf die Leistungseigenschaften des Flugzeugs zu untersuchen. Airbus leistet hier technische Unterstützung und überwacht auch die Eigenschaften des Kraftstoffs.

“Wir sehen große Chancen im Einsatz von Bio-Kerosin. Zuerst aber wir wollen im täglichen Einsatz Erfahrungen damit sammeln. Dass Lufthansa als erste Airline Biotreibstoff im Linienflugverkehr einsetzt, ist ein weiterer wichtiger Schritt in unserer Nachhaltigkeitsstrategie, die wir seit Jahren erfolgreich verfolgen", erklärte Wolfgang Mayrhuber, CEO der Lufthansa.

„Als Pionier auf diesem Gebiet sind wir sehr stolz, dass unsere erneuerbare Dieselkraftstoff-Technologie in der Lage ist, auch die Qualitätsstandards zu erfüllen, die der Luftverkehr für seinen Bedarf benötigt“, sagt Matt Lievonen, President und CEO von Neste Oil. „Diese Technologie hat wahres Zukunftspotential“.

“Tägliche Flüge mit Bio-Kerosin sind ein bedeutender Schritt auf unserem Weg in eine nachhaltige Zukunft des Luftverkehrs. Airbus bringt hierzu Rohstofflieferanten, Erdölraffinerien und Fluggesellschaften zusammen. Mit der heutigen Ankündigung von Linienflügen kommen wir der Realität eines nachhaltigen Luftverkehrs einen weiteren Schritt näher, “ sagte Tom Enders, President und CEO von Airbus.

Das Bio-Kerosin wird von der in Finnland ansässigen Neste Oil produziert, die ein längeres Vertragsverhältnis mit Lufthansa hat. Der Kraftstoff wird nur aus nachhaltigen Rohstoffquellen gewonnen, um sicherzustellen, dass der Biomasse-Rohstoff weder mit der Nahrungsmittelproduktion, noch mit Anbauflächen oder Wasserbedarf konkurriert.



Weitere interessante Inhalte
Pilotenbriefing Lufthansa ersetzt Papier im Cockpit

20.04.2017 - Auf Lufthansa- und CityLine-Flügen soll der „electronic Flight Folder“ zukünftig das Papierbriefing ersetzen. Bereits seit Anfang April hat die Fluggesellschaft die Applikation im Einsatz, ab 1. Mai … weiter

Taufe und Einsatzbeginn A350 in der Lufthansa-Flotte

05.04.2017 - Mit der „Nürnberg“ hat Lufthansa im Februar ihre erste A350 in Dienst gestellt. Der neue Zweistrahler ist wirtschaftlicher und deutlich leiser. … weiter

Flugzeugtaufe Zweite Lufthansa A350 heißt nun offiziell “Stuttgart”

03.04.2017 - Auch die zweite A350-900 der Lufthansa hat nun einen Namen. Bei einer Feier auf dem Flughafen in Echterdingen wurde der Langstreckenjet als „Stuttgart“ getauft. … weiter

Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

30.03.2017 - 335 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 100. … weiter

Besondere Fluglagen bei hoher Beschleunigung Lufthansa verbessert "Upset Recovery" Training

28.03.2017 - Lufthansa Aviation Training und AMST-Aviation kooperieren künftig bei der Ausbildung von fliegendem Personal für die Bewältigung extremer Fluglagen. Das "Upset Prevention and Recovery Training" (UPRT) … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App