25.11.2015
FLUG REVUE

Vorerst keine neuen Streiks geplantLufthansa und UFO wollen wieder verhandeln

Die Lufthansa und die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO haben sich auf die Eckpunkte weiterer Verhandlungen verständigt. Die bereits angekündigten Streiks wurden abgesagt.

Lufthansa Symbolbild

Beim Tarifkonflikt der Lufthansa soll ein "Jobgipfel" die festgefahrenen Fronten aufweichen. Foto und Copyright: Ingrid Friedl/Lufthansa  

 

In einem vertraulichen Gespräch haben sich Vertreter beider Seiten auf eine gemeinsame Vorgehensweise geeinigt. Die Lufthansa hat ihre grundsätzliche Bereitschaft erklärt, mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO (unabhängige Flugbegleiter-Organisation) Tarifverträge über die Arbeitsbedingungen in der Kabine bei denjenigen deutschen Fluggesellschaften zu schließen, die mehrheitlich im Besitz der Lufthansa sind. Außerdem hält die Airline an ihrer Einladung zu einem Job-Gipfel mit den drei Gewerkschaften UFO, Vereinigung Cockpit und Verdi für den 2. Dezember fest. In diesem Zusammenhang wurde gestern laut Lufthansa vereinbart, das Gipfeltreffen gemeinsam mit allen Parteien vorzubereiten, um eine Diskussion aller für die Beteiligten wichtigen Punkte zu ermöglichen. Bei den strittigen Details zur künftigen Regelung der Alters- und Übergangsversorgung sei in dem Spitzengespräch eine Annäherung erzielt worden, die Basis für eine Lösung sein könne. Details wurden nicht genannt.

Im Gegenzug sagte UFO die ab 26. November angekündigten Streiks ab und verzichtet bis zum Job-Gipfel am 2. Dezember auf weitere Ausstände. Sowohl Lufthansa als auch UFO wollen mit der Schlichtung auch Wachstumsperspektiven für die Lufthansa Passage schaffen. Hier ist die Gewerkschaft gemäß Lufthansa zu nachhaltigen Senkungen der Bruttopersonalkosten in der Kabine bereit.

flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Eine Milliarde Euro für Flugzeuge Lufthansa will Eurowings schnell ausbauen

26.09.2017 - Geld für Kauf und Leasing von bis zu 61 Flugzeugen: Der Lufthansa-Aufsichtsrat ebnet den Weg zur Übernahme eines großen Teils der insolventen airberlin. … weiter

Insolvente Fluggesellschaft airberlin verhandelt mit Lufthansa und easyJet

25.09.2017 - Nach der Aufsichtsratssitzung am Montag gehen die Verhandlungen über den Verkauf von Teilen der insolventen airberlin weiter. … weiter

Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

11.09.2017 - 336 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 90. … weiter

Übernahmepoker um insolvente Airline airberlin: Interessenten blicken in die Bücher

30.08.2017 - Am Mittwoch hat der Luftfahrt-Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl Einblick in die airberlin-Bücher genommen. Niki Lauda hat unterdessen ein eigenes Übernahmeangebot für die airberlin-Tochter NIKI … weiter

Vorfeld-Unfall am Frankfurter Flughafen Leere Lufthansa-A380 kollidiert mit Catering-Truck

21.08.2017 - Kurz nach seiner Ankunft aus Shanghai ist ein leerer Lufthansa-Airbus A380 am Sonntagabend auf dem Frankfurter Flughafen mit einem Transporter für Bordverpflegung zusammengestoßen. Dessen Fahrer wurde … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende