01.10.2015
FLUG REVUE

Einigung bis Ende NovemberLufthansa und Verdi wollen Tarifabschluss für Bodenmitarbeiter erreichen

Lufthansa bietet eine Einmalzahlung von 1200 Euro für 2015 an. Darüber hinaus steigen die Tarifpartner in Verhandlungen zur betrieblichen Altersversorgung ein. Über die Vergütungsentwicklung ab 2016 wird noch verhandelt

LH Station Crew

Lufthansa und Verdi streben an, bis Ende November für rund 30.000 Bodenmitarbeiter des Konzerns in Deutschland einen Tarifabschluss zu erreichen. © FRA  

 

Lufthansa und Verdi streben an, bis Ende November für rund 30.000 Bodenmitarbeiter des Konzerns in Deutschland einen Tarifabschluss zu erreichen. Für das Jahr 2015 hat Lufthansa eine Einmalzahlung in Höhe von 1200 Euro für alle von den aktuellen Tarifverhandlungen umfassten Bodenmitarbeiter des Konzerns und 300 Euro für alle Auszubildenden angeboten. Für Teilzeitmitarbeiter soll eine anteilige Auszahlung erfolgen. „Mit der Einmalzahlung wollen wir unsere Mitarbeiter an dem guten Ergebnis beteiligen, das wir für 2015 erwarten. Dieses gute Konzernergebnis darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir in allen Geschäftsfeldern strukturelle Kostendisziplin benötigen, um unsere langfristige Wettbewerbsfähigkeit sicherzustellen“, betont Dr. Bettina Volkens, Vorstand Personal und Recht der Deutschen Lufthansa AG.

Die Tarifpartner werden auch darüber verhandeln, wie die betriebliche Altersversorgung zukunftsfähig gestaltet werden kann. „Wir sind froh, dass Verdi Verhandlungen zur Altersversorgung mit uns aufnimmt. Dieses Thema ist äußerst wichtig für die Zukunftsfähigkeit unseres Konzerns“, sagt Volkens. „Auf dieser Basis sehen wir auch Spielräume, um nun in Verhandlungen über die Vergütungsentwicklung ab 2016 einzusteigen“, so Volkens weiter.

Auch über Übernahmeregelungen für Auszubildende verhandeln die Tarifpartner. „Unser Ziel ist es, gemeinsam mit Verdi in einer konstruktiven Tarifrunde einen zügigen Abschluss zu erreichen. Dies wäre ein wichtiges Signal für unsere Kunden, unsere Aktionäre und unsere Mitarbeiter“, so Volkens.

flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

30.03.2017 - 335 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 100. … weiter

Besondere Fluglagen bei hoher Beschleunigung Lufthansa verbessert "Upset Recovery" Training

28.03.2017 - Lufthansa Aviation Training und AMST-Aviation kooperieren künftig bei der Ausbildung von fliegendem Personal für die Bewältigung extremer Fluglagen. Das "Upset Prevention and Recovery Training" (UPRT) … weiter

Codeshare Vereinbarung Lufthansa und Cathay Pacific intensivieren Zusammenarbeit

28.03.2017 - Passagiere der Airlines in der Lufthansagruppe können zukünftig in Hong Kong nahtlos auf Anschlussflüge von Cathay Pacific umsteigen. Die beiden Konzerne haben am 27. März ein entsprechendes … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Temperaturempfindliche Fracht Lufthansa Cargo Cool Center in Frankfurt wird ausgebaut

24.03.2017 - Am 22. März hat Lufthansa Cargo in Frankfurt mit dem Ausbau des Cool Centers begonnen. Ab Spätsommer dieses Jahres sollen hier weitere 8.000 Quadratmeter für Kühlfracht, wie beispielsweise … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 04/2017

FLUG REVUE
04/2017
06.03.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


"Neue" MiG-35 vorgestellt
Probleme beim BER
Iran Air erhält Airbus
Wirbelschleppen - die gefährliche Schönheit
SpaceShipTwo wieder im Flugtest
Bombardie-Flaggschiff Global 7000

aerokurier iPad-App