28.03.2017
FLUG REVUE

Besondere Fluglagen bei hoher BeschleunigungLufthansa verbessert "Upset Recovery" Training

Lufthansa Aviation Training und AMST-Aviation kooperieren künftig bei der Ausbildung von fliegendem Personal für die Bewältigung extremer Fluglagen. Das "Upset Prevention and Recovery Training" (UPRT) nutzt dazu den hochmodernen "Desdemona"-Simulator von AMST.

Desdemona Simulator Upset Recovery Trainining

Der aus der militärischen Luftfahrt bereits bekannte Desdemona-Simulator verbindet eine realistische Cockpitkabine mit einer Zentrifuge, so dass extreme Fluglagen mit den entsprechenden Beschleunigungskräften dargestellt werden können. Foto und Copyright: AMST  

 

AMST-Aviation und Lufthansa Aviation Training (LAT) hätten im März dazu eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, teilte Lufthansa mit. Zentraler Inhalt der Zusammenarbeit sei das Upset Prevention und Recovery Training (UPRT), das in der Pilotenausbildung aktuell eine immer wichtigere Rolle zur Erhöhung der Sicherheit im Luftverkehr spiele.

LAT bringe ihre fliegerische Kompetenz in Form von Computer-Trainings-Theoriemodulen in die Partnerschaft ein, AMST-Aviation das realistische, praktische UPRT Training auf dem Simulator Desdemona. Dies ist ein speziell für UPRT geeigneter Flugsimulator, welcher eine vollwertige Simulatorkabine mit Bilddarstellung und einer Zentrifuge verbindet, womit eine Bewegungssimulation inklusive realistischer g-Belastungen in allen Fluglagen ermöglicht wird. Bis zu drei g in allen Richtungen können dauerhaft erzeugt werden.

"Die Zusammenarbeit von LAT und AMST-Aviation im Bereich UPRT ist ein logischer Schritt, weil sich die Kompetenzen beider Häuser in diesem Bereich ausgesprochen gut ergänzen. Wir freuen uns über den Vertragsabschluss und sind guter Dinge bezüglich einer weiteren Vertiefung der Kooperation", sagte Rainer Schlüsselberger, CEO von AMST-Aviation.

Beim Upset Prevention und Recovery Training geht es um das Pilotentraining für extreme Fluglagen, etwa den Kontrollverlust bei sehr steil aufgerichtetem Flugzeug nach Strömungsabriss oder sehr hohe Schräglagen nach dem Einflug in Wirbelschleppen. Der Simulator lässt dabei die gleichen Beschleunigungskräfte wirken, wie in den realen Szenarien, so dass die Besatzung neben der Steuerung auch noch die in dieser Heftigkeit ungewohnten, körperlichen Sinneseindrücke verarbeiten muss.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Pilotenbriefing Lufthansa ersetzt Papier im Cockpit

20.04.2017 - Auf Lufthansa- und CityLine-Flügen soll der „electronic Flight Folder“ zukünftig das Papierbriefing ersetzen. Bereits seit Anfang April hat die Fluggesellschaft die Applikation im Einsatz, ab 1. Mai … weiter

Taufe und Einsatzbeginn A350 in der Lufthansa-Flotte

05.04.2017 - Mit der „Nürnberg“ hat Lufthansa im Februar ihre erste A350 in Dienst gestellt. Der neue Zweistrahler ist wirtschaftlicher und deutlich leiser. … weiter

Flugzeugtaufe Zweite Lufthansa A350 heißt nun offiziell “Stuttgart”

03.04.2017 - Auch die zweite A350-900 der Lufthansa hat nun einen Namen. Bei einer Feier auf dem Flughafen in Echterdingen wurde der Langstreckenjet als „Stuttgart“ getauft. … weiter

Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

30.03.2017 - 335 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 100. … weiter

Codeshare Vereinbarung Lufthansa und Cathay Pacific intensivieren Zusammenarbeit

28.03.2017 - Passagiere der Airlines in der Lufthansagruppe können zukünftig in Hong Kong nahtlos auf Anschlussflüge von Cathay Pacific umsteigen. Die beiden Konzerne haben am 27. März ein entsprechendes … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App