17.12.2015
FLUG REVUE

Airline bündelt "Operations Center" und "Hub Control Center"Lufthansa Verkehrszentrale im Vollbetrieb

Seit einem Monat steuert Lufthansa ihren Betrieb aus ihrem neuen Integrated Operations Control Center, IOCC, in Frankfurt. Eröffnet worden war es am 16. November von der Bundeskanzlerin persönlich.

Neue Lufthansa Verkehrsleitzentrale IOCC Frankfurt

In der neuen Lufthansa-Verkehrsleitzentrale "IOCC" wird der weltweite Flugbetrieb von rund 200 Frankfurter Flugzeugen gesteuert. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Die neue Lufthansa-Verkehrsleitzentrale in Frankfurt laufe seit vier Wochen im Vollbetrieb, teilte Lufthansa mit. Das Integrated Operations Control Center vereine operative Einheiten für die Steuerung des Boden- und Flugbetriebs. Mitarbeiter aus der Verkehrssteuerung und Koordination der Hubfunktionen arbeiten im neuen IOCC für alle Flüge der Lufthansa Group von, nach und über Frankfurt in einem Raum zusammen.

„Ich freue mich, dass im neuen IOCC jetzt alle Profis der Verkehrs- und Passagiersteuerung unter einem Dach vereint sind. Mit modernster Technik können wir schnell auf die operativen Änderungen reagieren und den weltweiten Flugbetrieb der Lufthansa optimal steuern“, sagte Klaus Froese, verantwortlich für den Hub Frankfurt und Operations. 

In der neuen Verkehrszentrale wurden das bisherige Operations Control Center (OCC) und das Hub Control Center (HCC) räumlich zusammengeführt. Kernaufgabe des OCC ist die Steuerung des weltweiten Flugbetriebs der Lufthansa Passage von und nach Frankfurt mit rund 200 stationierten Flugzeugen. Allein an ihrem Heimatdrehkreuz verzeichnete Lufthansa im Jahr 2014 rund 38 Millionen Passagiere, 74 Prozent davon Umsteiger. Das HCC ist für die Steuerung und Optimierung der Passagierströme am Hub Frankfurt und für die Überwachung und Disposition der Bodenabfertigung verantwortlich. Außerdem stellt es im Falle von Unregelmäßigkeiten die Betreuung der Lufthansa-Gäste sicher. 

Der Bau des IOCC ist ein wesentlicher Baustein des Lufthansa-Projekts „Future Ops Control“, das interne Prozesse, IT sowie die Infrastruktur der Steuerung der Lufthansa- Operations optimiert. Neben dem OCC und HCC werden die wichtigsten externen und konzerninternen Schnittstellenpartner, wie Fraport, Lufthansa Technik, LSG Sky Chefs und Lufthansa LEOS im neuen IOCC vertreten sein. 

Am Lufthansa-Drehkreuz München arbeiten ebenfalls alle operativen Einheiten erfolgreich in einer zentralen Einheit zusammen. Das Hub Operations Center (HOC) wurde dort vor drei Jahren eingerichtet. Die intensive Zusammenarbeit mit dem Flughafen München, speziell der gemeinsame Betrieb des Terminals 2, sowie die räumliche Integration weiterer Airport-Partner in das HOC ermöglicht schnelle Reaktionszeiten und eine hohe Verlässlichkeit für Passagiere, die über München fliegen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Weitergehende Zusammenarbeit geplant Iran Air: Codeshare mit Lufthansa

18.01.2017 - Als erste westliche Airline seit dem politischen Tauwetter mit dem Iran hat die Deutsche Lufthansa eine neue Codeshare-Vereinbarung mit Iran Air geschlossen. … weiter

Italienische Presse meldet angebliche Pläne Will Etihad bei Lufthansa einsteigen?

17.01.2017 - Etihad Airways könnte, laut unbestätigten italienischen Medienberichten, als Großaktionär bei der Deutschen Lufthansa einsteigen. … weiter

Frankfurt streicht 125 Flüge Wintereinbruch behindert Flugbetrieb in Deutschland

13.01.2017 - Ein schneereicher Wintereinbruch mit starkem Wind hat am Freitag zu Störungen beim Flugbetrieb geführt. Auch das Drehkreuz Frankfurt wurde nicht verschont. … weiter

Deutsches Drehkreuz ändert seine Strategie Frankfurter Passagierzahl 2016 leicht gesunken

13.01.2017 - Der Rhein-Main-Flughafen in Frankfurt musste im Jahr 2016 einen leichten Rückgang der Passagierzahlen hinnehmen. Zum Jahresende erholte sich das Aufkommen wieder. Die Fracht legte deutlich zu. … weiter

Tägliche Verbindung nach Seoul Asiana kommt mit A380 nach Frankfurt

13.01.2017 - Die südkoreanische Fluggesellschaft Asiana Airlines setzt ab dem 5. März einen Airbus A380 auf der Strecke Frankfurt-Seoul ein. Bisher bediente eine Boeing 747 die Route. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App