29.04.2015
FLUG REVUE

Neuer Sparkurs soll Finanzprofil des Konzerns stärkenLufthansa verschiebt den Bau ihres neuen Frachtzentrums in Frankfurt

Lufthansa verschiebt den Bau ihres neuen Frachtzentrums "LCCneo" in Frankfurt um mindestens zwei Jahre. Eine entsprechende Entscheidung fällte der Aufsichtsrat des Konzerns am Dienstag auf Empfehlung des LH-Vorstands.

777F Lufthansa Cargo Ankunft Frankfurt

Nach der Flottenerneuerung mit fünf Boeing 777F will Lufthansa Cargo den Bau ihres neues Frachtzentrums in Frankfurt vorerst zurückstellen. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Lufthansa werde die geplante Investition der Lufthansa Cargo in das neue Frachtzentrum „LCCneo“ am Frankfurter Flughafen um mindestens zwei Jahre verschieben, teilte Lufthansa Cargo am Mittwoch mit. Der Aufsichtsrat der Deutschen Lufthansa AG sei in seiner gestrigen Sitzung über diese Entscheidung des Vorstands der Lufthansa Gruppe informiert worden.

„Die Luftfracht ist für uns ein Kerngeschäft und Lufthansa Cargo ein wichtiger und erfolgreicher Differenzierungsfaktor unserer Unternehmensgruppe“, sagt Harry Hohmeister, Mitglied des Vorstands der Deutschen Lufthansa AG und Aufsichtsratsvorsitzender der Lufthansa Cargo AG. „Gleichwohl haben wir entschieden, diese Investition um mindestens zwei Jahre zurückzustellen. Wir sehen, dass Lufthansa Cargo nach notwendigen Ertüchtigungen mit der bestehenden Infrastruktur noch einige Jahre erfolgreich weiterarbeiten kann, während wir durch die Verschiebung des ‚LCCneo‘ das solide Finanzprofil der Lufthansa Gruppe mit unserem Investment Grade Rating stärken können.“

Die Notwendigkeit einer modernen Frachtinfrastruktur am Standort Frankfurt sei von Vorstand und Aufsichtsrat der Lufthansa Gruppe ausdrücklich bestätigt worden. Der Neubau eines Frachtzentrums für die Lufthansa Cargo werde weiterhin als sinnvolle und rentable Investition betrachtet, über deren Umsetzung aber nun frühestens in zwei Jahren entschieden werden solle.

„Das ‚LCCneo‘ ist ein wichtiger Baustein unserer Zukunftsstrategie ‚Lufthansa Cargo 2020‘“, sagt Peter Gerber, Vorsitzender des Vorstands der Lufthansa Cargo AG. „Das Programm wird weiterhin mit voller Energie umgesetzt. Auch wenn wir den Neubau gerne zeitnah realisiert hätten, werden wir auch mit dieser Entscheidung unseren erfolgreichen Kurs fortsetzen können“, so Peter Gerber.

Fünf neue Boeing 777-Frachter fliegen bereits für Lufthansa Cargo, die Modernisierung der IT-Landschaft im Handling wird in diesem Jahr abgeschlossen und mit der japanischen ANA Cargo wurde eine enge Kooperation auf Strecken zwischen Japan und Europa gestartet. Zudem treibt Lufthansa Cargo im Rahmen des Strategieprogramms die Digitalisierung aller Prozesse weiter voran und stärkt gemeinsam mit anderen Vertretern der Logistikindustrie den Luftfrachtstandort Frankfurt.



Weitere interessante Inhalte
Die Cargo-Spezialisten Top 10: Die größten Frachtflugzeuge der Welt

21.09.2017 - Angefangen hat es in der Pionierzeit der Luftfahrt mit Briefen, heute passen riesige Generatoren und ganze Segelyachten in die Frachträume der großen Transportflugzeuge. … weiter

Fraport-Verkehrszahlen für August 2017 Weiterhin starkes Wachstum in Frankfurt

12.09.2017 - Der Flughafen Frankfurt hat seinen Zuwachs an Passagieren und Fracht auch im August 2017 fortgesetzt. Die internationalen Beteiligungsflughäfen konnten ebenfalls ein positives Wachstum verzeichnen. … weiter

Irische Niedrigpreisairline Ryanair stationiert weitere Flugzeuge in Frankfurt

12.09.2017 - Mehr Flugzeuge, mehr Strecken: Ryanair baut ihr Angebot ab dem Flughafen Frankfurt am Main aus. … weiter

Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

11.09.2017 - 336 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 90. … weiter

Israelische Fluggesellschaft EL AL Von Deutschland und Österreich aus nach Tel Aviv

06.09.2017 - EL AL und ihre Niedrigpreistochter UP fliegen im Winter von Frankfurt, München, Wien und Berlin-Schönefeld mehrmals wöchentlich in die israelische Metropole. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende