22.10.2014
FLUG REVUE

IBM übernimmt Aufgaben von LH Systems Lufthansa will IT-Sparte auslagern

Die Deutsche Lufthansa will schon 2015 die Aufgaben ihrer IT-Tochter Lufthansa Systems AG an einen externen Dienstleister auslagern. Dabei steht IBM kurz vor dem Zuschlag.

Lufthansa_Systems_Rechenzentrum

Großrechner in einem Rechenzentrum der Lufthansa Systems AG. Die Fluggesellschaft will ihre IT-Infrastruktur künftig durch IBM extern betreiben lassen und dadurch Kosten sparen. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Im Zuge der Neuausrichtung der Konzern-IT werde die Deutsche Lufthansa AG "zeitnah" eine langfristige IT-Partnerschaft vereinbaren, teilte Lufthansa am Mittwoch mit. Geplant sei, dass Lufthansa die gesamten IT-Infrastrukturleistungen im Konzern an IBM gebe. Außerdem solle IBM den Geschäftsbereich Infrastruktur der heutigen Lufthansa Systems AG übernehmen. Der Outsourcing-Vertrag solle eine Laufzeit von sieben Jahren haben. Damit profitiere Lufthansa dauerhaft von einer Senkung der IT-Infrastrukturkosten um durchschnittlich rund 70 Mio. EUR pro Jahr. Ein entsprechendes Angebot liege vor und solle jetzt final verhandelt werden.

Durch die Transaktion entstünden bei Lufthansa Einmalbelastungen aus Restrukturierung und Kaufpreis von rund 240 Mio. EUR im Geschäftsjahr 2014. Diese Belastungen würden nicht in dem für die Prognose relevanten operativen Ergebnis verbucht, belasteten aber das IFRS-Konzernergebnis und das HGB-Ergebnis der Deutschen Lufthansa AG. 

Lufthansa Systems solle in drei Gesellschaften aufgespalten und der Bereich Infrastruktur im Zuge des Outsourcings verkauft werden. Die Bereiche Airline Solutions und Industry Solutions der Lufthansa IT-Tochter würden in Zukunft als eigenständige Unternehmen in ihren jeweiligen Märkten agieren. Alle Vereinbarungen stünden noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Lufthansa Aufsichtsrates sowie der fusionsrechtlichen Freigabe.

„Die Zusammenarbeit mit einem global agierenden und erfolgreichen IT-Konzern wie IBM stärkt die Wettbewerbsfähigkeit der Konzernunternehmen sowie der Lufthansa Group insgesamt. Sie wird unsere Kostenbasis unmittelbar verbessern und den Zugriff auf neueste IT-Technologien sichern, mit denen wir zur weiteren Steigerung von Effizienz und Kundennähe die Digitalisierung unserer Geschäftsprozesse konsequent vorantreiben werden“, sagt Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services der Lufthansa Group und Vorsitzende des Aufsichtsrates der Lufthansa Systems AG. „Gleichzeitig erhalten die Mitarbeiter des Bereichs Infrastruktur eine klare Perspektive für ihre Arbeitsplätze und können an der weiteren technologischen Entwicklung teilnehmen“, so Simone Menne weiter. 

Gemäß aktuellem Verhandlungsstand sollen alle rund 1400 Mitarbeiter des Geschäftsbereichs Infrastruktur übernommen werden. Die Standorte Kelsterbach und Budapest sollen erhalten werden. Zum Erhalt der Arbeitsplätze an den übrigen Standorten wurden, laut Lufthansa, ebenfalls "klare" Zusagen gemacht. Die Aufspaltung der Lufthansa Systems und der formale Start der neuen Gesellschaften sollen im ersten Quartal 2015 erfolgen. Der Vollzug des Infrastruktur-Verkaufs ist zum 31. März 2015 geplant.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Weitergehende Zusammenarbeit geplant Iran Air: Codeshare mit Lufthansa

18.01.2017 - Als erste westliche Airline seit dem politischen Tauwetter mit dem Iran hat die Deutsche Lufthansa eine neue Codeshare-Vereinbarung mit Iran Air geschlossen. … weiter

Italienische Presse meldet angebliche Pläne Will Etihad bei Lufthansa einsteigen?

17.01.2017 - Etihad Airways könnte, laut unbestätigten italienischen Medienberichten, als Großaktionär bei der Deutschen Lufthansa einsteigen. … weiter

Deutsches Drehkreuz ändert seine Strategie Frankfurter Passagierzahl 2016 leicht gesunken

13.01.2017 - Der Rhein-Main-Flughafen in Frankfurt musste im Jahr 2016 einen leichten Rückgang der Passagierzahlen hinnehmen. Zum Jahresende erholte sich das Aufkommen wieder. Die Fracht legte deutlich zu. … weiter

Internet auf der Kurz- und Mittelstrecke Lufthansa und Austrian gehen online

11.01.2017 - Fluggäste können bei Lufthansa und Austrian Airlines nun auch auf Europa-Strecken im Internet surfen - zunächst sogar umsonst. … weiter

Schwaches Wachstum 2016 Lufthansa-Gruppe mit leichtem Passagierplus

10.01.2017 - Mit der Lufthansa-Gruppe flogen im vergangenen Jahr 109,6 Millionen Passagiere, ein Plus von 1,6 Prozent. Das Frachtaufkommen kletterte um 1,8 Prozent auf 10,07 Millionen Tonnenkilometer. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App