18.09.2014
FLUG REVUE

Aufsichtsrat genehmigt neue TöchterLufthansa zielt verstärkt auf Privatreisende

Die Deutsche Lufthansa AG will mit neuen Angeboten gezielt Privatreisende ansprechen. Für dieses lukrative Marktsegment will die Fluggesellschaft ergänzende, kostengünstige Töchter gründen.

Airbus_A330-300_Lufthansa

Auf ihren neuen Langstreckendiensten für Privatreisende will Lufthansa vor allem die Muster Airbus A330-300 (Foto) und Airbus A340-300 aus gebrauchten Konzernbeständen einsetzen. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Mit ihrem Konzept unter dem Arbeitstitel "Wings" beabsichtige die Lufthansa Group im Passagierverkehr ihre gute Marktposition in den Heimatmärkten Deutschland, Österreich, Schweiz und Belgien auch bei den Direktverbindungen langfristig abzusichern, teilte Lufthansa nach ihrer jüngsten Aufsichtsratssitzung am Mittwoch mit. Der Wettbewerb auf diesen Strecken abseits der großen Drehkreuze zeichne sich durch überdurchschnittliches Wachstum im Privatreisesegment und durch intensiven Wettbewerb mit stark expandierenden Lowcost-Airlines aus.

Der Vorstand habe dem Aufsichtsrat seine Pläne für ein neues kostengünstiges Angebot für Langstreckenverbindungen im Rahmen des Wings-Konzepts vorgestellt. Eine Option zur Umsetzung dieses Konzepts könnte eine neue Airline auf Basis der Fluggesellschaft Sun Express sein, die zu jeweils 50 Prozent von Lufthansa und Turkish Airlines betrieben wird. Darüber führe man Gespräche mit dem türkischen Star-Alliance-Partner. Die neue Fluggesellschaft solle das Angebot der Lufthansa Group mit bis zu sieben Airbus A330-300 ergänzen und schon im Herbst 2015 mit drei Flugzeugen in München, Düsseldorf oder Köln starten. Im Fokus stünden dabei Destinationen, die ein überdurchschnittliches Wachstum im Privatreisesegment versprächen und die das heutige Streckenangebot der Fluggesellschaften der Lufthansa Group abrundeten.

Parallel zu der neu zu gründenden Langstreckenairline unter separater Marke wolle auch Lufthansa im Interkontinentalverkehr privatreisedominierte Strecken wieder profitabel bedienen können. Aus der Langstreckenflotte sollen dafür bis zu 14 Flugzeuge vom Typ Airbus A340-300 mit einer "privatreise-orientierten Kabine" ausgestattet werden. Diese A340-300-Teilflotte werde, beginnend ab dem Winterflugplan 2015/2016, mit deutlich günstigeren Kosten fliegen, jedoch das hochwertige Reiseerlebnis eines Lufthansa-Fluges mit hohem Serviceanspruch und Komfortniveau bieten. Die bis zu 14 Flugzeuge verkehrten ohne First Class, mit 18 Business-Class-Sitzen, 19 Premium-Economy-Sitzen und 261 Economy-Sitzen und bedienten vor allem neue Privatreiseziele oder Märkte, aus denen sich Lufthansa ohne kostengünstig modifiziertes Angebot zurückziehen müsste.

„Die Kombination aus der Qualitäts- und Premiumpositionierung unserer Kernmarken und der Entwicklung neuer Plattformen für das dynamisch wachsende, aber preissensible Privatreisesegment, ist unser Weg in eine erfolgreiche Zukunft der Airlines in der Lufthansa Gruppe“, sagte Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG. Dadurch werde das erfolgreiche Netzwerk mit seinen wichtigen Drehkreuzen in Frankfurt, München, Zürich, Wien und Brüssel gestärkt. Zugleich gebe diese Strategie dem Unternehmen Handlungsspielräume, um auch in solchen Segmenten zu wachsen, in denen die klassischen Qualitätsmarken der Lufthansa Group der Marktentwicklung nicht folgen könnten.



Weitere interessante Inhalte
Tianjin Airbus eröffnet A330-Auslieferungszentrum in China

20.09.2017 - Der europäische Flugzeughersteller hat in Tianjin hat sein neues Completion and Delivery Centre für die A330 eingeweiht. Gleichzeitig wurde die erste A330 an Tianjin Airlines ausgeliefert. … weiter

Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

11.09.2017 - 336 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 90. … weiter

Laminarflügel für geringeren Treibstoffverbrauch Airbus A340-300 BLADE vor dem Erstflug

04.09.2017 - Im Rahmen des EU-Forschungsprogramms Clean Sky erforscht Airbus das Potenzial von Laminarprofilen für Airliner. Im französischen Tarbes durchläuft das Versuchsflugzeug, eine A340-300, die letzten … weiter

Gericht ordnet Übernahme der Kosten an Pöbelnder US-Passagier muss Flugumkehr bezahlen

31.08.2017 - Fast 100.000 Dollar soll ein pöbelnder Passagier von Hawaiian Airlines bezahlen, weil sich der Kapitän seinetwegen zu einer teuren Umkehr hatte entschließen müssen. … weiter

Übernahmepoker um insolvente Airline airberlin: Interessenten blicken in die Bücher

30.08.2017 - Am Mittwoch hat der Luftfahrt-Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl Einblick in die airberlin-Bücher genommen. Niki Lauda hat unterdessen ein eigenes Übernahmeangebot für die airberlin-Tochter NIKI … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende