08.02.2011
FLUG REVUE

Luftverkehrsabgabe führt im Januar 2011 zu Flugpreiserhöhungen

Die Flugpreise für private Individualreisen haben sich in Deutschland im Januar 2011 im Vergleich zum Dezember 2010 um 0,6% verteuert.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, ist der Index damit erstmals im Januar nicht - wie sonst saisonal bedingt üblich - gegenüber dem Vormonat Dezember gesunken.

Ausschlaggebend für diese untypische Entwicklung war das Inkrafttreten des Luftverkehrsteuergesetzes. Seit dem 1. Januar 2011 wird eine Luftverkehrsabgabe für von deutschen Flughäfen abgehende Flüge erhoben, gestaffelt nach Flugzielen (Kurzstrecke 8 Euro, Mittelstrecke 25 Euro und Langstrecke 45 Euro). Ohne diese Abgabe wären die Flugpreise von Dezember 2010 auf Januar 2011 rechnerisch im
Durchschnitt um 3,5% gefallen.

Von Dezember 2010 auf Januar 2011 verteuerten sich innerdeutsche Flüge um 8,3%. Ohne Luftverkehrsabgabe wären sie im Vergleich zum Vormonat nahezu konstant geblieben (+ 0,1%). Die Ticketpreise für Flugziele innerhalb Europas wären ohne die neue Steuer auf Abflüge von deutschen Flughäfen um 5,8% gegenüber dem Vormonat gesunken, tatsächlich fielen sie lediglich um 2,6%. Die Preise für interkontinentale Flüge erhöhten sich gegenüber Dezember 2010 um 1,6%, ohne Abgabe wären sie um 2,2% gesunken.

Im Vorjahresvergleich lagen die Flugpreise für Individualreisen um 4,3% höher. Bei konstanten Steuern wäre der Preisanstieg gegenüber Januar 2010 mit + 0,1% gering ausgefallen.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App