18.07.2014
FLUG REVUE

Malaysia Airlines-Flug MH17Boeing 777 verschwindet über der Ukraine vom Radar

Über dem Grenzgebiet zwischen der Ukraine und Russland ist am Donnerstag der Radarkontakt zu einer Boeing 777 von Malaysia Airlines verloren gegangen. Ein Absturz oder gar Abschuss muss befürchtet werden.

Vermisste Boeing 777-200 9M-MRO Malaysia Airlines

Nach dem Verschwinden von Flug MH370, gab es bei Malaysia Airlines ein weiteres Unglück mit einer Boeing 777-200ER. Foto und Copyright: Pieter van Marion, CCBYSA  

 

Das Flugzeug mit 280 Passagieren und 15 Besatzungsmitgliedern befand sich auf dem planmäßigen Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur auf Reiseflughöhe. Gegen 15.30 Uhr deutscher Zeit verschwand die Boeing 777-200ER mit der Registrierung 9M-MRD nahe der ukrainischen Gemeinde Schakhtersk, im Gebiet Donetsk, von den Radarschirmen. Malaysia Airlines hat bestätigt, dass der Kotakt zu Flug MH17 noch vor dem Erreichen des russischen Luftraums verloren gegangen sei. Das ukrainische Innenministerium meldete, das Flugzeug sei abgestürzt. Es habe keine Überlebenden gegeben. Nähere Details waren am frühen Abend noch nicht bekannt.

Filme und Fotos im Internet zeigten einen großen Rauchpilz nahe Schakhtersk und Trümmerteile eines in rot und blau lackierten Flugzeugrumpfes, was zu den Farben des vermissten Flugzeugs passen würde. Nach offiziell nicht bestätigten Quellen wird befürchtet, dass das Flugzeug von einer größeren Boden-Luft-Rakete abgeschossen worden sein könnte. In den vergangenen Tagen waren im russisch-ukrainischen Konflikt mehrmals Flugzeugabschüsse gemeldet worden. Passagierflüge überqueren das Gebiet in sehr großer Höhe. Sie sind bei der Flugsicherung und allen überflogenen Gebieten vorangemeldet und anhand ihres aktiv abgestrahlten Transpondercodes für Flugsicherung und Militär jederzeit als ziviler Flug erkennbar und per Funk ansprechbar.

UPDATE vom Freitag:
Der Absturz von Flug MH17 hat sich bestätigt. Alle 298 Personen an Bord, darunter angeblich auch vier deutsche Staatsbürger, sind dabei ums Leben gekommen. Laut Berichten des amerikanischen Nachrichtensenders CNN haben amerikanische Sicherheitskreise bestätigt, dass sie unmittelbar vor dem Absturz Signale des Feuerleitradars einer Boden-Luft-Rakete in dem fraglichen Gebiet aufgezeichnet haben. Damit verdichten sich die Hinweise auf einen Abschuss der Boeing 777-200ER. Seit dem Zwischenfall umfliegen zivile Flüge das mittlerweile auch in der Reiseflughöhe von rund zehn Kilometern gesperrte Gebiet.

flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Langstrecke Frankfurt-Dallas Boeing 777-200 mit neuer Business-Class-Bestuhlung

26.05.2017 - American Airlines führt, auf den Flügen von Frankfurt nach Dallas (Fort Worth), eine neue Bestuhlung in der Business Class ein. Alle Reisenden haben aufgrund der 1-2-1 Bestuhlung direkten Zugang zum … weiter

Börsengang könnte eine halbe Milliarde Dollar einbringen Korean Air will mit Jin Air an die Börse

27.04.2017 - Korean Air will noch in diesem Jahr ihre Niedrigpreistochter Jin Air an die Börse bringen. … weiter

Echtzeit-Ortung von Flugzeugen Malaysia Airlines will Flottenüberwachung verbessern

20.04.2017 - Die malaysische Fluggesellschaft will ihre Flugzeuge künftig in Echtzeit tracken. Möglich wird das durch satellitenbasierte ADS-B-Technologie. … weiter

Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter

US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App