01.04.2014
FLUG REVUE

Reaktion auf Unglück von Flug MH370Malaysia verschärft Regeln für fliegendes Personal

Die Fluggesellschaft Malaysia Airlines (MAS) und die Flughafenbehörde Malaysia Airports Hol­dings Bhd (MAHB) haben nach dem Unglück von Flug MH370 schärfere Regeln für die Sicherheit an Bord und den Zugang zum Cockpit erlassen.

Lockheed_P-3_Orion_Suche_MH370_Kabine_Elektronik_Sergeant_Bildschirm

Sergeant Scott Mulgrew, Airborne Electronics Analyst bei der Royal Australian Air Force (RAAF), sammelt an Bord einer Lockheed AP-3C Orion bei einem Überwachungsflug Daten, um die Trümmer des vermissten Fluges MH370 im Indischen Ozean aufzuspüren. Foto und Copyright: Commonwealth of Australia  

 

Die Webseite "Malaysia Chronicle" berichtete, der Chefpilot für Sicherheit und Humanfaktoren bei Malaysia Airlines, Kapitän Missman Leham, habe in einem internen Rundschreiben an das fliegende Personal die neuen Regeln noch in der Woche des Unglücksfluges mitgeteilt. Demnach müssen künftig ständig zwei Personen im Cockpit sein. Falls ein Pilot, etwa zum kurzen Besuch der Toilette, das Cockpit verlässt, nimmt so lange ein Flugbegleiter dessen Platz ein. Sobald die Cockpittür geöffnet wird, etwa zum Servieren von Essen, bewachen zusätzliche Flugbegleiter den Zugang zum Cockpit von außen. Passagiere dürfen unter keinen Umständen mehr ins Cockpit.

Außerdem müssen nun ausnahmslos alle Fluggäste und alle Besatzungen vor internationalen Flügen doppelte Metalldetektor-Kontrollen passieren und sich abtasten lassen. Getränke in Flaschen dürfen nicht mehr an Bord genommen werden. Außerdem müssen nun immer Gürtel und Schuhe bei der Sicherheitskontrolle abgelegt werden.

Noch immer wird nicht ausgeschlossen, dass der verunglückte Flug MH370 durch einen ausgebildeten Piloten absichtlich vom Kurs und gezielt zum Absturz gebracht wurde. Die Suche am Dienstag wurde, bei wieder schlechterem Wetter, von zehn Suchflugzeugen und neun Schiffen fortgesetzt. Bisher wurden keine Trümmer gefunden, die sich dem Flugzeug zuordnen lassen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Börsengang könnte eine halbe Milliarde Dollar einbringen Korean Air will mit Jin Air an die Börse

27.04.2017 - Korean Air will noch in diesem Jahr ihre Niedrigpreistochter Jin Air an die Börse bringen. … weiter

Echtzeit-Ortung von Flugzeugen Malaysia Airlines will Flottenüberwachung verbessern

20.04.2017 - Die malaysische Fluggesellschaft will ihre Flugzeuge künftig in Echtzeit tracken. Möglich wird das durch satellitenbasierte ADS-B-Technologie. … weiter

Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter

US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App