09.08.2016
FLUG REVUE

Steiler Einschlag mit hoher SinkrateMH370: Australier tippen auf ungesteuerten Absturz

Die australischen Ermittlungsbehörden haben Anhaltspunkte dafür, dass die als Flug MH370 verschollene Boeing 777 in steilem Winkel ins Meer stürzte. Damit wird die jüngste Hypothese einer gesteuerten Wasserung entkräftet.

Flug MH370 Suchgebiet Karte Australien

Australien geht davon aus, dass der verschollene Flug MH370 steil ins Meer gestürzt ist. Foto und Copyright: Government of Australia  

 

Die australische Webseite "The Australian" meldete am Dienstag unter Bezugnahme auf australische Ermittlungsergebnisse, das Flugzeug sei am 9. März 2014 mit einer Sturzflugsinkrate von bis zu 20000 Fuß pro Minute auf dem Wasser aufgeschlagen, als es im Indischen Ozean, westlich von Australien versank. Zuvor sei erst das linke Triebwerk wegen Treibstoffmangels ausgefallen und danach, etwa 15 Minuten später, das rechte Triebwerk.

Ohne Schub kippte das Flugzeug mit 239 Insassen über die Nase ab, ging in einen Sturzflug über, nahm Fahrt auf, gewann dadurch Auftrieb und bäumte sich jeweils auf, um dann erneut abzukippen, bevor sich der Ablauf bis zum Aufschlag wiederholte. Dies hätten Simulatorstudien bei Boeing ergeben. Vermutlich sei der Einschlag nicht mit horizontalen Flügeln erfolgt. Der Aufschlag sei mit hoher Wahrscheinlichkeit "katastrophal" gewesen. Darauf deuteten sehr kurzzeitige Satellitensignale des Flugzeugs hin, die das australische Militär auffing. Die wahrscheinliche Sinkrate aus der Reiseflughöhe von 35000 Fuß lag zwischen 12000 und 20000 Fuß pro Minute. Ein normaler Sinkflug wird mit etwa 2000 Fuß pro Minute ausgeführt.

Damit widersprechen die Australier jüngst geäußerten Vermutungen, das Flugzeug sei möglicherweise noch manuell zu einer sanften Wasserung gesteuert worden, nachdem die Triebwerke bereits wegen Treibstoffmangels ausgefallen waren. Als Absturzgebiet nehmen die Australier den bisherigen Suchbereich an und keine noch erweiterte Fläche.

Vor kurzem hatten amerikanische Medien einen FBI-Bericht bekannt gemacht, nach dem bei der MH370-Unfalluntersuchung auf dem privaten Hobby-Flugsimulator im Haus des Kapitäns verdächtige Übungsflüge in Richtung des jetzigen Suchgebiets entdeckt wurden.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Börsengang könnte eine halbe Milliarde Dollar einbringen Korean Air will mit Jin Air an die Börse

27.04.2017 - Korean Air will noch in diesem Jahr ihre Niedrigpreistochter Jin Air an die Börse bringen. … weiter

Echtzeit-Ortung von Flugzeugen Malaysia Airlines will Flottenüberwachung verbessern

20.04.2017 - Die malaysische Fluggesellschaft will ihre Flugzeuge künftig in Echtzeit tracken. Möglich wird das durch satellitenbasierte ADS-B-Technologie. … weiter

Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter

US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App