21.03.2014
FLUG REVUE

Neuer Suchtag im südlichen KorridorMH370: Besseres Wetter im Suchgebiet

Nachdem das Wetter am Donnerstag zu schlecht für eine visuelle Prüfung der möglichen Trümmerteile im Wasser war, melden die Suchmannschaften am Freitag eine Verbesserung der meteorologischen Bedingungen.

Lockheed_C-130_Hercules_RAAF_Suche_MH370

Die Lademeister Sergeant Adam Roberts (links) und Flight Sergeant John Mancey der Royal Australian Air Force werfen eine Positions-Markierungsboje von der Heckrampe einer australischen Lockheed C-130 Hercules über dem Suchgebiet im südlichen Indischen Ozean ab. Mit Hilfe dieser Bojen, in die GPS-Empfänger und Sender eingebaut sind, finden die Suchmannschaften schneller ihre wechselnden Suchbereiche auf hoher See. Noch immer wurden keine bestätigten Spuren von Flug MH370 gefunden. Foto und Copyright: Commonwealth of Australia  

 

Derzeit seien 18 Schiffe mit sechs Bordhubschraubern und 29 Flächenflugzeuge an der Suche beteiligt, meldete Malaysia Airlines am Donnerstag. Die Suchteams in den sogenannten Nord- und Südkorridoren und andere beteiligte Helfer stammten aus Australien, China, Indien, Indonesien, Japan, Südkorea, den Malediven, Nepal, Neuseeland, Singapur, Thailand, Vietnam, Großbritannien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und aus den USA. Ein Teil dieser Helfer warte allerdings noch immer auf diplomatische Freigaben.

Australien meldete am Freitag, vier Flugzeuge seien zeitlich gestaffelt ins südliche Suchgebiet aufgebrochen. Die erste Lockheed P-3 der Australier sei bereits morgens im Suchgebiet eingetroffen. Neben zwei weiteren P-3 sei auch eine Bombardier Global Express auf dem Weg. Am Nachmittag folge noch eine Boeing P-8A der US Navy. Wegen der großen Entfernung könne jedes Flugzeug nur etwa zwei Stunden im Suchgebiet verweilen. Die Suche werde ab heute abend von einem zweiten Handelsschiff unterstützt.

Das Suchgebiet ist für sein raues Klima gefürchtet. Im jetzigen Herbst auf der Südhalbkugel sind dort starke Winde und hohe Wellen typisch. Australiens Vize-Premierminister Warren Truss sagte am Freitag, die von Satelliten am 16. März aufgespürten Objekte könnten mittlerweile auch längst versunken sein. Das Meer im entlegenen Suchgebiet weit vor der australischen Westküste ist zwischen 2000 und 5000 Meter tief.

Die australische Behörde für maritime Sicherheit, AMSA, sagte nach der Suche am Freitag in einer kurzen Videobotschaft, es seien noch immer keine möglichen Trümmerteile visuell identifiziert worden. Man werde die Suche am Sonnabend fortsetzen und erneut das Suchgebiet mit der Wasserströmung versetzen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Echtzeit-Ortung von Flugzeugen Malaysia Airlines will Flottenüberwachung verbessern

20.04.2017 - Die malaysische Fluggesellschaft will ihre Flugzeuge künftig in Echtzeit tracken. Möglich wird das durch satellitenbasierte ADS-B-Technologie. … weiter

Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter

US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

Zweite Triebwerksstörung einer 777 im LH-Konzern Boeing 777 von Austrian landet nach Triebwerksausfall zwischen

06.02.2017 - Eine Boeing 777 von Austrian Airlines auf dem Weg von Bangkok nach Wien landete am Montag nach einem Triebwerksausfall unbeschadet in Istanbul zwischen. Es ist bereits der zweite Triebwerksausfall an … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App