11.07.2014
FLUG REVUE

DFB-Sonderflug von der Fußball-WM Nationalmannschaft kehrt am Dienstag per 747-8 zurück

Nach dem Finale am Sonntag werden die Fußballer der deutschen Nationalmannschaft am Montag aus Rio mit einem Jumbo-Sonderflug abgeholt, um am Dienstag in Deutschland einzutreffen.

Boeing_747-8_Lufthansa_Fanhansa_WM2014

Der Lufthansa-Jumbo "Potsdam" trägt zur Fußball-WM eine "Fanhansa"-Sonderlackierung. Er wird das deutsche Team nach dem WM-Finale aus Brasilien wieder nach Deutschland bringen. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Als "Abholer" werde ihre derzeit in "Fanhansa"-Farben lackierte Boeing 747-8, D-ABYI, "Potsdam" dienen, teilte Lufthansa am Freitag mit. Das Flugzeug sei bereits am Freitag als LH502 aus Frankfurt nach Brasilien gestartet. An Bord sind 386 Fußball-Fans, die zum Finale reisen. Der Rückflug mit dem Team wird dann als LH2014 ein nichtöffentlicher Sonderflug für den DFB sein. Dabei sitzt Flugkapitän Uwe Strohdeicher, Flugbetriebsleiter von Lufthansa, am Steuer. „Wir freuen uns außerordentlich, die bis jetzt schon phänomenal spielende Nationalmannschaft mit einem unserer Flaggschiffe in Rio de Janeiro abholen zu dürfen. Wir werden alles tun, um dem Team die Reise zum großen Wiedersehen in Deutschland so angenehm und kurzweilig wie möglich zu gestalten – und das hoffentlich als Weltmeister", sagte der Kapitän.

Lufthansa will das WM-Finale auch an Bord von 32 Langstreckenflugzeugen an Bord übertragen, die sich währenddessen in der Luft befinden und zugleich Live-Satellitenfernsehen empfangen können. 98 von 106 Jets ihrer Langstreckenflotte können den englischen Live Sport-Kanal "Sport24" empfangen. Während des Spiels sind zum Beispiel LH450 von Frankfurt nach Los Angeles oder LH498 nach Mexiko in der Luft. Dort wird in allen Klassen das Highlight aus Brasilien gezeigt. Je nach Ausstattung über den Monitor im Sitz oder über das eigene Gerät. Bei Smartphones, Laptops oder Tablet-Computern öffnet sich mit dem Browser automatisch das FlyNet Portal, über das Sport24 kostenfrei ausgewählt werden kann.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Weitergehende Zusammenarbeit geplant Iran Air: Codeshare mit Lufthansa

18.01.2017 - Als erste westliche Airline seit dem politischen Tauwetter mit dem Iran hat die Deutsche Lufthansa eine neue Codeshare-Vereinbarung mit Iran Air geschlossen. … weiter

Italienische Presse meldet angebliche Pläne Will Etihad bei Lufthansa einsteigen?

17.01.2017 - Etihad Airways könnte, laut unbestätigten italienischen Medienberichten, als Großaktionär bei der Deutschen Lufthansa einsteigen. … weiter

Deutsches Drehkreuz ändert seine Strategie Frankfurter Passagierzahl 2016 leicht gesunken

13.01.2017 - Der Rhein-Main-Flughafen in Frankfurt musste im Jahr 2016 einen leichten Rückgang der Passagierzahlen hinnehmen. Zum Jahresende erholte sich das Aufkommen wieder. Die Fracht legte deutlich zu. … weiter

Internet auf der Kurz- und Mittelstrecke Lufthansa und Austrian gehen online

11.01.2017 - Fluggäste können bei Lufthansa und Austrian Airlines nun auch auf Europa-Strecken im Internet surfen - zunächst sogar umsonst. … weiter

Schwaches Wachstum 2016 Lufthansa-Gruppe mit leichtem Passagierplus

10.01.2017 - Mit der Lufthansa-Gruppe flogen im vergangenen Jahr 109,6 Millionen Passagiere, ein Plus von 1,6 Prozent. Das Frachtaufkommen kletterte um 1,8 Prozent auf 10,07 Millionen Tonnenkilometer. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App