26.11.2008
FLUG REVUE

26.11.2008 - Air Cargo GermanyNeue deutsche Frachtairline: Air Cargo Germany

26. November 2008 - Unter dem Namen "Air Cargo Germany" rollt 2009 eine neue deutsche Fluggesellschaft an den Start.

Das im Juni 2008 ins Handelsregister von Bad Kreuznach eingetragene Unternehmen will in der zweiten Januar-Hälfte den operativen Betrieb aufnehmen. Bis dahin erwartet das Management die Erteilung der amtlichen Fluglizenz AOC (Air Operator Certificate) durch das Braunschweiger Luftfahrt-Bundesamt.   

Zum Einsatz kommen zwei geleaste Umbaufrachter vom Typ Boeing 747-400SF. Sie stammen von der taiwanesischen China Airlines und werden derzeit in Israel bei IAI-Bedek von Passagier- zu Cargoflugzeugen umgebaut. Veranlasst wurden die Umrüstungen vom Käufer der Flugzeuge, der isländischen Avion Aircraft Trading.

"Wir werden vorsichtig in den Markt starten und zunächst Charterflüge anbieten", kündigte ACG-Geschäftsführer Thomas Homering an. Damit berücksichtige der Geschäftsplan der ACG Air Cargo Germany die aktuelle Finanz- und Wirtschaftkrise, die auch am Transportsektor nicht spurlos vorbei gehe.

Zur Vermarktung der Kapazität – die Frachter können bis zu 120 Tonnen pro Flug befördern – führe die ACG derzeit Verhandlungen mit diversen Charterbrokern. Mit Beginn des kommenden Sommerflugplans Ende März 2009 werde die Gesellschaft dann von ihrer betrieblichen Basis, dem rheinland-pfälzischen Flughafen Frankfurt-Hahn, eine Reihe von Linienverbindungen anbieten. Dazu seien zunächst Umläufe über Moskau nach Shanghai sowie Flüge via Istanbul nach Hongkong geplant. "Parallel dazu werden wir unsere Kapazitäten weiterhin dem Chartermarkt offerieren", kündigte Homering ein duales Geschäftsmodell aus Linien- und Bedarfsflügen an.  

Als geeignetes Mittel für eine hohe Grundauslastung der Flugzeuge im Linienverkehr befürwortet ACG Air Cargo Germany mittel- und langfristige Kapazitätsabkommen mit Spediteuren. Alle übrigen Kontingente der Linienflüge, die nicht über Festaufträge (Blocked Space Agreements) mit Sendungen belegt seien, würden vom Frankfurter Vertriebsagenten ATC Aviation Services vermarktet.

Die beiden früheren LTU-Manager Michael Bock und Thomas Homering sind der Überzeugung, dass in Deutschland genügend Platz für einen zweiten nationalen Anbieter ist. "Gespräche mit Spediteuren belegen, dass sich viele eine Option für den Transport ihrer Sendungen wünschen", betonte Bock.

Mehrheitseigner des Unternehmens ist CEO Michael Bock. Einen Minderheitsanteil hält der in Dublin ansässige irische Investor City Leasing Limited. Komplettiert wird der erweiterte Leitungskreis durch frühere Führungskräfte der Aeroflot Cargo, darunter deren ehemaliger Vorstandschef Andrey Goryashko sowie die beiden Cargofachleute Alexej Prikhodchenko und Alexander Kirichenko. "Von diesen Experten erwarten wir, dass sie viele Türen bei Spediteuren öffnen und für uns neue Märkte erschließen", so Bock.  



Weitere interessante Inhalte
Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

17.02.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Order im Wert von fast 36 Milliarden US-Dollar CFM verbucht 2016 mehr als 2600 Bestellungen

15.02.2017 - Die Auftragsbücher des amerikanisch-französischen Konsortiums CFM International haben sich im vergangenen Jahr gefüllt, vor allem das neue LEAP-Triebwerk ist gefragt. Doch auch der Klassiker CFM56 … weiter

Niedrigpreisairline von Air France-KLM Transavia zieht sich aus München zurück

14.02.2017 - Die Niedrigpreisairline löst ihre Basis am Münchner Flughafen zum Winterflugplan 2017/18 auf. … weiter

Ausdauerflug wird zum Kunstwerk Boeing 737 MAX malt auf dem Radarschirm

13.02.2017 - Boeing-Testpiloten nutzten einen langwierigen Ausdauerflug mit der neuen 737 MAX, um durch raffinierte Kurswechsel ihr Flugzeumuster per Kurslinie an den Himmel zu "schreiben". … weiter

Innerdeutsche Strecke im Herbst Germania verbindet Dortmund mit Usedom

13.02.2017 - Im September und Oktober bedient Germania ausnahmsweise eine innerdeutsche Route. Immer am Samstag geht es direkt von Dortmund nach Heringsdorf. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App