30.10.2012
FLUG REVUE

Lufthansa: Gepäckabfertigung am Automaten in München und FrankfurtNeue Gepäckautomaten für München und Frankfurt

Die Deutsche Lufthansa hat in München eine neue Generation von Gepäckautomaten zur Aufgabe von Reisegepäck in Betrieb genommen. Einige Geräte dieser neuesten Generation werden auch schon in Frankfurt getestet, wo die Technik ebenfalls verstärkt installiert werden soll.

Lufthansa Neue Gepäckabfertigung am Automaten

Gepäck selbst aufgeben - Neuer Gepäckautomat bei der Lufthansa. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Bereits eingecheckte Lufthansa-Fluggäste mit Bordkarte könnten ab sofort ihre Koffer in München auch selbst aufgeben, teilte Lufthansa am Dienstag mit. Die neuen Gepäckautomaten führten die Passagiere mit leicht verständlichen Hinweisen in wenigen Schritten durch die Kofferabgabe. Sechs Gepäckautomaten der neuen Generation seien bereits im südlichen Bereich des Terminal 2 im Einsatz, weitere 13 würden bis Ende November 2012 in München hinzukommen.

Auch in Frankfurt seien bisher schon zwei Automaten im Testbetrieb. Bis Mitte kommenden Jahres würden den Kunden am größten deutschen Flughafen 16 Automaten im regulären Betrieb zur Verfügung stehen, kündigte die Airline an. Sie dienten als Ersatz älterer Geräte und zur Entlastung der Schalter in Spitzenzeiten. Seit 2011 seien die neuen Geräte schon von rund 95.000 Passagieren getestet worden. Wer eine persönliche Betreuung wünsche oder Sperrgepäck aufgeben wolle, könne weiterhin sein Gepäck auch klassisch am Schalter aufgeben.

Die neuen Gepäckautomaten seien, laut Lufthansa, ausschließlich für bereits vorher eingecheckte Fluggäste mit Bordkarte gedacht, welche nur noch Gepäck aufgeben wollten, im Brachenjargon "Baggage Drop" genannt.

Am Automaten legitimiere sich der Fluggast per Bordkarte und stelle sein Gepäck auf eine Wiegefläche. Danach drucke das Gerät im Rahmen eines kurzen Menüdialogs für das Gepäckstück eine selbstklebende, individuelle Banderole mit Barcode. Diese klebe der Fluggast anschließend selbst an den Griff seines Koffers. Zum Abschluß des Vorgangs erhalte jeder Fluggast noch einen Gepäckbeleg zum Mitnehmen. Erst nachdem dieser Beleg entgegen genommen worden sei, fahre der Koffer automatisch per Förderband in den Gepäckkeller des Flughafens, von wo die Verladung erfolge.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Gebühren-Streit Lufthansa und Fraport nähern sich an

06.07.2017 - Die deutsche Airline und der Flughafenbetreiber haben eine erste Einigung über kurzfristige Kostenentlastungen unterzeichnet. … weiter

Flaggschiff kommt 2018 auch nach Bayern Lufthansa stationiert fünf A380 in München

13.06.2017 - Lufthansa erweitert ihr Langstreckenangebot ab München ab Sommer 2018 mit fünf A380. Die Doppelstock-Riesen werden aus Hessen abgezogen, wo sich Lufthansa mit Fraport über die Ryanair-Ansiedlung … weiter

Emissionstests von Lufthansa Weniger Feinstaub durch Biokerosin

08.06.2017 - Lufthansa hat in Zusammenarbeit mit Lufthansa Technik und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) einen noch nicht zugelassenen vollsynthetischen Biotreibstoff untersucht und dabei … weiter

Großauftrag bei Cirrus Neue Schulflugzeuge für Lufthansa

06.06.2017 - Die Lufthansa-Flugschule "Lufthansa Aviation Training" (LAT) in Phoenix modernisiert ihre Flotte und kauft 25 neue Flugzeuge vom Typ Cirrus SR 20. Das Investitionsvolumen beträgt rund 11,5 Millionen … weiter

Neue berufliche Perspektiven für Flugbegleiter Lufthansa kreiert IHK-Abschluss für Dienstleistungssektor

02.06.2017 - In Kooperation mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO und der Fernschule ILS hat die Deutsche Lufthansa eine Weiterbildung geschaffen. Dem Kabinenpersonal soll diese neue Möglichkeiten auf dem … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 08/2017

FLUG REVUE
08/2017
10.07.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Stratolaunch: Das größte Flugzeug der Welt
Atlanta: Der größte Flughafen der Welt
Paris Air Show: Die größte Luftfahrtschau der Welt
Transall: Abschied von Penzing


aerokurier iPad-App