30.10.2012
FLUG REVUE

Lufthansa: Gepäckabfertigung am Automaten in München und FrankfurtNeue Gepäckautomaten für München und Frankfurt

Die Deutsche Lufthansa hat in München eine neue Generation von Gepäckautomaten zur Aufgabe von Reisegepäck in Betrieb genommen. Einige Geräte dieser neuesten Generation werden auch schon in Frankfurt getestet, wo die Technik ebenfalls verstärkt installiert werden soll.

Lufthansa Neue Gepäckabfertigung am Automaten

Gepäck selbst aufgeben - Neuer Gepäckautomat bei der Lufthansa. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Bereits eingecheckte Lufthansa-Fluggäste mit Bordkarte könnten ab sofort ihre Koffer in München auch selbst aufgeben, teilte Lufthansa am Dienstag mit. Die neuen Gepäckautomaten führten die Passagiere mit leicht verständlichen Hinweisen in wenigen Schritten durch die Kofferabgabe. Sechs Gepäckautomaten der neuen Generation seien bereits im südlichen Bereich des Terminal 2 im Einsatz, weitere 13 würden bis Ende November 2012 in München hinzukommen.

Auch in Frankfurt seien bisher schon zwei Automaten im Testbetrieb. Bis Mitte kommenden Jahres würden den Kunden am größten deutschen Flughafen 16 Automaten im regulären Betrieb zur Verfügung stehen, kündigte die Airline an. Sie dienten als Ersatz älterer Geräte und zur Entlastung der Schalter in Spitzenzeiten. Seit 2011 seien die neuen Geräte schon von rund 95.000 Passagieren getestet worden. Wer eine persönliche Betreuung wünsche oder Sperrgepäck aufgeben wolle, könne weiterhin sein Gepäck auch klassisch am Schalter aufgeben.

Die neuen Gepäckautomaten seien, laut Lufthansa, ausschließlich für bereits vorher eingecheckte Fluggäste mit Bordkarte gedacht, welche nur noch Gepäck aufgeben wollten, im Brachenjargon "Baggage Drop" genannt.

Am Automaten legitimiere sich der Fluggast per Bordkarte und stelle sein Gepäck auf eine Wiegefläche. Danach drucke das Gerät im Rahmen eines kurzen Menüdialogs für das Gepäckstück eine selbstklebende, individuelle Banderole mit Barcode. Diese klebe der Fluggast anschließend selbst an den Griff seines Koffers. Zum Abschluß des Vorgangs erhalte jeder Fluggast noch einen Gepäckbeleg zum Mitnehmen. Erst nachdem dieser Beleg entgegen genommen worden sei, fahre der Koffer automatisch per Förderband in den Gepäckkeller des Flughafens, von wo die Verladung erfolge.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Strategiewechsel in Abu Dhabi? Etihad-Chef Hogan tritt zurück

24.01.2017 - Der Luftfahrtkonzern Etihad Group aus Abu Dhabi hat bekannt gegeben, dass sein bisheriger Präsident und Vorstandschef James Hogan in der zweiten Jahreshälfte 2017 ausscheidet. … weiter

Weitergehende Zusammenarbeit geplant Iran Air: Codeshare mit Lufthansa

18.01.2017 - Als erste westliche Airline seit dem politischen Tauwetter mit dem Iran hat die Deutsche Lufthansa eine neue Codeshare-Vereinbarung mit Iran Air geschlossen. … weiter

Italienische Presse meldet angebliche Pläne Will Etihad bei Lufthansa einsteigen?

17.01.2017 - Etihad Airways könnte, laut unbestätigten italienischen Medienberichten, als Großaktionär bei der Deutschen Lufthansa einsteigen. … weiter

Deutsches Drehkreuz ändert seine Strategie Frankfurter Passagierzahl 2016 leicht gesunken

13.01.2017 - Der Rhein-Main-Flughafen in Frankfurt musste im Jahr 2016 einen leichten Rückgang der Passagierzahlen hinnehmen. Zum Jahresende erholte sich das Aufkommen wieder. Die Fracht legte deutlich zu. … weiter

Internet auf der Kurz- und Mittelstrecke Lufthansa und Austrian gehen online

11.01.2017 - Fluggäste können bei Lufthansa und Austrian Airlines nun auch auf Europa-Strecken im Internet surfen - zunächst sogar umsonst. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App