01.07.2013
FLUG REVUE

"Neue" Germanwings übernimmt den Lufthansa-Direktverkehr abseits der Drehkreuze"Neue" Germanwings übernimmt den Lufthansa-Direktverkehr

Seit Juli bedient die Lufthansa-Tochter Germanwings den sogenannten Lufthansa-Direktverkehr abseits der Drehkreuze Frankfurt und München. Dadurch will Lufthansa ihre bisherigen Verluste in diesem Segment verringern und der zunehmenden Sparsamkeit ihrer Fluggäste entsprechen. Die Umstellung wird noch bis Ende 2014 dauern.

Seit dem Monat Juli hat Germanwings offiziell die bisher von Lufthansa bedienten Kurz- und Mittelstrecken abseits der LH-Drehkreuze Frankfurt und München mit einem neuen Tarifkonzept übernommen. Bisher wurde der Lufthansa-Verkehr in Stuttgart und Köln bereits komplett auf die neu aufgestellte Tochter Germanwings verlagert. Berlin und Hamburg folgen schrittweise bis zum Winter, Düsseldorf im kommenden Jahr. Bis Jahresende 2014 soll der Umstellungsprozess abgeschlossen sein. Dann bedient Lufthansa nur noch Flüge von und zu ihren Drehkreuzen selbst.

Lufthansa hatte dreistellige Verluste in ihrem bisherigen Direktverkehr beklagt. Statt einer kompletten Einstellung und der Aufgabe einer Reihe von Destinationen habe man sich zur Verlagerung des Verkehrs zur hauseigenen Niedrigpreistochter Germanwings entschlossen.

Germanwings bietet den Lufthansa-Gästen künftig keine reine Business Class mehr an. Dafür können sich die Passagiere den Flugpreis aus drei Tarifgruppen zusammenstellen und damit unterschiedliche Komfortmerkmale, wie Speisen und Getränke, Sitzplatzauswahl, Meilen, Loungezugang und Gepäckaufgabe mitbuchen. Die ersten zehn Reihen jedes Flugzeugs sind mit erhöhtem Sitzabstand bestuhlt. Bei Kunden der teuersten Buchungsklasse wird der Mittelsitz freigehalten. Die billigste Sitzkategorie wird dagegen nur im Internet ab 33 Euro einfach angeboten.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

11.09.2017 - 336 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 90. … weiter

Übernahmepoker um insolvente Airline airberlin: Interessenten blicken in die Bücher

30.08.2017 - Am Mittwoch hat der Luftfahrt-Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl Einblick in die airberlin-Bücher genommen. Niki Lauda hat unterdessen ein eigenes Übernahmeangebot für die airberlin-Tochter NIKI … weiter

Vorfeld-Unfall am Frankfurter Flughafen Leere Lufthansa-A380 kollidiert mit Catering-Truck

21.08.2017 - Kurz nach seiner Ankunft aus Shanghai ist ein leerer Lufthansa-Airbus A380 am Sonntagabend auf dem Frankfurter Flughafen mit einem Transporter für Bordverpflegung zusammengestoßen. Dessen Fahrer wurde … weiter

Nahost-Airline vergibt Cockpitjobs Qatar Airways sucht airberlin-Piloten

18.08.2017 - Kurz nach der Insolvenz-Nachricht von airberlin hat Qatar Airways in Berlin zwei Rekrutierungs-Veranstaltungen für Piloten der deutschen Fluggesellschaft angesetzt. … weiter

Ryanair will Lufthansa-Übernahme verhindern Kartellbeschwerde gegen airberlin-Hilfen

16.08.2017 - Die irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair hat bei der EU-Kommission Beschwerde gegen die Bundeshilfen für airberlin eingereicht. Die Hilfen verstießen gegen Wettbewerbsrecht und dienten nur … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende