06.12.2012
FLUG REVUE

"Neue" Germanwings übernimmt Lufthansa-Direktverkehr

Um die Kosten auf ihren seit längerer Zeit defizitären Direktflügen, abseits der Drehkreuze Frankfurt und München, zu senken, verlagert Lufthansa ihren sogenannten Direktverkehr ab Sommer 2013 auf die Tochter Germanwings.

Lufthansa-Vorstandschef Christoph Franz, Passage-Vorstand Carsten Spohr und Germanwings-Geschäftsführer Thomas Winkelmann stellten das neue Konzept am Donnerstag in Köln vor. Demnach biete die "neue" Germanwings ab Sommer 2013 drei unterschiedliche Buchungsklassen in ihrer Kabine an, die auf anspruchsvolle Geschäftsreisende ("Best"), normale Economy-Class-Passagiere ("Smart") und besonders preisbewusste Kunden ("Basic") ausgerichtet seien.

Die ersten drei Sitzreihen seien den "Best"-Kunden vorbehalten, die für ihren höheren Ticketpreis jeweils auch einen Imbiss, Vielfliegermeilen, Loungezugang und eine schnellere Sicherheitskontrolle am Flughafen erhielten. Außerdem würden hier in jeder Dreier-Sitzgruppe jeweils die mittleren Plätze freigehalten. Die mittlere Kategorie "Smart" könne kostenlos einen Koffer aufgeben, was bei der billigsten Kategorie "Basic", die nur im Internet angeboten werde, Aufpreis koste. 

Germanwings wolle ihre Flugzeuge einheitlich mit den aktuellen Lufthansa-Sitzen der Economy-Class ausstatten, die in den jeweils ersten zehn Reihen mit dem erhöhten Abstand von 32 Inch (81,2 Zentimeter) montiert würden, wovon auch die "Smart"-Passagiere profitierten. Dahinter werde ein Abstand von 29 Inch genutzt. Außerdem lackiere man die Flugzeuge ab Sommer 2013 mit neuen Schriftzügen und Logos mit einem stilisierten "W" (für Germanwings) um.

Lufthansa wolle außerdem 1000 eigene Mitarbeiter, darunter Piloten, Flugbegleiter und Bodenpersonal zu der neuen Tochter verlagern. Die Tochter solle mit 90 Flugzeugen rund 20 Millionen Passagiere pro Jahr befördern. Laut Lufthansa mache der Konzern im Direktverkehr bisher jährlich einen dreistelligen Millionenverlust. Man habe auch einen Ausstieg aus diesem Segment erwogen, wolle nun aber mit dem veränderten Germanwings-Konzept in diesem Markt präsent bleiben und, vor allem Dank standardisierter Prozesse, einheitlicher Flotte und niedrigerer Personalkosten, rund 200 Millionen Euro pro Jahr sparen.

Video: "Neue" Germanwings

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Weitergehende Zusammenarbeit geplant Iran Air: Codeshare mit Lufthansa

18.01.2017 - Als erste westliche Airline seit dem politischen Tauwetter mit dem Iran hat die Deutsche Lufthansa eine neue Codeshare-Vereinbarung mit Iran Air geschlossen. … weiter

Italienische Presse meldet angebliche Pläne Will Etihad bei Lufthansa einsteigen?

17.01.2017 - Etihad Airways könnte, laut unbestätigten italienischen Medienberichten, als Großaktionär bei der Deutschen Lufthansa einsteigen. … weiter

Deutsches Drehkreuz ändert seine Strategie Frankfurter Passagierzahl 2016 leicht gesunken

13.01.2017 - Der Rhein-Main-Flughafen in Frankfurt musste im Jahr 2016 einen leichten Rückgang der Passagierzahlen hinnehmen. Zum Jahresende erholte sich das Aufkommen wieder. Die Fracht legte deutlich zu. … weiter

Internet auf der Kurz- und Mittelstrecke Lufthansa und Austrian gehen online

11.01.2017 - Fluggäste können bei Lufthansa und Austrian Airlines nun auch auf Europa-Strecken im Internet surfen - zunächst sogar umsonst. … weiter

Schwaches Wachstum 2016 Lufthansa-Gruppe mit leichtem Passagierplus

10.01.2017 - Mit der Lufthansa-Gruppe flogen im vergangenen Jahr 109,6 Millionen Passagiere, ein Plus von 1,6 Prozent. Das Frachtaufkommen kletterte um 1,8 Prozent auf 10,07 Millionen Tonnenkilometer. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App