08.04.2016
FLUG REVUE

GUS-Interstate Aviation CommitteeNeuer Zwischenbericht zum FlyDubai-Absturz

Das gemeinsame Interstate Aviation Committee der GUS-Staaten hat einen Zwischenbericht zum Absturz einer Boeing 737-800 von FlyDubai in Rostow am Don am 19. März vorgelegt.

Boeing 737-800 FlyDubai Trümmer Unfalluntersuchung Interstate Aviation Committee

Mit 600 Kilometern pro Stunde schlug die Boeing 737-800 auf dem Boden auf. Anhand der sichergestellten Trümmer versucht man nun festzustellen, ob das Höhensteuerungssystem des Flugzeugs ordnungsgemäß arbeitete. Foto und Copyright: Interstate Aviation Committee  

 

Die Boeing 737-800 mit der Registrierung A6-FDN sei bei einer zulässigen und korrekt gemessenen und gemeldeten Wetterlage abgestürzt, so die Untersuchungsbehörde. Die Besatzung habe bei schwierigen Bedingungen mit einer Wolkenbasis von 630 Metern bei Wind von 13 bis 18 Metern pro Sekunde, leichtem Regen, starker Turbulenz und moderaten Scherwinden einen manuellen Anflug durchgeführt. Dabei sei sie nach einer Scherwindwarnung in 340 Metern Höhe durchgestartet und habe in einer Warteschleife auf bessere Bedingungen gewartet.

Auch der nächste Landeanflug sei in 220 Metern Höhe vier Kilometer vor der Bahn abgebrochen worden und dabei Steigleistung gesetzt worden. In 900 Metern Höhe habe es dann ein gleichzeitiges Drücken der Steuersäule und einen Fünf-Grad-abwärts-Ausschlag des Höhenruders gegeben. Daraufhin sei das Flugzeug mit einer Beschleunigung von minus einem g steil gesunken. Gegensteuern der Besatzung habe einen Aufschlag nicht mehr verhindern können. Das Flugzeug sei mit über 600 km/h und 50 Grad Sinklage abgestürzt. 

Die Piloten hätten über die erforderlichen Lizenzen und die notwendige Erfahrung verfügt. Derzeit würden die letzten beiden Stunden des Stimmenrekorders transskribiert, übersetzt und den Piloten zugeordnet. Außerdem werde anhand der sichergestellten Trümmerteile geprüft, ob das Höhensteuerungssystem des Flugzeugs ordnungsgemäß funktioniert habe.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Irische Niedrigpreisairline Ryanair stationiert weitere Flugzeuge in Frankfurt

12.09.2017 - Mehr Flugzeuge, mehr Strecken: Ryanair baut ihr Angebot ab dem Flughafen Frankfurt am Main aus. … weiter

Nur noch ein Kabinengepäckstück Ryanair ändert Handgepäckregeln

06.09.2017 - Um ihre Pünktlichkeit trotz höherer Auslastung zu verbessern, wird Ryanair ab November pro Fluggast nur noch ein Stück Handgepäck in der Kabine zulassen. Das bisher erlaubt zweite Handgepäckstück darf … weiter

Israelische Fluggesellschaft EL AL Von Deutschland und Österreich aus nach Tel Aviv

06.09.2017 - EL AL und ihre Niedrigpreistochter UP fliegen im Winter von Frankfurt, München, Wien und Berlin-Schönefeld mehrmals wöchentlich in die israelische Metropole. … weiter

Niedrigpreisriese auch am zweiten LH-Drehkreuz Ryanair nimmt München ins Programm

29.08.2017 - Ab November wird Ryanair mit dem Flughafen München einen weiteren Drehkreuzflughafen der Deutschen Lufthansa parallel bedienen. Die Iren verbinden zunächst München und Dublin. Auch von Stuttgart nach … weiter

US-Hersteller meldet Kundenübergaben Boeing liefert 183 Flugzeuge im zweiten Quartal aus

11.07.2017 - US-Branchenriese Boeing hat im zweiten Quartal 2017 insgesamt 183 neue Verkehrsflugzeuge ausgeliefert. Rekordhalter wurde die Boeing 737 mit 123 Auslieferungen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende