20.10.2008
FLUG REVUE

20.10.2008 - Germania schrumpftNeues Geschäftsmodell bei Germania - Fokker wird ausgemustert

20. Oktober 2008 - Die Germania Fluggesellschaft mbH hat ein neues Geschäftsmodell mit der Konzentration auf touristische Routen, darunter nach Israel und in die Türkei, angekündigt.

Außerdem sollen in der bevorstehenden Wintersaison für verschiedene nationale und internationale Reiseveranstalter Ziele in Mazedonien, Kosovo und in der Ukraine bedient werden.      

Edda Gauch, Geschäftsführerin von Germania erklärte: "Vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzkrise und der dadurch entstandenen Verunsicherung bei den Verbrauchern haben wir für den Winterflugplan 2008/2009 konservativ geplant und keine weiteren neuen Destinationen in unser Programm genommen. Darüber hinaus werden wir entgegen der ursprünglichen Planung in der bevorstehenden Wintersaison auf eigene nationale oder internationale Angebote im Linienflugverkehr zunächst verzichten. Mit dieser Entscheidung tragen wir dem Trend in der Luftfahrt- und Reiseindustrie Rechnung, die Kapazitäten für die kommenden Monate deutlich zu reduzieren." 

Nach den Worten von Edda Gauch wird sich die strategische Ausrichtung auf Charterflugverkehr und Einzelplatzverkauf auch auf die künftige Flottenpolitik von Germania auswirken. "Wir werden unsere Geschäftsstrategie noch intensiver auf unsere Boeing-Flugzeugflotte ausrichten und uns auch von den noch in der Flotte befindlichen acht Flugzeugen vom Typ Fokker 100 trennen", kündigte Edda Gauch an.

In den vergangenen Monaten hatte Germania bereits elf der ursprünglich in der Flotte befindlichen 19 Flugzeuge vom Typ Fokker 100 verkauft. Edda Gauch: "Vor dem Hintergrund steigender Betriebskosten und einer zunehmender Preissensibilität auf Kundenseite lassen sich diese Flugzeuge nach unserem Geschäftsmodell und auf den von uns geplanten Strecken nicht mehr betriebswirtschaftlich sinnvoll einsetzen. Daher haben wir uns entschlossen, den Betrieb unserer Fokker-Flotte zum Ende des Jahres einzustellen und uns auf Flugzeugmuster des US-Herstellers Boeing zu konzentrieren."

Im Geschäftsjahr 2007 beförderte Germania über vier Millionen Passagiere. Die Germania-Flotte besteht aktuell aus vier Boeing 737-300, acht Boeing  737-700 und acht Flugzeugen Fokker 100. Zur Unternehmensgruppe gehören weitere zwei Boeing 737-700 und vier Boeing 737-300, die im Dry-Lease bei anderen Fluggesellschaften eingesetzt werden. Aktuell beschäftigt das Unternehmen rund 640 Mitarbeiter an acht Standorten.



Weitere interessante Inhalte
Neue Zweistrahlergeneration im Zulassungstest Boeing 737 MAX 8 absolviert Spritzwassertest

19.01.2017 - Boeing hat mit der neuen Boeing 737 MAX 8 Spritzwassertests absolviert. Dabei durchrollt der Zweistrahler künstlich angelegte Wasserlachen mit Abhebegeschwindigkeit. … weiter

ANA Neuer Star-Wars-Jet bald im Einsatz

19.01.2017 - Die japanische Fluggesellschaft ANA hat den Termin des ersten Fluges ihres C-3PO-Jets bekanntgegeben. Das Flugzeug wird allerdings nur auf Inlandsstrecken eingesetzt. … weiter

Ultralangstreckenflüge Top 10: Die längsten Nonstop-Linienflüge weltweit

19.01.2017 - Einige Interkontinentalflüge verbinden Metropolen, welche weit über 10000 km voneinander entfernt liegen. Welche Airline zurzeit den streckenmäßig längsten Nonstopflug anbietet und welche … weiter

Militärische Giganten Top 10: Die schwersten Bomber der Welt

18.01.2017 - Schon seit der Frühzeit der Luftfahrt waren die Bomber meist die größten und schwersten Flugzeuge. … weiter

Neue Software der NASA Kürzeres Zeitfenster zwischen Landungen

17.01.2017 - Die amerikanische Aeronautik- und Raumfahrtbehörde NASA erprobt bei Testflügen ein System, das den Luftverkehrsfluss an vielbeflogenen Airports verbessern soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App