14.09.2009
FLUG REVUE

NIKI plant Flottenzuwachs und neue Strecken

Die österreichische Billigfluglinie NIKI stockt im Jahr 2010 die Flotte von 12 auf 16 Flugzeuge auf.

A320 - 214 NIKI Flug

NIKI betreibt unter anderem Airbus A320-214 (Foto: NIKI)  

 

Mit der Flottenerweiterung werden neue Strecken aufgenommen und bestehende Kapazitäten verstärkt. So gibt es ab November 2009 eine tägliche dritte Frequenz von Wien nach Frankfurt. Ab Februar 2010 sollen dann täglich Bukarest, Sofia und Belgrad bedient werden. Mit Sommer 2010 gibt es eine tägliche dritte Frequenz nach Paris.

Was die Touristik-Linien angeht will NIKI den Produktfokus auf Spanien weiter verstärken. Ab Februar 2010 wird neben Malaga Jerez de la Frontera non-stop angeflogen. Absolut neu im Angebot aus Wien: Sardinien. 2x pro Woche Olbia, 1x pro Woche Cagliari.

Firmenchef Niki Lauda sagte: „Wir prüfen genau welche Möglichkeiten sich durch die neue Situation Lufthansa-AUA und SkyEurope (Konkurs) ergeben und setzen das um, was Perspektive hat. Südosteuropa ist in unseren Auslandsmärkten und mit unserem Partner airberlin sehr gut zu vermarkten. Wien ist dazu ein ausgezeichneter Transferpunkt. Ein erster Schritt der sich aus den EU-Auflagen eröffnet ist unsere dritte Frequenz nach Frankfurt.“

Die Expansion wird getragen durch die positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2009.  Firmenchef Niki Lauda sagte: „Wir können heuer trotz Krisenumfeld unsere Wachstumsziele erreichen und Passagiervolumen und Umsatz um rund 25% steigern.“ NIKI kann die Umsatzerwartung für 2009 von rund 275 Mio Euro bestätigen, bei einem Passagiervolumen von rund 2,6 Mio. NIKI wird 2009 erneut einen Gewinn erwirtschaften, so das Unternehmen.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App