18.04.2016
aero.de

AirlinesNorwegian darf als irische Airline in die USA fliegen

Norwegian darf mit EU-Privilegien in die Vereinigten Staaten fliegen. Das US-Verkehrsministerium erklärte am Freitag, es sehe "keine rechtliche Grundlage" für eine Versagung der geplanten Norwegian-Flüge unter irischer Betriebslizenz und stellte Norwegian Air International eine vorläufige Genehmigung aus.

Erste 787-9 für Norwegian

Die erste 787-9 von Norwegian. Foto und Copyright: Boeing  

 

Norwegian Air International ist in Irland registriert. Der EU-Sitz erlaubt ihr die Planung von Flügen innerhalb des Open-Skies-Abkommen der EU und USA. Gegen die Nutzung der priviligierten EU-Verkehrsrechte in die Vereinigten Staaten liefen 2014 konkurrierende Airlines Sturm.

Delta, United und American forderten gemeinsam mit ihren Pilotengewerkschaften das Verkehrsministerium auf, Norwegian eine klare Absage zu erteilen. 

Das Ausflaggen der Langstrecken-OPS nach Irland und die zeitgleiche Anstellung von Piloten über eine Firma in Singapur verstoße gegen eine transatlantische Luftfahrtklausel, die das Unterbieten üblicher Gehälter in den USA und der EU untersage, argumentierte man in den USA und zeigt sich jetzt enttäuscht.

Flugkapitän Tim Canoll, Präsident der einflussreichen Air Line Pilots Association, wertet die Entscheidung vom Freitag als "Affront gegen den fairen Wettbewerb".

Norwegian sieht ihre Position hingegen auf ganzer Linie bestätigt und will ihren Verkehr in die USA rasch ausbauen. Norwegian-Chef Björn Kjos begrüßte das Signal aus Washington und sprach von einem "Win-Win für Fluggäste und Volkswirtschaften auf beiden Seiten des Atlantik".

Norwegian baut seit 2013 eine Boeing 787-Flotte auf und erhielt im Februar auch ihre erste 787-9. Ende des Jahres sollen bei Norwegian zwölf 787 am Werk sein, bis 2021 plant Kjos einen Ausbau der Langstreckenflotte auf 40 Dreamliner.



Weitere interessante Inhalte
Flottenausbau nach gutem Geschäftsjahr EL AL kündigt Kabinenmodernisierung an

27.04.2017 - Die israelische Fluggesellschaft EL AL hat für ihr Geschäftsjahr 2016 einen Gewinn von 81 Millionen Dollar bekannt gegeben. 2017 soll die Flotte erstmals mit der Boeing 787 modernisiert werden. Auch … weiter

Additiv gefertigte Titan-Bauteile Boeing 787 erhält gedruckte Strukturkomponenten

11.04.2017 - Boeing will im Dreamliner künftig 3D-gedruckte Strukturbauteile aus Titan einsetzen. Hergestellt werden sie von norwegischen Unternehmen Norsk Titanium. … weiter

Untersuchungen im Auftrag der EASA Studien sehen keine Probleme bei Kabinenluft

24.03.2017 - Die Luft in Kabinen von Verkehrsflugzeugen ist unbedenklich. Zu diesem Ergebnis kommen zumindest zwei von der europäischen Agentur für Flugsicherheit in Auftrag gegebene Untersuchungen. … weiter

Boeing 787-9 Qantas führt neuen Premium-Economy-Sitz ein

24.02.2017 - Breiter, weiter nach hinten verstellbar, größeres Display: Die australische Fluggesellschaft stattet ihre Boeing 787-9 mit neuen Sitzen in der Premium Economy aus. … weiter

Produktion läuft nun rund 787: Boeing baut 500. Dreamliner

06.02.2017 - Boeing hat Anfang Dezember den 500. produzierten Dreamliner übergeben. Die Fertigung der zur Familie heranwachsenden 787 in Charleston und Everett läuft nach einer schwierigen Anlaufphase endlich … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 06/2017

FLUG REVUE
06/2017
08.05.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Ryanair: Billig-Gigant in der Offensive
Kabinendesign: Wie eng sitzen wir morgen?
Marinehubschrauber: Die Alleskönner für den Bordeinsatz
US Navy: Teststaffel in Pax River
Raumtransporter: So kommt lebenswichtige Fracht zur ISS
Hightech-Triebwerke: Power für Business Jets

aerokurier iPad-App