27.05.2013
aero.de

Norwegian stationiert Langstrecken-Crews in Thailand

Mit aggressiven Ticketpreisen wagt Europas drittgrößte Günstigairline Norwegian Ende des Monats den Schritt auf die Langstrecke.

Für unter 200 Euro in einer brandneuen Boeing 787-8 nach Bangkok oder New York? Ab Oslo bald kein Problem! Die günstigen Preise haben allerdings einen Haken: Norwegian stellt 787-Crews nicht selbst an und stationiert die Piloten außerhalb norwegischer und europäischer Arbeits- und Sozialgesetze.

Rishworth Aviation, ein Dienstleister für Crew-Leasing und Fremdbereederungen, schreibt derzeit wieder Verträge für Kapitäne und Erste Offiziere für Norwegians 787-Flotte aus.

Die Mindestanforderung für einen Kapitän beträgt laut Stellenanzeige 5.000 Flugstunden, davon mindestens 1.500 Stunden als Pilot in Command auf Boeing-Jets. Zum Vergleich: ein bei Emirates neu eingestellter Boeing 777-Kapitän muss mindestens 7.000 Flugstunden insgesamt und 3.000 Command-Stunden vorweisen können.

Erste Offiziere will Norwegian bereits ab verhältnismäßig geringen 1.500 Flugstunden Erfahrung mit bis zu 291 Passagieren an Bord Langstrecke fliegen lassen. Bei Emirates brauchen F/Os mit weniger als 4.000 Stunden Erfahrung gar nicht erst vorsprechen.

Norwegians 787-Piloten müssen zwar eine JAA/EASA-Lizenz und einen EU-Pass haben, ihre Operational Base wird aber nicht Oslo, sondern Bangkok sein. Nach Informationen unserer Redaktion werden Erste Offiziere und Kapitäne zu Vertragslöhnen von 5.000 Euro beziehungsweise 9.000 Euro angeheuert und erhalten mit ihrer monatlichen Gehaltszahlung 1.000 Euro Spesen.

Für die Abführung von Steuern, eine Krankenversicherung oder Pensionsleistungen fühlt sich Norwegian nicht zuständig. Weil für die meisten Piloten Bangkok wohl eher ein Layover als tatsächlicher Wohnsitz bleiben wird, dürften Reisekosten ihren Nettolohn weiter schmälern.

"Wir sagen, es ist heute viel zu teuer, Langstrecke zu fliegen, und wir tun etwas dagegen", sagte Norwegian Vorstandschef Bjoern Kjos im April in einem Gespräch mit der BBC. Die Piloten wissen, was Kjos damit meint.

Norwegian hat auf eine aero.de-Anfrage zur Bereederung ihrer Langstreckenflotte nicht reagiert.

aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Air France übernimmt ihre erste 787 Boeing liefert 500. Dreamliner aus

05.12.2016 - Am Freitag ist die erste Boeing 787 für Air France in Paris eingetroffen. Das via AerCap geleaste Flugzeug ist der 500. Dreamliner, den Boeing ausgeliefert hat. … weiter

Airlines Norwegian verteilt 787 auf weitere Standorte

02.11.2016 - Norwegian öffnet 2017 neue Langstrecken-Basen in Barcelona und Amsterdam. Airlinechef Björn Kjos kann sich auch einen Stützpunkt in Argentinien gut vorstellen. … weiter

Boeing-Großabnehmer aus China Xiamen Air eröffnet Route nach Seattle

27.09.2016 - Am Montag hat die chinesische Fluggesellschaft Xiamen Air eine neue Verbindung aus Xiamen nach Seattle aufgenommen. Die neue Verbindung ist der erste US-Flug aus der chinesischen Zwei-Millionenstadt. … weiter

Dreamliner erreicht Produktionsmeilenstein Charleston baut 500. Rumpfsektion einer Boeing 787

19.09.2016 - Das neue Boeing-Werk in Charleston hat die 500. Rumpfsektion einer Boeing 787 produziert. Die Sektion wurde per Dreamlifter ins zweite 787-Endmontagewerk nach Everett geflogen. … weiter

Lufthansa Technik Technische Unterstützung für BBJ 787

14.09.2016 - Lufthansa Technik übernimmt für einen nicht genannten Kunden Ingenieursdienstleistungen und die Komponentenversorgung für die Business-Jet-Variante der Boeing 787. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App