07.02.2014
FLUG REVUE

CEO Wayne Pearce tritt zurückOman Air braucht neuen Chef

Wayne Pearce verlässt zum Ende des Monats Oman Air. Das verkündete die Airline offiziell in Muscat. Pearce fungierte mehr als zwei Jahre lang als Chief Executive Officer der nationalen Fluggesellschaft des Sultanats Oman.

oman-air-wayne-pearce.jpg

Der bisherige CEO von Oman Air, Wayne Pearce. Foto und Copyright: Oman Air  

 

Nach dem Rücktritt von Pearce sucht die Airline einen neuen Chef. Der Vorsitzende des Board of Directors von Oman Air, Darwish Bin Ismail bin Ali Al Bulushi, würdigte die Leistungen: "Wayne Pearce arbeitete eng mit dem Vorstand von Oman Air zusammen und hat exzellente Arbeit in einer entscheidenden Phase der Unternehmensentwicklung geleistet. Nach einer Zeit von rasanter Expansion verfügen wir nun über die besten Voraussetzungen für eine nächste Wachstumsphase, während wir gleichzeitig die kontinuierliche Steigerung unserer Passagierzahlen sichern. Wayne Pearce verlässt uns, nachdem er für die Airline wichtige bereits bestehende Flugstrecken ausgebaut hat. Zudem verzeichnete Oman Air durch sein Mitwirken eine Umsatzsteigerung sowie wachsende Passagierzahlen. Auch wurde die Pünktlichkeitsstatistik verbessert", sagte der Vorstandsvorsitzende. "Im Namen der Kollegen und des Oman Air-Vorstands möchte ich ihm unseren Dank und unsere Wertschätzung für seine Leistungen aussprechen und ihm viel Glück für seine berufliche und private Zukunft wünschen. Oman Air wird auf der Suche nach einem Nachfolger an seinen strategischen Zielen festhalten – zu diesen zählen die weitere Expansion, die Einhaltung höchster Service- und Sicherheitsstandards sowie das Ziel, Oman als bevorzugte Destination für Tourismus und Investitionen zu bewerben." Wayne Pearce sagte: "Es war für mich ebenso ein Vergnügen wie auch eine Ehre, Oman Air durch diese wichtige Entwicklungsphase zu leiten. Ich möchte dem Vorstand und allen Mitarbeitern für ihre Unterstützung meiner Arbeit als CEO danken. Ich freue mich sehr, dass wir unsere Auslastung auf 76 Prozent steigern konnten. Oman Air legte ebenfalls an Gewinn zu. Wir beförderten im vergangenen Jahr rund fünf Millionen Passagiere."

Wayne Pearce stieß im Januar 2012 zu Oman Air und brachte überaus große Erfahrung mit, die er durch eine ganze Reihe von Positionen bei Reise- und Luftfahrtunternehmen weltweit gesammelt hatte – in Australien ebenso wie in Europa und im Mittleren Osten.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Simulator für A330 und 737 Oman Air baut eigenes Flugtrainingszentrum

27.11.2015 - Oman Air baut zur Ausbildung von Cockpitbesatzungen ein Trainingszentrum im Muscat, das über Simulatoren für Airbus A330 und Boeing 737 verfügen wird. … weiter

Dreamliner im Liniendienst Oman Air fliegt mit Boeing 787 nach Frankfurt

26.10.2015 - Oman Air bedient seit dem 25. Oktober die Linienverbindung von Muscat nach Frankfurt mit der neuen Boeing 787. … weiter

Dreamliner-Premiere im Nahen Osten Oman Air übernimmt erste Boeing 787

12.10.2015 - Boeing hat am 11. Oktober in Everett den ersten Dreamliner an Oman Air übergeben. Die Airline hatte im November 2011 sechs 787-8 bestellt. … weiter

Zweite Frequenz nach Chennai Oman Air und Cargolux erweitern Zusammenarbeit

13.08.2015 - Oman Air und Cargolux bauen das Netzwerk der Frachtverbindungen von Oman nach Indien weiter aus und führen eine zweite Frequenz nach Chennai durch. … weiter

Indienststellung des Dreamliners Oman Air setzt auf Boeing-Unterstützung bei 787-Einführung

14.07.2015 - Boeing soll die Indienststellung der Boeing 787 bei Oman Air mit verschiedenen Service-Paketen unterstützen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App