08.08.2014
FLUG REVUE

Neuer Airport eröffnetOman Air fliegt vier Mal täglich nach Duqm

Oman Air hat erstmalig Nonstop-Verbindungen zwischen Muscat und dem wachsenden Industrie-Standort Duqm aufgenommen. Der Flughafen Duqm Jaaluni Airport wurde erst kürzlich eröffnet.

Embraer 175 Oman Air

Embraer 175 - Oman Air. Foto und Copyright: Embraer  

 

Die Hafenstadt Ducqm liegt in etwa auf halber Strecke zwischen der Hauptstadt im Norden und Salalah im Süden des Landes. Die Aufnahme von vier wöchentlichen Flügen kommt pünktlich zur Eröffnung des neuen Flughafens Duqm Jaaluni Airport vor wenigen Tagen. Bedient wird die Strecke mit Jets vom Typ Embraer E175. Mit Duqm entsteht im Sultanat Oman derzeit ein Hafenstandort, dem Experten aufgrund der strategischen Lage am Indischen Ozean großes Potenzial vorhersagen. Allein in den vergangenen Jahren wurden rund zwei Milliarden US-Dollar in die Region investiert. Neben dem neuen Flughafen wurde dieser Betrag für den Bau von Hafenanlagen, Hotels und die Straßenanbindung verwendet. Insbesondere für den Warenverkehr zwischen Asien und Afrika soll sich Duqm zu einem wichtigen Drehkreuz entwickeln. Geplant ist der Bau einer Fischereizone, einer Ölraffinerie, eines Umschlagplatzes für Petrochemie sowie einer Entsalzungsanlage. Zudem sollen auch Projekte zur Tourismus-Förderung entstehen.

Das Streckennetz von Oman Air umfasst derzeit 43 Ziele. Zu den Destinationen von Oman Air zählen Abu Dhabi, Bahrain, Doha, Dubai, Jeddah, Riad, Dammam, Madina, Tehran und Kuwait in der Golfregion, sowie Kairo, Beirut und Amman im Nahen Osten. Dazu kommen zehn Destinationen in Indien sowie Ziele in Bangladesch, Pakistan, Nepal, Sri Lanka, Thailand, Tansania, Malaysia, in der Türkei, auf den Malediven und auf Sansibar. In Europa fliegt Oman Air nach Frankfurt, München, Zürich, London, Mailand und Paris. Die Flotte von Oman Air besteht derzeit aus vier Airbus A330-200, drei Airbus A330-300, 17 Jets vom Typ Boeing 737-700/800 und vier Embraer E175 sowie zwei ATR 42. Zusätzlich sind sechs Boeing 787 Dreamliner bestellt, die 2015 ausgeliefert werden sollen. Die Auslieferung von drei Airbus A330 und von sechs Boeing 737-800 wird bereits im Dezember 2014 erwartet. Zusätzlich verkündete Oman auf der Paris Air Show 2013 die Bestellung von fünf Boeing 737-900 Jets. Oman Air wird damit die erste arabische Airline sein, die diesen Flugzeugtyp in Betrieb nimmt. Damit kommt Oman Air im Jahr 2016 auf eine Flottengröße von 50 Flugzeugen.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Probleme auf dem US-Markt Embraer E175-E2 soll später in Dienst gehen

02.12.2016 - Der brasilianische Flugzeughersteller hat die Markteinführung für das kleinste Mitglied seiner modernisierten Regionaljet-Familie verschoben. … weiter

Embraers neue Flugzeuggeneration E190-E2 wird auf Blitzschlag getestet

18.11.2016 - Der vierte Prototyp des überarbeiteten brasilianischen Regionaljets durchläuft derzeit in Sao José dos Campos Tests, mit denen Blitzschläge simuliert werden. … weiter

Vom Pendler zum Hundertsitzer Top 10: Die meistgebauten Regionalflugzeuge

17.11.2016 - Ohne sie geht nichts: Regionalflugzeuge sind nach wie vor ein unverzichtbarer Teil des Luftverkehrs. Die Palette beginnt bei den traditionellen 19-Sitzern und endet mit den aktuellsten Mustern in … weiter

Simulator für A330 und 737 Oman Air baut eigenes Flugtrainingszentrum

27.11.2015 - Oman Air baut zur Ausbildung von Cockpitbesatzungen ein Trainingszentrum im Muscat, das über Simulatoren für Airbus A330 und Boeing 737 verfügen wird. … weiter

Dreamliner im Liniendienst Oman Air fliegt mit Boeing 787 nach Frankfurt

26.10.2015 - Oman Air bedient seit dem 25. Oktober die Linienverbindung von Muscat nach Frankfurt mit der neuen Boeing 787. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App