24.11.2014
FLUG REVUE

Expansion mit neuer KabineOman Air übernimmt neue Boeing 737

Oman Air hat im Rahmen des auf drei Jahre angelegten Wachstumsplans zwei neue Boeing 737 New Generation übernommen. Die 737-900 der Airline verfügt über eine neu gestaltete Kabine.

boeing-737-900-oman-air-neue kabine

Die Boeing 737-900 von Oman Air verfügt über eine neue Kabine mit einem Bordunterhaltungssystem von Thales. Foto und Copyright: Oman Air  

 

Oman Air hat insgesamt 15 neue Boeing 737 bestellt und betreibt bereits 19 Exemplare der 737-700 und 737-800. Bei den nun übergeben Maschinen handelt es sich um eine 737-800 und eine 737-900. Letztere verfügt über eine neu gestaltete Kabinen, die auf Kurz- und Mittelstreckenflügen ab Muscat in den Nahen und Mittleren Osten, auf den indischen Subkontinent und nach Ostafrika eingesetzt werden soll. Die Economy Class Kabine des B737-900 Jets bietet 150 Sitzplätze und wurde von Zodiac Aerospace konzipiert. Die Sitze verfügen über einen Sitzabstand von 76 Zentimetern. Darüber hinaus verfügen die  Passagiere über einen 10,6-Zoll großen, in die Rückenlehnen integrierten LCD-Inflight Entertainment (IFE) Bildschirm mit individueller Steuerung über die eigene Fernbedienung für das Thales AVANT Audio-Video-on-Demand-System (AVOD). Es bietet eine große Auswahl an Filmen, Musik, Spielen und Informationen und ist mit MPEG4 Medien kompatibel. Die Business Class besteht aus zwölf elektrisch verstellbaren Sitzen von Recaro mit jeweils vier in einer Sitzreihe. Zudem stehen jedem Fluggast ein 10,6-Zoll-Bildschirm, eine Steckdose, ein Leselicht und eine Tasche für Bordliteratur zur Verfügung.

Mit der Lieferung der Jets vergrößert sich die Flotte der arabischen Airline auf 32 Flugzeuge. Sie sind die ersten von 24 bestellten Flugzeugen, die bis 2018 an Oman Air ausgeliefert werden. Drei Airbus A330 und sechs Boeing 787 Dreamliner stoßen noch zur Flotte.  Damit wächst die Fluglinie auf 54 Flugzeuge. „Wir freuen uns über die Neuzugänge in unsere Flotte“, kommentiert Paul Gregorowitsch, Chief Executive Officer von Oman Air. „Die Ausstattung bietet unseren Kunden ein überzeugendes Flugerlebnis. Mit moderner Kabinengestaltung, großzügigen Sitzplätzen und einem modernen Bordunterhaltungsprogramm heben wir die Qualität unserer Flotte noch einmal an.“

Das Streckennetz von Oman Air umfasst derzeit 43 Ziele. Zu den Destinationen von Oman Air zählen Abu Dhabi, Bahrain, Doha, Dubai, Jeddah, Riad, Dammam, Madina, Tehran und Kuwait in der Golfregion, sowie Kairo, Beirut und Amman im Nahen Osten. Dazu kommen zehn Destinationen in Indien sowie Ziele in Bangladesch, Pakistan, Nepal, Sri Lanka, Thailand, Tansania, Malaysia, auf den Malediven und auf Sansibar. In Europa fliegt Oman Air nach Frankfurt, München, Zürich, London, Mailand und Paris.
Oman Air pflegt Codeshare Partnerschaften mit Emirates Airline, Qatar Airways, Ethiopian Airlines, Royal Jordanian, Turkish Airlines sowie Sri Lankan Airlines. Die Flotte von Oman Air besteht derzeit aus vier Airbus A330-200, drei Airbus A330-300, 19 Jets vom Typ Boeing 737-700/800 und vier Embraer E175 sowie zwei ATR 42.



Weitere interessante Inhalte
US-Hersteller meldet Kundenübergaben Boeing liefert 183 Flugzeuge im zweiten Quartal aus

11.07.2017 - US-Branchenriese Boeing hat im zweiten Quartal 2017 insgesamt 183 neue Verkehrsflugzeuge ausgeliefert. Rekordhalter wurde die Boeing 737 mit 123 Auslieferungen. … weiter

Rekord-Jet Top 10: Die größten Kunden der Boeing 737

01.07.2017 - Mehr als 13.000 Exemplare der Boeing-737-Familie wurden bis heute bestellt. Wer die meisten davon über die Jahre geordert hat, darüber gibt unsere Top 10 Auskunft. … weiter

Größter Boeing-Betreiber Southwest übernimmt ihre 737. Boeing 737

08.06.2017 - Bei einer festlichen Übergabe im Boeing-Auslieferungszentrum in Seattle erhielt Southwest Airlines vergangenen Donnerstag ihre bereits 737. 737. … weiter

ALIAS von Aurora Flight Sciences Roboter landet Boeing 737 im Simulator

17.05.2017 - Ein Automatisierungssystem des US-Luftfahrtunternehmens Aurora Flight Sciences hat eine Boeing 737 im Simulator autonom geflogen und gelandet. … weiter

Börsengang könnte eine halbe Milliarde Dollar einbringen Korean Air will mit Jin Air an die Börse

27.04.2017 - Korean Air will noch in diesem Jahr ihre Niedrigpreistochter Jin Air an die Börse bringen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot