08.11.2016
FLUG REVUE

Fluggast-Sofortentschädiger bleiben zulässigPassagiere dürfen ihre Rechte abtreten

Die Nutzung von sogenannten Fluggast-Sofort-Entschädiger-Diensten, die gegen Gebühr Entschädigungsleistungen für Flugpassagiere einklagen, dürfen nicht in den Airline-Geschäftsbedingungen ausgeschlossen werden.

Köln Bonn Passagiere Wartebereich

Fluggäste dürfen ihre Rechte auf Entschädigungszahlungen an professionelle Agenturen abtreten. Dieser Auffassung folgt nun auch Ryanair. Foto und Copyright: Köln Bonn Airport  

 

Ryanair habe ein "Anerkenntnisurteil" gegen sich ergehen lassen und damit anerkannt, dass Passagiere ihre Fluggastrechte an sogenannte Fluggast-Sofortentschädiger abtreten dürfen, teilte das aus dieser Branche stammende Unternehmen EUflight mit. Branchenriese Ryanair hatte versucht, in neuen Geschäftsbedingungen die Abtretung von Passagierrechten an Fluggast-Sofortentschädiger künftig verbieten zu lassen. Das Amtsgericht Köln hatte darauf hingewiesen, dass ein solches Verbot "wegen unangemessener Benachteiligung des Fluggastes" unwirksam sei. Mit ihrem Einlenken schließt sich Ryanair dieser Auffassung nun offenbar an.

Vielen Fluggästen stehen gemäß EU-Entschädigungsregelungen Zahlungen bei Verspätungen oder Flugausfällen zu, die sich aber im Einzelfall oft nur sehr mühsam mit juristischer Hilfe durchsetzen lassen. Sofortentschädiger übernehmen aussichtsreiche Ansprüche in standardisierter Form und überweisen die zu erwartenden Ansprüche kurzfristig.

Im Gegenzug verlangen sie aber einen satten Anteil an den zu erwartenden Entschädigungsleistungen, die sie notfalls gegenüber den Airlines auch gerichtlich durchsetzen lassen. Die Service-Gebühr beträgt 35 Prozent plus Mehrwertsteuer und wird für Anwalts- und Gerichtskosten, Kundenservice und Marketing verwendet. Auch wenn EUflight den Anspruch gegen die Fluggesellschaft nachträglich nicht durchsetzen konnte, darf der Fluggast die schon vorausgezahlte Entschädigung behalten.

EUflight, nach eigenen Angaben Marktführer im Bereich Fluggast-Sofortentschädigung, hat in mittlerweile mehr als 250 Fällen Ansprüche von Fluggästen gegen Ryanair übernommen. EUflight-Geschäftsführer Lars Watermann sagte: "Dieses Urteil schützt die Verbraucher: Fluggäste brauchen sich künftig von dem vermeintlichen Abtretungsverbot in den Ryanair-AGB nicht mehr einschüchtern zu lassen, sondern können wie gewohnt die Sofortentschädigung von EUflight in Anspruch nehmen."

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Basen in Deutschland Ryanair kündigt neue Verbindungen an

17.02.2017 - Die irische Niedrigpreis-Airline baut ihr Angebot in Deutschland weiter aus und nimmt neue Ziele in den kommenden Winterflugplan auf. … weiter

Billigairline Ryanair kommt nach Frankfurt

08.02.2017 - Alarmstimmung unter den deutschen Airlines: Der irische Niedrigpreis- Branchenriese Ryanair kommt ab dem Sommer 2017 nach Frankfurt am Main und macht Deutschlands größtes Drehkreuz sofort zu eine … weiter

Deutsches Drehkreuz ändert seine Strategie Frankfurter Passagierzahl 2016 leicht gesunken

13.01.2017 - Der Rhein-Main-Flughafen in Frankfurt musste im Jahr 2016 einen leichten Rückgang der Passagierzahlen hinnehmen. Zum Jahresende erholte sich das Aufkommen wieder. Die Fracht legte deutlich zu. … weiter

Schönefeld mit großem Wachstumssprung Neuer Passagierrekord in Berlin

12.01.2017 - Die Flughäfen der Berlin-Brandenburger Hauptstadtregion haben 2016 einen neuen Passagierrekord aufgestellt, soweit das gewohnte Bild. Neu ist aber, dass nun Schönefeld als "Überlauf" eine … weiter

Werbekampagne mit Präsidentenfoto Ryanair wirbt mit Trump

10.11.2016 - Die für ihre schlagfertig-aggressive Werbung bekannte irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair nutzt den frisch gekürten US-Präsidenten Donald Trump bereits als Werbegesicht. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App