29.08.2013
aero.de

Qantas halbiert Verluste im Interkontverkehr

Qantas ist in ihrem im Juni abgelaufenen Geschäftsjahr 2012/2013 ein hauchdünner Gewinn von 6,0 Millionen AUD (4,0 Millionen Euro) gelungen.

Qantas halbiert Verluste im Interkontverkehr

Qantas halbiert Verluste im Interkontverkehr. Foto und Copyright: Qantas  

 

"Wir haben damit auch die Finanzen der Gruppe gestärkt", sagte Qantas-Chef Alan Joyce mit Blick auf den im Vorjahr angefallenen Verlust von 244 Millionen AUD. Das operative Ergebnis habe sich auf 192 Millionen AUD verdoppelt. Auch auf der immer noch defizitären Langstrecke laufe es inzwischen besser.

"Drei unserer vier großen Geschäftsbereiche - Qantas Domestic, Jetstar und Qantas Loyalty - haben Gewinne erwirtschaftet", begann Joyce seine Präsentation des Zahlenwerks am Donnerstag in Sydney. "Das Minus auf der Langstrecke konnten wir gegenüber dem Vorjahr halbieren."

Das meiste Geld verdiente die oneworld-Airline trotz eines Gewinnrückgangs von 21 Prozent auf 365 Millionen AUD im Inland. Bei Jetstar drückte der Start der neuen Ableger Jetstar Japan und Jetstar Hong Kong den Überschuss auf 138 Millionen AUD. Qantas International flog einen Verlust von 246 Millionen AUD ein.

Nachdem Qantas im Vorjahr auf der Langstrecke noch eine halbe Milliarde australische Dollar versenkt hatte will Joyce diese Zahlen als Erfolg seines Strategieprogramms Qantas Transformation verstanden wissen. "Die neue Ausrichtung der Langstrecke hat das Ergebnis um 148 Millionen AUD verbessert", hob der Manager hervor.

Qantas hat im vergangenen Jahr nationales und internationales Geschäft voneinander getrennt und unrentable Interkontflüge gestrichen. Nach Europa fliegt Qantas inzwischen kaum noch selbst und lässt ihre Passagiere in Dubai in Flugzeuge von Emirates umsteigen. Joyce hatte im September 2012 hierfür mit der Golfairline ein langfristiges Codeshare-Abkommen geschlossen.


Erlöse gestiegen
Die Erlöse der Qantas Gruppe stiegen 2012/2013 um ein Prozent auf 15,9 Milliarden AUD. Trotz eines freien Cashflow von 372 Millionen AUD gehen Aktionäre leer aus - Qantas will für das abgelaufene Jahr keine Dividende auszahlen. Die Anleger konnten sich nach Bekanntgabe der Bilanz aber über ein Kursplus von gut 6 Prozent an der Börse freuen.

Für das neue Geschäftsjahr gab Joyce einen vorsichtig optimistischen Ausblick. "Wir werden unser Inlandsgeschäft weiter stärken und unsere Marktanteile verteidigen", sagte Joyce. "Der Turnaround von Qantas International ist in vollem Gange. Wir sind auf gutem Wege, ab 2015 auch auf der Langstrecke wieder Gewinne einzufliegen."

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

12.10.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare der … weiter

GE Aviation und Qantas App soll beim Treibstoffsparen helfen

08.09.2017 - Qantas-Piloten und der US-Technologiekonzern GE Aviation haben gemeinsam die App "FlightPulse" entwickelt. Sie informiert Piloten über ihre individuelle Performance in Sachen Treibstoffverbrauch. … weiter

Boeing 787-9 Qantas stationiert vier Dreamliner in Brisbane

29.08.2017 - Mitte 2018 soll die erste von vier Boeing 787-9 nach Brisbane an der Nordostküste Australiens kommen. Von dort aus will die Airline auch neue internationale Strecken bedienen. … weiter

Sydney-London Qantas will längsten Direktflug anbieten

25.08.2017 - Die australische Airline fliegt von 2018 an mit einer Boeing 787-9 nonstop von Perth nach London. Doch sie will noch längere Strecken bedienen. Dafür müssen aber erst noch die passenden Flugzeuge … weiter

Museum übernimmt historischen Qantas-Vierstrahler Travolta stiftet seine Boeing 707

30.05.2017 - Der Schauspieler John Travolta hat seine private Boeing 707 einem australischen Luftfahrtmuseum vermacht. Der historische Vierstrahler stand einst bei Qantas im Liniendienst. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF