17.03.2011
FLUG REVUE

Qantas will beschädigte A380 bis Jahresende reparieren

Die bei einem Triebwerksversagen am 4. November schwer beschädigte A380 "Nancy Bird Walton" von Qantas soll laut australischen Presseberichten bis Jahresende repariert werden.

Die australische Zeiitung "Sydney Morning Herald" berichtete am Mittwoch, das seit dem Zwischenfall in Singapur konserviert abgestellte Flugzeug solle bis zum Jahresende repariert werden. Die Reparaturkosten beliefen sich auf bis zu 150 Millionen Dollar. Die Reparatur solle von Airbus-Technikern in der SIA-Werft in Singapur durchgeführt werden, welche dabei von Qantas-Technikern unterstützt würden. Eine Überführung des Flugzeugs zur Reparatur nach Toulouse werde vermutlich nicht erforderlich.

Nach Informationen der FLUG REVUE geht Qantas aktuell von eigentlichen Reparaturkosten um die 100 Millionen Dollar aus. Dabei dürften vor allem zwei Triebwerke am linken Flügel (jeweils etwa 20 Millionen Dollar) und Reparaturen an der Flügelstruktur, -verkleidung und an den Flügelsystemen zu Buche schlagen. Hinzu kommen Ausfallkosten, Werftmiete und Abstellgebühren. Nach Qantas-Angaben haben noch keine Reparaturarbeiten begonnen. Die Airline erwartet eine Kostenerstattung durch den Triebwerkshersteller Rolls-Royce und hat vorsorglich rechtliche Schritte in Australien angemeldet, um diese Ansprüche bei Bedarf später auch gerichtlich durchsetzen zu können. Rolls-Royce betreut den Flugbetrieb der Trent-Triebwerke aller Qantas-A380 im Rahmen eines Servicevertrages.

Qantas hatte vor kurzem erklärt, die Probleme am Ölkreislauf früh produzierter Trent-970, die bei der Qantas A380, MSN014 zu einem Triebwerksversagen mit Notlandung geführt hatten, seien mitterweile vollständig ausgeräumt. Alle A380-Betreiber mit Trent-Triebwerken hatten daraufhin ihre Triebwerke inspiziert. An drei von 45 untersuchten Triebwerken waren dabei Abweichungen festgestellt worden.



Weitere interessante Inhalte
Neue Sitzplätze und schallisolierende Vorhänge Emirates A380: Erneuerte Bar im Oberdeck

23.02.2017 - Eines der Markenzeichen der Emirates-A380 ist die Bar im hinteren Oberdeck, an der sich Gäste der Business Class die Zeit vertreiben können. In ihren künftigen Jets verbessert Emirates den … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

22.02.2017 - Emirates hat ihren letzten, neuen Airbus mit GP7200-Triebwerken der Engine Alliance übernommen. Ihre künftigen A380 hat sie sich mit den alternativ angebotenen Rolls-Royce Trent-Triebwerken bestellt. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

Rekordauslieferungen im Verkehrsflugzeuggeschäft Airbus-Konzernbilanz leidet unter A400M

22.02.2017 - Der Luftfahrtkonzern Airbus hat am Mittwoch seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 veröffentlicht. Trotz guter Auftragslage und Rekordproduktion bei den Verkehrsflugzeugen belastete der … weiter

Größtes Ausstellungsstück in Le Bourget Airbus A380 landet im Museum

15.02.2017 - Der erste ausgemusterte Airbus A380, ein Prototyp mit der Werknummer MSN004, ist am Dienstag im Pariser Luftfahrtmuseum von Le Bourget gelandet. Nach Konservierungsarbeiten erhält der riesige … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
06.02.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus gegen Boeing
- Letzter Flug der QF-4
- Flybe expandiert
- X-Planes der NASA
- Watt-Flughafen Barra
- Erfolgsmodell Suchoi Su-30
- Datenrelaissystem im All

aerokurier iPad-App