17.03.2011
FLUG REVUE

Qantas will beschädigte A380 bis Jahresende reparieren

Die bei einem Triebwerksversagen am 4. November schwer beschädigte A380 "Nancy Bird Walton" von Qantas soll laut australischen Presseberichten bis Jahresende repariert werden.

Die australische Zeiitung "Sydney Morning Herald" berichtete am Mittwoch, das seit dem Zwischenfall in Singapur konserviert abgestellte Flugzeug solle bis zum Jahresende repariert werden. Die Reparaturkosten beliefen sich auf bis zu 150 Millionen Dollar. Die Reparatur solle von Airbus-Technikern in der SIA-Werft in Singapur durchgeführt werden, welche dabei von Qantas-Technikern unterstützt würden. Eine Überführung des Flugzeugs zur Reparatur nach Toulouse werde vermutlich nicht erforderlich.

Nach Informationen der FLUG REVUE geht Qantas aktuell von eigentlichen Reparaturkosten um die 100 Millionen Dollar aus. Dabei dürften vor allem zwei Triebwerke am linken Flügel (jeweils etwa 20 Millionen Dollar) und Reparaturen an der Flügelstruktur, -verkleidung und an den Flügelsystemen zu Buche schlagen. Hinzu kommen Ausfallkosten, Werftmiete und Abstellgebühren. Nach Qantas-Angaben haben noch keine Reparaturarbeiten begonnen. Die Airline erwartet eine Kostenerstattung durch den Triebwerkshersteller Rolls-Royce und hat vorsorglich rechtliche Schritte in Australien angemeldet, um diese Ansprüche bei Bedarf später auch gerichtlich durchsetzen zu können. Rolls-Royce betreut den Flugbetrieb der Trent-Triebwerke aller Qantas-A380 im Rahmen eines Servicevertrages.

Qantas hatte vor kurzem erklärt, die Probleme am Ölkreislauf früh produzierter Trent-970, die bei der Qantas A380, MSN014 zu einem Triebwerksversagen mit Notlandung geführt hatten, seien mitterweile vollständig ausgeräumt. Alle A380-Betreiber mit Trent-Triebwerken hatten daraufhin ihre Triebwerke inspiziert. An drei von 45 untersuchten Triebwerken waren dabei Abweichungen festgestellt worden.



Weitere interessante Inhalte
US-Reiserestriktionen dämpfen die Nachfrage Emirates dünnt US-Flugplan aus

21.04.2017 - Die Fluggesellschaft Emirates Airline dünnt ihren Flugplan in die USA aus. Sie reagiert damit auf eine sinkende Nachfrage, die auch durch die neuen Reisebeschränkungen der Trump-Administration … weiter

Primäre Flugsteuerung Test-A380 fliegt mit 3D-gedruckter Hydraulikkomponente

18.04.2017 - Ende März hob ein Airbus A380 erstmals mit einem additiv gefertigten Spoiler-Aktuator-Ventilblock ab. Hergestellt wurde die Komponente von Liebherr-Aerospace. … weiter

Seltene Werftgäste bei den Elbe Flugzeugwerken Flughafen Dresden bietet A380-Fototour

13.04.2017 - Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden sind mit Frachterumrüstungen, größeren Checks und der Airbus-Teileproduktion beschäftigt. Weil immer wieder interessante Gäste in die Werft kommen, führte der … weiter

Airliner im Geschäftsreiseeinsatz Airbus Corporate Jets gründet "Easystart"

10.04.2017 - Unter dem Projektnamen "Easystart" bündelt Airbus alle Service- und Beratungsdienste für Kunden der hauseigenen ACJ-Geschäftsreisejets. … weiter

Airbus-Flaggschiff soll wirtschaftlicher fliegen Airbus stellt A380-Kabinenmodifikationen vor

04.04.2017 - Airbus will die Kabine der A380 umgestalten, um bei möglichst gleichem Komfortniveau mehr Sitze unterzubringen. Dies soll die Kosten pro Sitz senken und den stockenden Verkauf des Vierstrahlers … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App