02.07.2014
FLUG REVUE

Streit um Arbeitsbedingungen und Flugrechte eskaliertQatar droht mit Airbus-Boykott

Die Fluggesellschaft Qatar Airways aus Doha sieht sich in Deutschland starker Kritik aufgrund ihrer Arbeitsbedingungen ausgesetzt. Die Airline reagierte und droht, bestellte Airbus-Flugzeuge nicht abzunehmen.

Airbus_A350_MSN4_Qatar_Sonderlackierung

Der vierte A350-Prototyp MSN4 trägt eine Sonderlackierung in den Farben des künftigen Erstbetreibers Qatar Airways. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Vereinte Dienstleistungsgesellschaft ver.di hatte die Arbeitsbedingungen bei der Airline aus Katar heftig kritisiert: „Fliegen Sie nicht mit Qatar Airways, solange dort Arbeitnehmer/innenrechte missachtet werden“, schrieb ver.di-Vorsitzender Frank Bsirske Ende Juni in einem Brief an die Abgeordneten des Bundestags. Mit dem Brief will Bsirske auf inakzeptable Arbeitsbedingungen bei Qatar Airways aufmerksam machen. So sollen Mitarbeiterinnen von Qatar Airways im Arbeitsvertrag zu einer fünfjährigen Heiratssperre verpflichtet und gezwungen worden sein, Schwangerschaften anzuzeigen und die Kündigung zu akzeptieren, wenn sie schwanger werden. Außerdem sollen zahlreiche Fälle von willkürlichen Kündigungen, Ausgangssperren und Überwachung sowohl am Arbeitsplatz als auch in der Freizeit bekannt sein. Deshalb haben der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) und die Internationale Transportarbeiterföderation (ITF) den Fall „Qatar Airways“ laut ver.di Anfang Juni bei der Internationalen Arbeitsorganisation ILO (International Labour Organization) angezeigt.

Der Chef der Fluggesellschaft, Akbar Al-Baker, ist in der Branche als knallharter Verhandlungspartner bekannt und wies die Vorwürfe in verschiedenen Medien als unfair zurück. Sollten die Start- und Landerechte weiter beschränkt werden, droht er mit Folgen für die Bestellungen der Airline bei Airbus. „Wenn dies weiter begrenzt wird, werden wir aufhören, europäische Flugzeuge zu kaufen“, sagte er dem Handelsblatt. Qatar Airways ist Erstkunde des Airbus A350 XWB. Ende Mai 2014 betrug der Auftragsbestand der Airline bei Airbus 140 noch auszuliefernde Flugzeuge (36 A320, 14 A321, 43 A350-900, 37 A350-1000, 10 A380).

flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Restrukturierung der Airbus-Konzernspitze Enders schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht aus

05.12.2016 - Airbus-Konzernchef Tom Enders hat im Rahmen der Umstrukturierungen betriebsbedingte Kündigungen nicht ausgeschlossen. … weiter

Ausdehnung des Streckennetzes Qatar Airways fliegt 15 neue Ziele an

01.12.2016 - Auch für das kommende Jahr plant die Golf-Airline weiteres Wachstum. Dazu gehören neue Destinationen, auch in Europa. … weiter

Zweistrahler wird noch vor Weihnachten geliefert Lufthansa-A350 startet zum Erstflug

29.11.2016 - Die erste A350-900 für Lufthansa ist am Dienstag in Toulouse zum Erstflug gestartet. … weiter

Neuer Airbus-Zweistrahler Übergabe-Termin für Lufthansa-A350 steht fest

23.11.2016 - Noch vor Weihnachten erhält Lufthansa den ersten Airbus A350-900. Auch der erste Linienflug ist schon geplant. … weiter

Standard-Lösung für schnelles Internet Airbus will sein System 2017 auf den Markt bringen

17.11.2016 - Der europäische Flugzeughersteller evaluiert derzeit eine Plattform für schnelles Internet im Flugzeug, die künftig ab Werk und als Retrofit erhältlich sein soll. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App