30.05.2017
FLUG REVUE

Widerruf von mindestens 400 LizenzenRussland verschärft Pilotenzulassung

Die russische Luftfahrtbehörde hat in großem Stil ihre vorherigen Zulassungen privater Flugschulen für die Ausbildung von Linienpiloten widerrufen. Mehrere hundert Verkehrspiloten verloren dadurch rückwirkend ihre Lizenzen.

TsAGI Windkanalmodell MS-21

Die verschärften Ausbildungrichtlinien für russische Piloten wurden im Forschungsinstitut TsAGI auch mit Windkanalmodellen, hier einer MS-21, entwickelt. Foto und Copyright: TsAGI  

 

Die verschärften Zulassungsregeln für Flugschulen und Piloten ergingen, nachdem die Luftfahrtbehörde Rosaviatsiya im Rahmen einer Unfalluntersuchung eines Absturzes in Kazan vom November 2013 bei Tartastan Airlines mit 50 Toten ermittelt hatte, dass der Unglückskapitän, dem ein Durchstartmanöver misslang, seine fliegerische Grundausbildung nicht abgeschlossen hatte. Seitdem widerrief die Behörde zahlreiche Zulassungen privater Flugschulen und Trainingszentren für die Berufspilotenausbildung, womit auch die dort ausgestellten Dokumente der Piloten pauschal ungültig werden.

Anfang Mai hatten sich 400 betroffene, russische Piloten mit der Bitte um ein Eingreifen an die UN-Zivilluftfahrtorganisation ICAO gewandt und beklagt, dass bei einer Fortsetzung dieser Politik bald einem Viertel aller russischen Piloten die Entlassung drohe. Dabei gebe es keine Einzelfallüberprüfung, sondern nur einen pauschalen Widerruf. Rosaviatsiya möchte nach eigener Aussage private Trainingszentren künftig nur noch für die Ausbildung von Privatpiloten zulassen und Berufspiloten grundsätzlich an staatlichen Flugschulen ausbilden. Bisher war in Russland auch die Zulassung privater Flugschulen nach ICAO-Regeln durch Rosaviatsiya erfolgt. Die Piloten fordern in der Petition die Rückgabe ihrer widerrufenen Lizenzen.

Unterdessen hat Rosaviatsiya verschärfte Vorgaben zur fliegerischen Ausbildung von Luftfahrtpersonal im Langsamflug und in besonderen Flugzuständen angekündigt. Die neuen Ausbildungsinhalte wurden in Zusammenarbeit mit dem Strömungsinstitut TsAGI und Flugzeugherstellern entwickelt.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Keine Nonstop-Flüge mehr Russland und Ukraine stoppen Flüge

26.10.2015 - Die Ukraine und Russland haben ihren Konflikt jetzt auch auf den Luftverkehr ausgedehnt. Beide Länder haben den Airlines aus den jeweils anderen Ländern ein Landeverbot erteilt. … weiter

Historischer Lufthansa-Passagierjet Zwei Frachtflugzeuge bringen die "Landshut" nach Friedrichshafen

22.09.2017 - Die ehemalige Boeing 737-200 "Landshut" kommt am Samstag in Friedrichshafen an. Das durch seine Entführung 1977 bekannt gewordene Flugzeug stand zuvor jahrelang im brasilianischen Fortaleza und soll … weiter

Business-Flüge von Paris nach New York La Compagnie kauft A321neo

22.09.2017 - Ab 2019 will das als reine Business-Class-Airline agierende französische Unternehmen von der 757 auf zwei neue A321neo wechseln. … weiter

Boeing 787-9 für Turkish Airlines

22.09.2017 - Turkish Airlines gab am Donnerstagabend die Absicht bekannt, 40 787-9 Dreamliner zu bestellen. Boeing und die türkische Regierung kündigten außerdem die Boeing Turkey National Aerospace Initiative an. … weiter

Nach Gläuberausschusssitzungen airberlin: Verhandlungen gehen weiter

22.09.2017 - Nach den Sitzungen der Gläubigerausschüsse von airberlin hieß es gestern Abend, die Verhandlungen mit den Bietern würden weiter geführt. Details sollen am Montag bekannt gegeben werden. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende