30.01.2013
aero.de

Ryanair erhält teure Post von der Deutschen Flugsicherung

Die irische Fluggesellschaft Ryanair muss nachträglich Gebühren an die DFS Deutsche Flugsicherung entrichten.

Weil Ryanair die Abfluggewichte seiner Maschinen zu niedrig angab, verlangt die DFS einen Gebührennachschlag von 447.000 Euro von dem Unternehmen, bestätigte DFS-Sprecher Axel Raab am Mittwoch gegenüber aero.de. Eine Rechnung in dieser Höhe sei Ryanair schon Ende Dezember ausgestellt worden.

Kurz vor Weihnachten wurde bekannt, dass Ryanair die Startgewichte seiner Boeing 737 falsch deklariert hatte. Statt der tatsächlich bei Kontrollen festgestellten 75 Tonnen Abflugmasse meldete das Unternehmen im Schnitt nur 67 Tonnen bei der DFS an. Diese berechnete daraufhin geringere Entgelte, als eigentlich zu entrichten gewesen wären.

Die DFS hatte kurz nach Bekanntwerden der Angelegenheit eine Prüfung der Flugpläne bei Ryanair bestätigt, aus denen die tatsächlichen Startgewichte hervorgehen.

Bereits seit November entrichte die Airline die nach den Kontrollen angepassten Entgelte in voller Höhe, sagte Raab. "Wir gehen davon aus, dass Ryanair auch unsere Nachforderung bezahlen wird." Die Gebühren seien für den Zeitraum von 2009 bis Oktober 2012 neu berechnet worden. Über die Nachforderung der DFS hatte zunächst der Dienst "Cargo Forwarder" berichtet.

Ryanair selbst scheint die Angelegenheit doch ein wenig peinlich zu sein. "Ryanairs 737 werden in unterschiedlichen Gewichtskategorien in Übereinstimmung mit dem Boeing Flex-Weight-Programm betrieben", lautete die knappe Antwort aus Dublin auf eine aero.de-Anfrage. Zur aktuellen Nachforderung der DFS wollte sich Ryanair auch auf Nachfrage nicht äußern.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Werbekampagne mit Präsidentenfoto Ryanair wirbt mit Trump

10.11.2016 - Die für ihre schlagfertig-aggressive Werbung bekannte irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair nutzt den frisch gekürten US-Präsidenten Donald Trump bereits als Werbegesicht. … weiter

Fluggast-Sofortentschädiger bleiben zulässig Passagiere dürfen ihre Rechte abtreten

08.11.2016 - Die Nutzung von sogenannten Fluggast-Sofort-Entschädiger-Diensten, die gegen Gebühr Entschädigungsleistungen für Flugpassagiere einklagen, dürfen nicht in den Airline-Geschäftsbedingungen … weiter

Niedrigpreis-Gigant am Rhein-Main-Airport Ryanair kommt nach Frankfurt/ Main

02.11.2016 - Europas größte Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair kommt 2017 nach Frankfurt/Main, an Deutschlands größten Drehkreuzflughafen. Dies und baldiges weiteres Wachstum in "FRA" kündigte die Airline am … weiter

Flottenvergrößerung erzeugt Personalbedarf Ryanair will im nächsten Jahr 1000 neue Piloten einstellen

07.10.2016 - Die irische Fluggesellschaft Ryanair wird 2017 um weitere 50 fabrikneue Boeing 737-800 wachsen. Entsprechend planen die Iren auch schon Einstellungen für das Cockpit. … weiter

Sommerflugplan 2017 vorgestellt Ryanair wächst verstärkt in Nürnberg

05.10.2016 - Im Sommerflugplan 2017 will Ryanair massiv in Nürnberg wachsen. Die fränkische Metropole erhält alleine vier ständige, neue Strecken der irischen Niedrigpreisairline, wie der am Mittwoch vorgestellte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App