31.10.2013
aero.de

InteressenvertretungRPG beißt bei Ryanair noch auf Granit

Ryanair macht eine Neuland-Erfahrung. Mit Argwohn beobachtet der Billigflieger die Formierung einer Interessenvertretung, die seit Monaten um seine Piloten wirbt. Inzwischen will die Ryanair Pilot Group (RPG) mehr als die Hälfte der 3.500 bei Ryanair beschäftigten Kapitäne und Ersten Offiziere hinter sich gebracht haben. Am Dienstag formulierte die RPG bei einer Pressekonferenz in Brüssel erste Forderungen an das Management.

Ryanair Boeing 737-800

Ryanair Boeing 737-800. Foto und Copyright: Allgäu Airport Memmingen  

 

"Die RPG fordert das Ryanair Management auf, Arbeitsbedingungen zu schaffen, die den Piloten bei Ryanair planbare Karrieren ermöglichen", lautet eine Kernforderung der RPG.

Insbesondere sollten mehr Piloten bei Ryanair fest angestellt werden. Laut RPG bereedert sich die Airline derzeit noch zu 72 Prozent mit Vertragspiloten, was für die Beschäftigten auch zu steuerlichen Problemen führe.

Erstmal muss es die RPG aber über die Schwelle zu O`Learys Büro schaffen. Denn der will nur eine Pilotenvereinigung anerkennen, "die eine Mehrheit der bei Ryanair beschäftigten Piloten vertritt - das wären mehr als 1.601".

Die RPG liege "weit über dieser Zahl", bekräftigte RPG-Interimspräsident Evert van Zwol am Dienstag. Die Anerkennung durch Ryanair bedeutet dies aber noch lange nicht.

"Ryanair kommentiert Aktivitäten von KLM- und Aer Lingus-Piloten nicht", antwortet Dublin derzeit Medien, die nach Ryanairs Haltung zur RPG fragen. Ryanair spielt damit auf den Umstand an, dass im derzeitigen Führungsgremium der RPG keine Ryanair-Piloten vertreten sind. Ergo sei die RPG auch keine legitime Interessenvertretung.

"Wir hoffen, dass Ryanair-Piloten bald Führungspositionen in der RPG übernehmen", sagte Evert van Zwol am Dienstag. Laut seinem Profil bei LinkedIn ist van Zwol als 777-Kapitän bei Air France-KLM tätig. Die RPG will Ryanair notfalls mit Streiks von ihrer Handlungsfähigkeit überzeugen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Deutsches Drehkreuz ändert seine Strategie Frankfurter Passagierzahl 2016 leicht gesunken

13.01.2017 - Der Rhein-Main-Flughafen in Frankfurt musste im Jahr 2016 einen leichten Rückgang der Passagierzahlen hinnehmen. Zum Jahresende erholte sich das Aufkommen wieder. Die Fracht legte deutlich zu. … weiter

Schönefeld mit großem Wachstumssprung Neuer Passagierrekord in Berlin

12.01.2017 - Die Flughäfen der Berlin-Brandenburger Hauptstadtregion haben 2016 einen neuen Passagierrekord aufgestellt, soweit das gewohnte Bild. Neu ist aber, dass nun Schönefeld als "Überlauf" eine … weiter

Werbekampagne mit Präsidentenfoto Ryanair wirbt mit Trump

10.11.2016 - Die für ihre schlagfertig-aggressive Werbung bekannte irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair nutzt den frisch gekürten US-Präsidenten Donald Trump bereits als Werbegesicht. … weiter

Fluggast-Sofortentschädiger bleiben zulässig Passagiere dürfen ihre Rechte abtreten

08.11.2016 - Die Nutzung von sogenannten Fluggast-Sofort-Entschädiger-Diensten, die gegen Gebühr Entschädigungsleistungen für Flugpassagiere einklagen, dürfen nicht in den Airline-Geschäftsbedingungen … weiter

Niedrigpreis-Gigant am Rhein-Main-Airport Ryanair kommt nach Frankfurt/ Main

02.11.2016 - Europas größte Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair kommt 2017 nach Frankfurt/Main, an Deutschlands größten Drehkreuzflughafen. Dies und baldiges weiteres Wachstum in "FRA" kündigte die Airline am … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App