24.02.2016
FLUG REVUE

Kampagne gegen "Brexit"Ryanair wirbt für britischen EU-Verbleib

Ryanair-Chef Michael O'Leary befürwortet einen Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU. Erst die Deregulierung der EU habe Flugreisen zu niedrigen Tarifen in Europa möglich gemacht.

Ryanair-Vorstandschef Michael O'Leary pro EU-Kampagne

Ryanair-Vorstandschef Michael O'Leary unterstützt den Verbleib Großbritanniens in der EU. Foto und Copyright: Ryanair  

 

Die mit 105 Millionen beförderten Passagieren im Jahr größte Fluggesellschaft in Großbritannien, Ryanair, befürworte im britischen "Brexit"-Referendum am 23. Juni "aktiv" eine Abstimung zugunsten des EU-Verbleibs, teilte Ryanair am Mittwoch mit. Ryanair beschäftige über 3000 Mitarbeiter an ihren 13 "Basen" und befördere jährlich über 35 Millionen Passagiere zwischen dem Vereinigten Königreich und dem Kontinent.

Die Deregulierung des Luftverkehrs seit Ende der achtziger Jahre sei eine der europäischen Erfolgsgeschichten, so Ryanair. Nur so habe man das "Hochpreiskartell" der Flag-Carrier brechen können, um den Aufstieg des Niedrigpreismodells einzuleiten. Dies habe den Luftverkehr transformiert, die Wirtschaft angekurbelt und neue Jobs in der Luftfahrt, im Tourismus und besonders in den britischen Wachstumsgebieten von Ryanair geschaffen, darunter in Birmingham, Bristol, Edinburgh, Glasgow und Manchester. 

Allerdings seien durch das Ausbleiben des Single Sky-Projekts der EU und durch die britische Luftfahrtabgabe APD die Fortschritte in den letzten Jahren gebremst worden. Ryanair dränge auf den Bau zusätzlicher Startbahnkapazität im britischen Südosten und auf eine Abschaffung der britischen Ticketsteuer. 

Bei einem Austritt Großbritanniens drohe ein Abfluss von Investitionen nach Irland und Deutschland. Die EU müsse durchaus reformiert werden aber dies könne Großbritannien am Besten als Mitglied von innen bewirken. Ohne Mitgliedschaft werde man weiter zahlen aber nicht mehr mitreden können, wie man an Norwegen sehe. Ryanair hoffe, dass auch ihre Kunden den EU-Verbleib Großbritanniens unterstützten. Dann werde man David Camerons jüngste Reformpläne am Besten umsetzen können.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Arbeitsverträge Vereinigung Cockpit wirft Ryanair Ausbeutung vor

16.09.2016 - "Modernes Sklaventum": Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit kritisiert die neuen Arbeitsverträge der irischen Niedrigpreisgesellschaft Ryanair scharf. … weiter

Irische Niedrigpreisgesellschaft Ryanair wächst in Hamburg

07.09.2016 - Sofia als neues Ziel, Eröffnung der neuen Basis im November: Der irische Low-Cost-Carrier baut sein Angebot in der Hansestadt aus. … weiter

Ryanair 16 neue Ziele ab Berlin-Schönefeld

05.09.2016 - Neue Destinationen und weitere Flugzeuge: Der irische Low-Cost-Carrier Ryanair baut seine Basis in Berlin-Schönefeld aus. … weiter

Nach Brexit Ryanair will in Italien wachsen

19.08.2016 - Der irische Low-Cost-Carrier stationiert in Italien zehn neue Flugzeuge, die eigentlich in Großbritannien eingesetzt werden sollten. … weiter

Ryanair-Partner unter Verdacht? Zeit Online: Durchsuchungen an deutschen Ryanair-Standorten

06.07.2016 - An sechs deutschen Ryanair-Standorten hat die Staatsanwaltschaft Koblenz am Dienstag Durchsuchungen durchgeführt. Dabei geht es nicht direkt um die Airline, sondern um die Partner des Unternehmens und … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2016

FLUG REVUE
10/2016
12.09.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Solar Impulse 2
- Kippt Boeing die 747-8?
- Lufthansa-Halbjahresbilanz
- Einsatzbereitschaft F-35A
- Dassault Super Étendard
- Chinas Ambitionen im All
- Triebwerke-EXTRA

aerokurier iPad-App