24.02.2016
FLUG REVUE

Kampagne gegen "Brexit"Ryanair wirbt für britischen EU-Verbleib

Ryanair-Chef Michael O'Leary befürwortet einen Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU. Erst die Deregulierung der EU habe Flugreisen zu niedrigen Tarifen in Europa möglich gemacht.

Ryanair-Vorstandschef Michael O'Leary pro EU-Kampagne

Ryanair-Vorstandschef Michael O'Leary unterstützt den Verbleib Großbritanniens in der EU. Foto und Copyright: Ryanair  

 

Die mit 105 Millionen beförderten Passagieren im Jahr größte Fluggesellschaft in Großbritannien, Ryanair, befürworte im britischen "Brexit"-Referendum am 23. Juni "aktiv" eine Abstimung zugunsten des EU-Verbleibs, teilte Ryanair am Mittwoch mit. Ryanair beschäftige über 3000 Mitarbeiter an ihren 13 "Basen" und befördere jährlich über 35 Millionen Passagiere zwischen dem Vereinigten Königreich und dem Kontinent.

Die Deregulierung des Luftverkehrs seit Ende der achtziger Jahre sei eine der europäischen Erfolgsgeschichten, so Ryanair. Nur so habe man das "Hochpreiskartell" der Flag-Carrier brechen können, um den Aufstieg des Niedrigpreismodells einzuleiten. Dies habe den Luftverkehr transformiert, die Wirtschaft angekurbelt und neue Jobs in der Luftfahrt, im Tourismus und besonders in den britischen Wachstumsgebieten von Ryanair geschaffen, darunter in Birmingham, Bristol, Edinburgh, Glasgow und Manchester. 

Allerdings seien durch das Ausbleiben des Single Sky-Projekts der EU und durch die britische Luftfahrtabgabe APD die Fortschritte in den letzten Jahren gebremst worden. Ryanair dränge auf den Bau zusätzlicher Startbahnkapazität im britischen Südosten und auf eine Abschaffung der britischen Ticketsteuer. 

Bei einem Austritt Großbritanniens drohe ein Abfluss von Investitionen nach Irland und Deutschland. Die EU müsse durchaus reformiert werden aber dies könne Großbritannien am Besten als Mitglied von innen bewirken. Ohne Mitgliedschaft werde man weiter zahlen aber nicht mehr mitreden können, wie man an Norwegen sehe. Ryanair hoffe, dass auch ihre Kunden den EU-Verbleib Großbritanniens unterstützten. Dann werde man David Camerons jüngste Reformpläne am Besten umsetzen können.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Werbekampagne mit Präsidentenfoto Ryanair wirbt mit Trump

10.11.2016 - Die für ihre schlagfertig-aggressive Werbung bekannte irische Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair nutzt den frisch gekürten US-Präsidenten Donald Trump bereits als Werbegesicht. … weiter

Fluggast-Sofortentschädiger bleiben zulässig Passagiere dürfen ihre Rechte abtreten

08.11.2016 - Die Nutzung von sogenannten Fluggast-Sofort-Entschädiger-Diensten, die gegen Gebühr Entschädigungsleistungen für Flugpassagiere einklagen, dürfen nicht in den Airline-Geschäftsbedingungen … weiter

Niedrigpreis-Gigant am Rhein-Main-Airport Ryanair kommt nach Frankfurt/ Main

02.11.2016 - Europas größte Niedrigpreisfluggesellschaft Ryanair kommt 2017 nach Frankfurt/Main, an Deutschlands größten Drehkreuzflughafen. Dies und baldiges weiteres Wachstum in "FRA" kündigte die Airline am … weiter

Flottenvergrößerung erzeugt Personalbedarf Ryanair will im nächsten Jahr 1000 neue Piloten einstellen

07.10.2016 - Die irische Fluggesellschaft Ryanair wird 2017 um weitere 50 fabrikneue Boeing 737-800 wachsen. Entsprechend planen die Iren auch schon Einstellungen für das Cockpit. … weiter

Sommerflugplan 2017 vorgestellt Ryanair wächst verstärkt in Nürnberg

05.10.2016 - Im Sommerflugplan 2017 will Ryanair massiv in Nürnberg wachsen. Die fränkische Metropole erhält alleine vier ständige, neue Strecken der irischen Niedrigpreisairline, wie der am Mittwoch vorgestellte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App