04.10.2013
FLUG REVUE

Bugradlandung in New York am 22. JuliSouthwest trennt sich von 737-Unfallpiloten

Southwest Airlines hat den Piloten entlassen, der am Steuer der Boeing 737-700 saß, die im Juli auf dem New Yorker Flughafen La Guardia einen spektakulären Unfall hatte. Das Bugfahrwerk knickte ein und das Flugzeug schlidderte über die Bahn. Neun Menschen wurden dabei leicht verletzt.

Southwest Boeing 737 Bugradlandung La Guardia

Bei der Bugradlandung am 22. Juli in New York wurde die Boeing 737-700 von Southwest Airlines beschädigt. © Foto und Copyright: NTSB  

 

Der Landeunfall der Boeing 737-700 am 22. Juli auf dem Flughafen La Guardia hatte für einiges Aufsehen gesorgt. Nach dem Aufsetzen war das Bugfahrwerk eingeknickt und hatte die im Bug untergebrachte Elektronik schwer beschädigt. Weitere Schäden trug das Verkehrsflugzeug davon, als es ohne Bugfahrwerk einige Meter über die Bahn rutschte. Die Nachforschungen sowohl der Verkehrssicherheitsbehörde NTSB als auch der Fluggesellschaft haben ergeben, dass die Boeing zuerst mit dem Bugrad aufgesetzt hat. Für derartige Lasten ist das Bugfahrwerk nicht gebaut. Weiterhin hat sich herausgestellt, dass der Kapitän kurz vor dem Aufsetzen – etwa 125 Meter über der Bahn - die Kontrolle über das Flugzeug übernommen hat. Bis dahin hatte der Erste Offizier die 737 gesteuert.  

Nun hat Southwest Airlines den verantwortlichen Kapitän entlassen. Er stand seit mehr als zehn Jahren im Dienst der Fluggesellschaft und hat mehr als 7900 Stunden Erfahrung auf der 737, davon 2600 Stunden als Pilot-in-command. Der Erste Offizier bleibe im Dienst, teilte Southwest mit, erhalte aber eine Nachschulung. Er fliegt seit 18 Monaten für die Gesellschaft und hat 5200 Flugstunden Erfahrung. Auf der 737 hat er 1100 Stunden Erfahrung, keine davon als Pilot-in-command. Der Unfallflug war der erste Flug, bei dem die beiden zusammen geflogen sind. Der Kapitän war zuvor erst einmal auf dem Flughafen La Guardia (LGA) gelandet.

Die Pilotengewerkschaft kritisiert die Entscheidung und will erreichen, dass der Kapitän ein faires Verfahren erhält. Die NTSB hat ihre Nachforschungen noch nicht abgeschlossen.



Weitere interessante Inhalte
LH-"Bobbies" fliegen als Paar nach Orlando Lufthansa-737 auf dem Weg nach Florida

07.11.2016 - Zwei frisch ausgemusterte Lufthansa-Boeing 737 machten sich am Montag auf die letzte Etappe ihres Überführungsfluges von Frankfurt nach Orlando. Die beiden "Bobbies" überquerten auch den Atlantik als … weiter

Zulassungsverfahren kommt voran Boeing schließt 737 MAX 8-Flugtests ab

04.11.2016 - Boeings neue Generation der 737, die 737 MAX, kommt ihrer Zulassung immer näher. Das erste Familienmitglied konnte jetzt seine Flugtests abschließen. Nun prüfen die Zulassungsbehörden die … weiter

Allerletzter Sonderflug nach dem Linienabschied Lufthansa-737 fliegt zum Finale nach Hamburg

02.11.2016 - Die allerletzte Lufthansa Boeing 737 ist am Montag bei einem Sonderflug zum Finale aus Frankfurt nach Hamburg und zurück geflogen. Damit endet die Ära des Zweistrahlers bei Lufthansa, der am Sonnabend … weiter

Ausmusterung nach fast 50 Jahren Letzte Linienflüge der Lufthansa 737

31.10.2016 - Am Samstagabend führte die Lufthansa die letzten Linienflüge mit der Boeing 737 durch. Einst war man Erstkunde für den Kurzstreckenjet gewesen, nun setzt man voll auf die A320-Familie. … weiter

Der "Baby Jet" geht in Rente Lufthansa bereitet 737-Abschied vor

17.10.2016 - Ende Oktober scheiden bei Lufthansa die letzten drei Boeing 737 aus dem Liniendienst aus. Die Abschiedsrouten liegen bereits fest. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2016

FLUG REVUE
12/2016
07.11.2016

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Neue Junkers F 13 fliegt
- Dreiteilung airberlin
- Flughafen Lyon
- Erprobung Pilatus PC-24
- Wonsan Air Festival
- Brennstoffzellen im Alltagstest
- Extra Raumfahrt

aerokurier iPad-App