18.08.2011
FLUG REVUE

AIr Berlin Sparprogramm und HunoldSparprogramm bei Air Berlin - Joachim Hunold bietet Rücktritt an

Air Berlin hat am Donnerstag ein umfangreiches Sparprogramm angekündigt. Weiterhin bot Unternehmenschef Joachim Hunold seinen Rückzug vom Posten des CEO an. Als Interims-Nachfolger schlug er Hartmut Mehdorn vor.

Zu den Sparmaßnahmen bei Air Berlin zählen unter anderem diverse Streckenstreichungen. So soll die Kapazität um mehr als eine Million Sitze im zweiten Halbjahr 2011 verringert werden und die damit verbundene Reduzierung der Flotte um acht Flugzeuge erfolgen. Das Unternehmen übte scharfe Kritik an der Luftverkehrssteuer.

„Um profitabel zu werden, müssen wir Einschnitte in unser Streckennetz und in unserer Flotte vornehmen“, sagte Hunold am Donnerstag. Als Beispiel unrentabler und daher zu stornierender Strecken nannte er Frankfurt - Hamburg, Frankfurt - Neapel, Stuttgart - St. Petersburg, München - Kairo und Düsseldorf - Paris.

Opfer der Luftverkehrsteuer sind nach Einschätzung von Hunold die Regionalflughäfen. In diesem Segment streicht Air Berlin zahlreiche Verbindungen.

„Die Luftverkehrsteuer verursacht eine dramatische Wettbewerbsverzerrung; in Relation zum Umsatz müssen wir fast viermal mehr als unser größter Wettbewerber zahlen“, betonte Hunold.

„Die geplanten Maßnahmen werden möglicherweise nicht ausreichen, um ein positives operatives Ergebnis zum Jahresende zu erreichen, weil einige der Einspareffekte erst im kommenden Jahr wirksam werden“, sagte Hunold.

Positiv entwickeln sich nach Unternehmensangaben die Drehkreuze in Berlin und Düsseldorf. Ein Jahr vor Eröffnung des neuen Flughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) bietet das Drehkreuz mit wöchentlich 9.000 Anschlussverbindungen so viele Umsteigemöglichkeiten wie nie zuvor.

„Unsere Drehkreuze funktionieren bereits, und wir bauen sie weiter aus“, erkärte Joachim Hunold. „Mit einer einzigen neuen Strecke erreichen wir mehrere neue Anschlusskombinationen. Durch das Hub-Konzept ist es uns möglich, neue Ziele schneller anzubieten und auch Langstrecken rentabel zu fliegen.“

Als Erfolg sieht Air Berlin die bisher vereinbarten Codeshare-Abkommen mit den zukünftigen Partnern in der Airline-Allianz oneworld®. Seit Anfang des Jahres konnte airberlin durch Kunden der Partner rund 100.000 Codeshare-Buchungen registrieren. Allein in Nordamerika bietet Air Berlin mit American Airlines derzeit 35 Ziele in den USA, Kanada, Puerto Rico sowie auf den Bahamas an.



Weitere interessante Inhalte
Nach Gläuberausschusssitzungen airberlin: Verhandlungen gehen weiter

22.09.2017 - Nach den Sitzungen der Gläubigerausschüsse von airberlin hieß es gestern Abend, die Verhandlungen mit den Bietern würden weiter geführt. Details sollen am Montag bekannt gegeben werden. … weiter

Mehrere Kaufinteressenten für insolvente Airline Bieterfrist für airberlin beendet

15.09.2017 - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin hat am Freitag die Bieterfrist für Kaufangebote beendet. In der nächsten Woche sollen der oder die Käufer bestimmt und nach der Bundestagswahl … weiter

Krankmeldungswelle bei den Piloten UPDATE: Flugausfälle bei airberlin

12.09.2017 - Am Dienstag sind bei airberlin viele Flüge ausgefallen. Grund ist eine ungewöhnlich hohe Zahl von Krankmeldungen durch die Piloten. airberlin bezeichnet die Krise mittlerweile als existenzbedrohend. … weiter

Insolvente deutsche Airline airberlin stellt Karibik-Flüge ein

11.09.2017 - Zum 25. September beendet airberlin ihr Karibik-Flugprogramm ab Düsseldorf. Weitere Langstreckenflüge ab Düsseldorf und Berlin werden ebenfalls gestrichen. … weiter

Insolvente airberlin EU-Kommission genehmigt Übergangskredit

04.09.2017 - Die EU-Kommission hat am Montag grünes Licht für den staatlichen Übergangskredit für airberlin gegeben. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende