08.06.2016
FLUG REVUE

Star AllianceGepäckabfertigung soll besser werden

Die Airline-Allianz investiert Millionen Dollar in neue Technologien, unter anderem um die Gepäckverarbeitung zu verbessern. In Zukunft werden die Passagiere zudem mehr selbst erledigen müssen.

Koffer auf Gepäckband

Durch eine neue Gepäck-IT sollen die Abläufe an Flughäfen verbessert werden. Foto und Copyright: Edelmann PR  

 

Die Geschäftsführer der Star-Alliance-Fluggesellschaften gaben am Samstag grünes Licht für Investitionen in neue Technologien und Verbesserungen der Betriebsabläufe. Damit soll auf die veränderten Ansprüche heutiger Reisender reagiert werden. "Angesichts globaler Trends wie der Personalisierung und Digitalisierung von Produkten und Dienstleistungen müssen wir unsere Branche umstellen. Wir wollen bei dieser Entwicklung federführend sein", so Calin Rovinescu, CEO von Air Canada, der dem Vorstand vorsitzt. 

Star Alliance wird mehrere Millionen Dollar in Technologieprojekte investieren, darunter auch ein neuer IT-Hub für die Gepäckverarbeitung. Derzeit werden die Gepäckabläufe noch dadurch erschwert, dass die relevanten Informationen auf unterschiedliche Systeme verteilt sind: die Systeme der Mitgliedsgesellschaften und die Gepäcksysteme der einzelnen Flughäfen. Das erschwert die Statusfeststellung einzelner Gepäckstücke, ihre Lokalisierung innerhalb des Systems und das Vorgehen bei fehlgeleiteten Gepäckstücken. Der neue IT-Hub soll Ende des Jahres in Betrieb genommen werden.

Zudem beschloss die Star Alliance die Entwicklung standardisierter Prozesse für den Off-Airport-/Self-Check-in, für eine schnellere Gepäckaufgabe, für die Gepäck-Selbstetikettierung und eine automatisierte Prüfung der Reisedokumente. Dadurch soll der Prozess vor dem Flug für die Passagiere vereinfacht werden, zudem will die Star Alliance damit die Infrastrukturanforderungen und Handlingkosten der insgesamt 1.300 Flughäfen der Alliance verringern.

Das Fluggesellschaftsbündnis Star Alliance wurde 1997 gegründet und umfasst derzeit 28 Mitglieder. Dazu gehören neben Lufthansa und ihren Tochtergesellschaften Swiss und Austrian auch Singapore Ailrines, Turkish Airlines und ANA.



Weitere interessante Inhalte
Pilotenbriefing Lufthansa ersetzt Papier im Cockpit

20.04.2017 - Auf Lufthansa- und CityLine-Flügen soll der „electronic Flight Folder“ zukünftig das Papierbriefing ersetzen. Bereits seit Anfang April hat die Fluggesellschaft die Applikation im Einsatz, ab 1. Mai … weiter

Taufe und Einsatzbeginn A350 in der Lufthansa-Flotte

05.04.2017 - Mit der „Nürnberg“ hat Lufthansa im Februar ihre erste A350 in Dienst gestellt. Der neue Zweistrahler ist wirtschaftlicher und deutlich leiser. … weiter

Flugzeugtaufe Zweite Lufthansa A350 heißt nun offiziell “Stuttgart”

03.04.2017 - Auch die zweite A350-900 der Lufthansa hat nun einen Namen. Bei einer Feier auf dem Flughafen in Echterdingen wurde der Langstreckenjet als „Stuttgart“ getauft. … weiter

Größte deutsche Fluggesellschaft Lufthansa: Die Flotte

30.03.2017 - 335 Flugzeuge sind momentan bei der größten deutschen Airline im Einsatz. Die größte Maschine bietet Platz für 509 Passagiere, die Kleinste für 100. … weiter

Besondere Fluglagen bei hoher Beschleunigung Lufthansa verbessert "Upset Recovery" Training

28.03.2017 - Lufthansa Aviation Training und AMST-Aviation kooperieren künftig bei der Ausbildung von fliegendem Personal für die Bewältigung extremer Fluglagen. Das "Upset Prevention and Recovery Training" (UPRT) … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App