19.03.2014
FLUG REVUE

Suchgebiet nach Süden erweitertFlug MH370: USA ziehen Zerstörer ab

Weil die Suche nach Flug MH370 mittlerweile ein riesiges Seegebiet umfasst, setzten die USA auf Suchflugzeuge mit größerer Reichweite und höherer Geschwindigkeit. Dagegen wurde der Zerstörer USS Kidd von den Sucharbeiten abgezogen. Er soll seine Routineeinsätze für die US Navy wieder aufnehmen.

Lockheed_P-3_Orion_Australien_Suche_MH370

Der Pilot einer australischen Lockheed P-3 Orion im neuen Suchgebiet südwestlich der australischen Westküste. Foto und Copyright: Ministry of Defence, Australia  

 

Seit dem 10. März habe die USS Kidd mit Hilfe ihrer beiden MH-60R-Bordhubschrauber erfolgreich ein Seegebiet mit einer Ausdehnung von 38850 Quadratkilometern abgesucht, teilte die US Navy mit. Es seien aber keine Trümmer oder Spuren der vermissten Boeing 777-200ER gefunden worden. Am 18. März sei der Zerstörer mit 314 Personen Besatzung deshalb von seinen Suchaufgaben entbunden worden. Er kehre ins südchinesische Meer zurück, um dort wieder seine normalen Einsatzaufgaben bei der 7. US-Flotte zu übernehmen.

Nach Absprache mit den Behörden Malaysias sei das Suchgebiet, wie bereits gestern durch die FLUG REVUE gemeldet, deutlich nach Süden erweitert worden. Angesichts der riesigen Ausdehnung übernähmen nun Suchflugzeuge die Hauptrolle. So könne eine einzige P-8A oder P-3 in nur einer 9-Stunden-Schicht ebenfalls 38850 Quadratkilometer absuchen und dabei sowohl ihr Bordradar und elektro-optische Sensoren einsetzen, als auch Verdachtsgebiete schnell anfliegen und visuell überprüfen.

Nach Angaben aus Malaysia vom Mittwoch sind alleine im südlichen Suchkorridor nun folgende Schiffe und Flugzeuge im Einsatz:

-vier Schiffe mit zwei Super-Lynx-Bordhubschraubern der Royal Malaysian Navy

-zwei Lockheed C-130 Hercules der Royal Malaysian Air Force

-eine Boeing P-8A Poseidon und eine Lockheed P-3 Orion der US Navy

-drei Lockheed P-3 Orion und eine Lockheed C-130 Hercules aus Australien

-eine Lockheed P-3 Orion aus Neuseeland

-eine Lockheed P-3 Orion und eine Lockheed C-130 Hercules aus Südkorea

-zwei Lockheed P-3 Orion, zwei Lockheed C-130 Hercules und eine Gulfstream aus Japan

-eine Boeing C-17 und eine Bombardier Dash-8 aus den Vereinigten Arabischen Emiraten

-außerdem werde China ein Suchflugzeug in den Südkorridor verlegen

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
ANA Neuer Star-Wars-Jet bald im Einsatz

19.01.2017 - Die japanische Fluggesellschaft ANA hat den Termin des ersten Fluges ihres C-3PO-Jets bekanntgegeben. Das Flugzeug wird allerdings nur auf Inlandsstrecken eingesetzt. … weiter

Boeing 777-200 bleibt verschollen Suche nach MH370 beendet

17.01.2017 - Die Suche nach der am 8. März 2014 mit 239 Insassen verschollenen Boeing 777-200ER von Malaysia Airlines ist beendet worden. Eine umfangreiche Suchaktion im Indischen Ozean war ergebnislos geblieben. … weiter

Größtes CFK-Teil des amerikanischen Herstellers Boeing baut erste Flügelschale für 777-9

07.12.2016 - In der neben der Endmontagehalle von Everett neu errichteten Flügel-Produktionshalle hat Boeing die erste Flügelschale der künftigen Boeing 777-9 hergestellt. … weiter

Route zu den Peninsula-Hotels Crystal AirCruises fliegt mit 777 um die Welt

31.10.2016 - Der erste Ultra-Luxus-Kreuzflug von Crystal Air Cruises soll am 31. August 2017 starten und 27 Tage dauern. … weiter

Neue "Blue Bird"-Lackierung Neue Farben für Kuweit Airways

24.10.2016 - Bei der Übernahme ihrer neuesten Boeing 777-300ER in Everett hat Kuweit Airways am Sonntag eine neue Lackierung vorgestellt, die intern nach dem Namen des Vogels "Blue Bird" (Hüttensänger) benannt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App