19.03.2014
FLUG REVUE

Suchgebiet nach Süden erweitertFlug MH370: USA ziehen Zerstörer ab

Weil die Suche nach Flug MH370 mittlerweile ein riesiges Seegebiet umfasst, setzten die USA auf Suchflugzeuge mit größerer Reichweite und höherer Geschwindigkeit. Dagegen wurde der Zerstörer USS Kidd von den Sucharbeiten abgezogen. Er soll seine Routineeinsätze für die US Navy wieder aufnehmen.

Lockheed_P-3_Orion_Australien_Suche_MH370

Der Pilot einer australischen Lockheed P-3 Orion im neuen Suchgebiet südwestlich der australischen Westküste. Foto und Copyright: Ministry of Defence, Australia  

 

Seit dem 10. März habe die USS Kidd mit Hilfe ihrer beiden MH-60R-Bordhubschrauber erfolgreich ein Seegebiet mit einer Ausdehnung von 38850 Quadratkilometern abgesucht, teilte die US Navy mit. Es seien aber keine Trümmer oder Spuren der vermissten Boeing 777-200ER gefunden worden. Am 18. März sei der Zerstörer mit 314 Personen Besatzung deshalb von seinen Suchaufgaben entbunden worden. Er kehre ins südchinesische Meer zurück, um dort wieder seine normalen Einsatzaufgaben bei der 7. US-Flotte zu übernehmen.

Nach Absprache mit den Behörden Malaysias sei das Suchgebiet, wie bereits gestern durch die FLUG REVUE gemeldet, deutlich nach Süden erweitert worden. Angesichts der riesigen Ausdehnung übernähmen nun Suchflugzeuge die Hauptrolle. So könne eine einzige P-8A oder P-3 in nur einer 9-Stunden-Schicht ebenfalls 38850 Quadratkilometer absuchen und dabei sowohl ihr Bordradar und elektro-optische Sensoren einsetzen, als auch Verdachtsgebiete schnell anfliegen und visuell überprüfen.

Nach Angaben aus Malaysia vom Mittwoch sind alleine im südlichen Suchkorridor nun folgende Schiffe und Flugzeuge im Einsatz:

-vier Schiffe mit zwei Super-Lynx-Bordhubschraubern der Royal Malaysian Navy

-zwei Lockheed C-130 Hercules der Royal Malaysian Air Force

-eine Boeing P-8A Poseidon und eine Lockheed P-3 Orion der US Navy

-drei Lockheed P-3 Orion und eine Lockheed C-130 Hercules aus Australien

-eine Lockheed P-3 Orion aus Neuseeland

-eine Lockheed P-3 Orion und eine Lockheed C-130 Hercules aus Südkorea

-zwei Lockheed P-3 Orion, zwei Lockheed C-130 Hercules und eine Gulfstream aus Japan

-eine Boeing C-17 und eine Bombardier Dash-8 aus den Vereinigten Arabischen Emiraten

-außerdem werde China ein Suchflugzeug in den Südkorridor verlegen

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Echtzeit-Ortung von Flugzeugen Malaysia Airlines will Flottenüberwachung verbessern

20.04.2017 - Die malaysische Fluggesellschaft will ihre Flugzeuge künftig in Echtzeit tracken. Möglich wird das durch satellitenbasierte ADS-B-Technologie. … weiter

Flight Test Lab der Entwicklungsingenieure Boeing testet erste 777X im Simulator

09.03.2017 - Seit Ende Februar "fliegt" bei Boeing die erste 777X. Der künftig größte Zweistrahler der Welt wird als Rechenmodell im Boeing Flight Test Lab vermessen. … weiter

US-Riese investiert am Standort Europa Boeing baut Komponenten-Werk in England

27.02.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing will im britischen South Yorkshire Flugzeugkomponenten bauen, darunter Stellmotoren für die Flugzeugprogramme 737 und 777. … weiter

Airline-"Roadshow" kommt im März nach Frankfurt Emirates sucht Piloten in Deutschland

22.02.2017 - Für ihre Flotte von 250 Großraumjets und für weitere, schon bestellte 220 Flugzeuge sucht Emirates aus Dubai Piloten. Gesucht werden fertig ausgebildete Flugzeugführer mit Erfahrung. Auch aus der … weiter

Zweite Triebwerksstörung einer 777 im LH-Konzern Boeing 777 von Austrian landet nach Triebwerksausfall zwischen

06.02.2017 - Eine Boeing 777 von Austrian Airlines auf dem Weg von Bangkok nach Wien landete am Montag nach einem Triebwerksausfall unbeschadet in Istanbul zwischen. Es ist bereits der zweite Triebwerksausfall an … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 05/2017

FLUG REVUE
05/2017
10.04.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing 737 wird 50
Boeing 787-10 fliegt
Rafale in Jordanien
DC-3 in Kolumbien
Flughafen Paris Charles de Gaulle
Triebwerksforschung

aerokurier iPad-App