28.07.2011
FLUG REVUE

Südkoreanischer Frachtjumbo stürzt ins gelbe Meer

Eine Boeing 747-400F von Asiana Cargo ist am frühen Donnerstag auf dem Weg von Seoul nach Schanghai abgestürzt. Die zweiköpfige Besatzung hatte zuvor eine Notlage wegen eines Feuers an Bord erklärt und noch eine Notlandung auf der Insel Jeju versucht.

Nach Angaben von Asiana Airlines handelte es sich um den 2006 gebauten Frachtjumbo HL7604. Das Flugzeug sei mit 58 Tonnen Fracht beladen gewesen, neben regulärer Luftfracht auch mit Lithium-Batterien. Gut eine Stunde nach dem Start habe die Besatzung ein Feuer im Frachtraum gemeldet und die Insel Jeju für eine geplante Notlandung angesteuert. Flug OZ991 sei jedoch vorher abgestürzt, kurz nachdem die erfahrene Besatzung noch Probleme mit der Steuerung gemeldet habe. Erste Trümmer seien 130 Kilometer westlich von Jeju im gelben Meer entdeckt worden. Die Besatzung sei ums Leben gekommen.

Erst am 3. September 2010 war ein Frachtjumbo von UPS in Dubai abgestürzt, nachdem Gefahrgut an Bord in Brand geraten war.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 09/2017

FLUG REVUE
09/2017
07.08.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Eurofighter: Österreich will teure Kampfjets ausmustern
G20: Gipfeltreffen der VIP-Jets
Falcon 5X: Dassaults neuer Widebody fliegt
Tiger Meet: Trainingsduell über der Bretagne
Cassini-Sonde: Nach 20 Jahren Finale am Saturn
Air Serbia: Etihad baut erfolgreich um
Erstflug am Computer: Flugzeuge im Datenstrom

Be a pilot