28.04.2014
aero.de

SchweizAeropers: Gemeinsamer Tarifvertrag scheiterte an Swiss

Bei der Schweizer Lufthansa-Tochter Swiss gibt es zunächst keinen einheitlichen Tarifvertrag für Airbus- und Avro-Piloten. Nach Lesart der Swiss scheiterte ein gemeinsamer Vertrag am Widerstand der von Aeropers vertretenen Airbus-Piloten. Die Mainline-Flieger spielen den Ball zurück.

Avro RJ von Swiss European Air Lines

Avro RJ von Swiss European Air Lines. Foto: © BAE Systems  

 

"In intensiven Verhandlungen wurde ein Konzept erarbeitet, welches eine Integration der Senioritätslisten beider Swiss Firmen ineinander friedlich ermöglicht hätte mit Ziel, alle Piloten in einem Flugbetrieb unter einem Vertrag zu beschäftigen", sagte Aeropers Vizepräsident Kilian Kraus aero.de.

Nach Ansicht der Gewerkschaft hat Swiss ihr Blatt im Verhandlungspoker schlicht überreizt. "Diese großartige Chance des integrativen Wegs hat der Swiss CEO Hohmeister leider mit hohen Forderungen an die Airbus-Piloten verknüpft, welche den neuen Vertrag zum Scheitern gebracht haben", erklärte Kraus.

Nach Rechnung von Aeropers hätte Swiss auch ohne diese Forderungen - die Rede ist unter anderem von Einschnitten bei den Pensionen - im gemeinsamen Tarif Kostenvorteile erzielt.

"Die Kosten der Airbus-Piloten wären in den nächsten Jahren einerseits demographisch bedingt, andererseits durch die Integration notwendige Lohnabsenkungen bei neuen Copiloten markant gesunken", erläuterte Kraus. "Daher wären durch die Anhebung der Bedingungen für die Avro-Piloten keine zusätzlichen Kosten entstanden, sogar das Gegenteil wäre der Fall gewesen."

Die bei Swiss International Air Lines angestellten Aeropers-Mitglieder lehnten den einheitlichen Tarifvertrag zu 71,6 Prozent ab. Ihre in der IPG organisierten Avro-Kollegen arbeiten für Swiss European und stimmten mit 97,9 Prozent für den gemeinsamen Vertrag.


WEITER ZU SEITE 2: Neue Flotten zu Swiss European?

1 | 2 | 3 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Neuer Zweistrahler von Bombardier Erste Swiss-CS300 im Liniendienst

01.06.2017 - Vergangenen Freitag hat die Lufthansa-Tochter ihre erste Bombardier CS300 übernommen, am Donnerstag startete das neue Regionalflugzeug von Genf aus zu seinem ersten Linienflug nach London-Heathrow. … weiter

Jahresbilanz 2016 Lufthansa Group mit stabilem Ergebnis

16.03.2017 - Bei leicht sinkendem Umsatz bilanzierte die Lufthansa Group für 2016 ein gutes operatives Ergebnis von 2,25 Milliarden Euro. Für 2017 wird ein leicht geringerer Gewinn erwartet. … weiter

Tarifkonflikt bei Lufthansa Trotz Einigung droht neues Ungemach

16.02.2017 - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) haben die Schlichtungsempfehlung zum Thema Vergütung angenommen. Die Airline will die dadurch entstehenden Kosten aber anderweitig … weiter

Verkehrszahlen Starker Oktober bei Lufthansa-Töchtern

10.11.2016 - Der Lufthansa-Verbund konnte seine Verkehrsleistung auch über den Oktober steigern. Zuwächse bei Swiss, Austrian und Eurowings spulten Lufthansa um 3,1 Prozent auf 10,5 Millionen Passagiere nach oben. … weiter

Neue Langstreckenverbindungen Swiss fliegt mit Boeing 777 in die USA

05.10.2016 - Die Lufthansa-Tochter setzt ihr neues Langstrecken-Flaggschiff im Winterflugplan erstmals auf Flügen nach Miami und San Francisco ein. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App