06.10.2015
FLUG REVUE

Gewerkschafter stürmen SitzungTumult um Sparpläne bei Air France

Am Montag haben Gewerkschafter den Abbruch einer Sitzung bei Air France erzwungen, bei der die Geschäftsleitung ihre Sparpläne für das defizitäre Unternehmen den Arbeitnehmervertretern präsentieren wollte.

Airbus A340-300 Air France am Flughafen CDG

Die A340-Flotte von Air France könnte im Rahmen der jetzt erörterten Sparmaßnahmen vorzeitig ausgemustert werden. Foto und Copyright: Air France  

 

Nach Air-France-Angaben stürmten "gewaltbereite Einzelpersonen" etwa eine Stunde nach dem Beginn eine Sitzung im Pariser Air-France-Hauptquartier, auf der die Unternehmensführung Gewerkschaftsvertretern ein verschärftes Sparprogramm vorgestellt hatte. Während Frédéric Gagey, Air-France-Chairman und Chief Executive Officer der Airline, die Sitzung bereits wieder verlassen hatte, konnten Personalchef Xavier Broseta und der Direktor für den Standort Paris-Orly, Pierre Plissonier, nur unter Polizeischutz die aufgebrachte Menschenmenge der Demonstranten verlassen. Beiden wurde die Garderobe zerrissen. Sie mussten über einen Zaun vom Gelände klettern.

Der Reformplan "2020" sieht unter anderem vor, dass Air France-KLM ihre Langstrecken bis 2017 um etwa zehn Prozent ausdünnt. Dies beträfe fünf Ziele und 35 wöchentliche Frequenzen. Statt eines zuvor geplanten Kapazitätszuwaches um drei Prozent würde dies eine Reduzierung um etwa zwei Prozent bedeuten. Die Flotte soll um 14 Flugzeuge schrumpfen, dafür sollen vorhandene Airbus A340-300 beschleunigt ausgemustert und nicht mehr durch schon bestellte Boeing 787 ersetzt werden. Damit entfielen Stellen für 300 Piloten, 900 Flugbegleiter und 1700 Mitarbeiter beim Bodenpersonal, die durch freiwilliges Ausscheiden abgebaut werden sollen.

AF-KLM-Konzernchef Alexandre de Juniac sagte, er bedauere, dass keine Einigung mit den Gewerkschaften des fliegenden Personals erreicht worden sei. Eine finanzielle Trendwende sei nur mit der Hilfe aller Beschäftigtengruppen möglich. Man bleibe verhandlungsbereit und entschlossen, die Reformen umzusetzen, um langfristig wieder Wachstum finanzieren zu können.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Luxus-SUV wird zum Vorfeldgerät Cayenne schleppt Airbus A380

03.05.2017 - Ein Porsche Cayenne hat am 1. Mai eine A380 an den Haken genommen und 42 Meter über das Werftvorfeld von Air France in Paris geschleppt. Für das Guiness Book of Records ist dies ein neuer … weiter

Seltene Werftgäste bei den Elbe Flugzeugwerken Flughafen Dresden bietet A380-Fototour

13.04.2017 - Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden sind mit Frachterumrüstungen, größeren Checks und der Airbus-Teileproduktion beschäftigt. Weil immer wieder interessante Gäste in die Werft kommen, führte der … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

31.03.2017 - Boeing hat derzeit 149 Bestellungen für die 787-10 vorliegen. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier haben wir Details zu den Kunden. … weiter

Jumbo-Jet-Kunden Top 10: Airlines mit der größten Boeing 747-Flotte

16.03.2017 - Viele Jahrzehnte war die Boeing 747 das größte Passagierflugzeug der Welt. Fast jede internationale Airline auf der Welt setzte auf den Jumbo Jet aus Seattle. Wer kaufte die meisten Exemplare? Darüber … weiter

Projekt "Boost" für Mittel- und Langstrecken Air France plant neue Niedrigpreistochter

10.02.2017 - Frankreichs Flag Carrier Air France will mit einer neuen Niedrigpreistochter gegen die wachsende Konkurrenz der Nahost-Airlines antreten und den Asien-Verkehr ankurbeln. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App