10.12.2015
aero.de

Washington - DubaiUnited verliert US-Regierungsbuchungen an Emirates

Nach sieben Jahren schließt United im Januar die Linie Washington - Dubai und überlässt Emirates das Feld. Den Rückzug nutzte United am Mittwoch für eine gründliche Abrechnung. Nicht mit der Golfairline, sondern mit einem Konkurrenten aus dem Inland und der eigenen Regierung.

Boeing 777 United Continental neues Design

Boeing 777 von United Airlines. Foto und Coypright: © United Airlines  

 

In den Vereinigten Staaten schreibt das "Fly America"-Gesetz Bundesbehörden und Regierungsvertretern die Buchung heimischer Airlines für Dienstreisen vor. Auf der Verbindung von Washington nach Dubai heißt es für US-Beamte und Militärs 2016 allerdings "Fly Emirates".

Die IAD-DXB-Ausschreibung der U.S. General Services Administration (GSA) für 2016 gewann mit JetBlue Airways im August zwar eine lupenreine US-Fluggesellschaft. Nur fliegt JetBlue gar nicht selbst nach Dubai, sie hat die Strecke ausschließlich als Codeshare-Partner von Emirates im Programm.

Das hebele den Geist von "Fly America" aus, ärgert sich United in einem Protest. JetBlue sei hier "nichts weiter als ein Ticketverkäufer von Emirates" und in ihrer Leistungserbringung "vollständig von einer subventionierten ausländischen Airline abhängig". Laut United wird das GSA 2016 etwa 15.000 Flüge von Washington nach Dubai buchen.

United, Delta und American setzten eigentlich darauf, dass die Politik sie vor der zunehmenden Marktpräzenz von Golfairlines in den Vereinigten Staaten schützt. Sie werfen Emirates, Etihad und Qatar Airways eine umfängliche, wettbewerbsverzerrende Finanzierung durch deren staatlichen Eigner vor.

Zwar gesteht United recht offen zu, nicht alle ihrer GSA-Buchungen selbst auszuführen und auch Partnerairlines aus dem Ausland einzubinden. Die indirekte Mandatierung von Emirates durch die US-Regierung hat man in Chicago offenbar aber mit größerer Verstimmung zur Kenntnis genommen.

aero.de/Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Taiwanesen sollten rot-chinesische Flagge tragen Flaggenstreit um Emirates-Flugbegleiter

31.05.2017 - Emirates hat ihre Flugbegleiter aus Taiwan angewiesen, keine taiwanesischen Flaggen mehr am Revers zu tragen. Die kleinen Flaggen tragen sonst alle Emirates-Flugbegleiter als Zeichen ihres … weiter

US-Reiserestriktionen dämpfen die Nachfrage Emirates dünnt US-Flugplan aus

21.04.2017 - Die Fluggesellschaft Emirates Airline dünnt ihren Flugplan in die USA aus. Sie reagiert damit auf eine sinkende Nachfrage, die auch durch die neuen Reisebeschränkungen der Trump-Administration … weiter

Keine Polizei mehr bei Überbuchung United-Chef kündigt neue Abfertigungsregeln an

12.04.2017 - Nach einem weltweit Aufsehen erregenden Zwischenfall, bei dem ein zahlender, gebuchter United-Passagier am Sonntag gewaltsam wieder aus seinem zugewiesenen Sitz entfernt wurde, hat der … weiter

Bestellungen Boeing 787-10: Die Kunden des Dreamliners

31.03.2017 - Boeing hat derzeit 149 Bestellungen für die 787-10 vorliegen. Die Auslieferung der längsten Version der Dreamliner-Familie ist für 2018 geplant. Hier haben wir Details zu den Kunden. … weiter

Crystal Cabin Award 2017 21 Finalisten wollen den Kabinen-Oscar

20.03.2017 - In sieben Kategorien wird der Preis für Innovationen rund um die Flugzeugkabine Anfang April in Hamburg verliehen. Wir zeigen die Ideen der Finalisten. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 07/2017

FLUG REVUE
07/2017
12.06.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


COMAC C919 fliegt
Rafale wird weiter modernisiert
Das Cockpit der Zukunft
Griechenland mustert RF-4E Phantom II aus
Air Seychelles fliegt ab Düsseldorf
Patrouille de France auf großer US-Tour

aerokurier iPad-App