28.04.2015
FLUG REVUE

Größere Boeing 767 übernimmt Hamburg und BerlinUnited verdoppelt Premium-Sitzangebot nach Newark

US-Branchenriese United Airlines ersetzt auf den Deutschlandstrecken nach Berlin und Hamburg die bisherige Boeing 757 durch die größere Boeing 767. Der Großraumjet bietet Raum für deutlich mehr Premium-Sitze.

757-200 United Airlines Paul Kaps

United ersetzt die Boeing 757-200 (Archivbild in alter Lackierung) auf ihren Routen nach Hamburg und Berlin durch die größere Boeing 767. Foto und Copyright: Paul Kaps  

 

United Airlines setze demnächst eine Boeing 767 für die Nonstop-Flüge von Berlin-Tegel und Hamburg zum New Yorker Drehkreuz Newark Liberty International Airport ein, teilte United am Dienstag mit. Mit dem Wechsel tausche United die Boeing 757-200 aus und verdoppele zugleich auf beiden Routen das Angebot an flachen Schlafsesseln in den Premiumklassen. 

„Wir freuen uns, auf den Flügen von Berlin und Hamburg künftig größere Flugzeuge mit noch größerem Komfort anbieten zu können“, sagte Thorsten Lettnin, Regional Director Sales Central und Northern Europe von United Airlines. „Mit der Aufstockung an Flat-Bed-Sitzen für diese Märkte werden wir der steigenden Nachfrage nach Premiumangeboten gerecht. Die Entscheidung beweist gleichzeitig unser Vertrauen in die norddeutschen Airports als zusätzliche Abflughäfen zu den beiden größeren Drehscheiben Frankfurt und München.“

Ab dem 5. Juni 2015 verkehrt auf der Route von Berlin-Tegel nach Newark mit der Flugnummer UA125/124 eine Boeing 767-400ER mit 242 Plätzen – 39 Flat-Bed-Sitze in BusinessFirst und 203 Sitze in Economy, darunter 70 in Economy Plus mit mehr Beinfreiheit und einem erweiterten Platzangebot an Bord. Ab dem 2. August 2015 setzt United dann eine Boeing 767-300ER ein, die über 183 Sitze in drei Klassen mit folgender Anordnung verfügt: Sechs Flat-Beds in der Global First Class, 26 Flat-Beds in der Business First und 151 Plätze in der Economy Class, davon 71 in Economy Plus. 

Ab dem 26. Oktober 2015 kommt dann auch auf der Route Hamburg-New York/Newark eine Boeing 767-300ER mit der gleichen Sitzplatzkonfiguration zum Einsatz. Die Anzahl an Flat-Beds in den Premiumkabinen steigt somit auf den Berlin-Flügen zuerst von 16 auf 39 und pendelt sich später bei 32 ein. Die Hamburg-Verbindung erfährt eine konstante Verdoppelung an diesen Sitzen. 

United bedient ab Newark mehr als 300 Destinationen in Nord-, Mittel- und Südamerika. Der Newark Liberty International Airport liegt etwa 25 Kilometer von Manhattan entfernt und offeriert schnelle Zubringer in viele Teile der City, wie etwa durch den 30minütigen AirTrain-Service zur New York Penn Station in der Mitte von Manhattan.

United fliegt seit 1990 nach Deutschland. Aus Frankfurt werden nonstop Chicago, Houston, New York/Newark, San Francisco und Washington DC/Dulles angeflogen. Von München aus bedient United Chicago, Houston, New York/Newark sowie Washington DC/Dulles und von Berlin und Hamburg aus wird New York/Newark bedient.



Weitere interessante Inhalte
Mehrere Kaufinteressenten für insolvente Airline Bieterfrist für airberlin beendet

15.09.2017 - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin hat am Freitag die Bieterfrist für Kaufangebote beendet. In der nächsten Woche sollen der oder die Käufer bestimmt und nach der Bundestagswahl … weiter

Branchenriese meldet Meilenstein Boeing-Verkehrsflugzeuge: Eine Milliarde Flugstunden

13.09.2017 - Die weltweite Flotte aller Boeing-Verkehrsflugzeuge hat insgesamt eine Milliarde Flugstunden erreicht. Das meldet der amerikanische Flugzeughersteller nach der ersten September-Woche. … weiter

Langstreckenflüge Austrian führt Premium Economy ein

07.09.2017 - Die österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines will bis Frühjahr 2018 ihre gesamte Langstreckenflotte umrüsten. … weiter

Terminplan für die Baustelle aber noch nicht für die BER-Eröffnung Flughafenchef hofft auf BER-Baufertigstellung bis Ende August 2018

31.08.2017 - Berlins Flughafenterminal in BER soll bis Ende August 2018 fertig gebaut werden. Das sieht ein "abgestimmter Terminplan" vor, den Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Donnerstag ankündigte. … weiter

Flugverkehr geht weiter airberlin stellt Insolvenzantrag

15.08.2017 - Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft airberlin hat am Dienstag ein Insolvenzverfahren eröffnet. Dieser Schritt erfolgte, nachdem Großinvestor Etihad das Ende seiner finanziellen Unterstützung … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 10/2017

FLUG REVUE
10/2017
11.09.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Pleite: Ausverkauf bei airberlin
60 Jahre Sputnik: Der Beginn der Raumfahrt
Ambulanzflugzeug: Business Jets helfen im Notfall
Triebwerke-Extra: Die Kraftpakete der Zukunft
Flughafen Peking: Wachstum ohne Ende