13.02.2009
FLUG REVUE

NTSB Untersuchung Kanadische Gänse ins TriebwerkUntersuchung: Schwere Gänse legten Triebwerke von US Airways Flug 1549 lahm

Die Federn aus den Triebwerken des US Airways Fluges 1549 sind identifiziert. Wie die amerikanische Untersuchungsbehörde NTSB am Donnerstagabend mitteilte, handelte es sich um Kanadagänse (Branta canadensis).

Feder vom Vogelschlag in New York

 

 

Die Experten des NTSB hatten für die Untersuchung der Vogelfedern mit Spezialisten des Smithsonian Feather Identification Laboratory zusammengearbeitet. Die Federn seien durch eine DNA Analyse und weitere Abgleichverfahren identifiziert worden.

Bisher wurden rund 25 Überreste der Vögel untersucht. Die Ermittlungen sollen aber noch weiter fortgesetzt werden, teilte das NTSB mit. Derzeit ist noch nicht ermittelt, wieviele Vögel mit dem Airbus kollidiert sind. Nach Angaben der Unfalluntersucher sind ausgewachsene Kanadagänse mindestens 2,5 bis 5 Kilogramm schwer.

Die Triebwerke des Airbus A320 vom Typ CFM65-5/P seien 1996, wie behördlich verlangt, nur auf Vogelschläge bis zu 1,8 Kilogramm schwerer Vögel getestet worden. Dabei sei der Nachweis geführt worden, dass nach dem Vogelschlag kein Brand entstehe, keine gefährlichen Fragmente aus dem Triebwerk austräten und keine gefährlichen strukturellen Lasten auf das Flugzeug einwirkten. Außerdem müsse sich das Triebwerk anschließend abschalten lassen. Laut NTSB werde jedoch nicht verlangt, dass das Triebwerk nach dem Einschlag eines 1,8 Kilogramm schweren Vogels oder größerer Vögel noch Schub abgebe.

Der Airbus A320 von US Airways war am 15. Januar kurz nach dem Start in La Guardia mit einem Vogelschwarm kollidiert. Daraufhin fielen beide Triebwerke aus. Dem Kapitän gelang eine Landung im Gleitflug auf der Wasseroberfläche des Hudson River. Alle Passagiere und Besatzungsmitglieder wurden von Schiffen gerettet.



Weitere interessante Inhalte
US-Niedriegpreisairline Jet Blue Kostenloses und schnelles Internet in jedem Flugzeug

13.01.2017 - Die amerikanische Fluggesellschaft JetBlue hat ihre komplette Flotte mit Internettechnologie ausgestattet. Für die Passagiere ist der Zugang kostenlos. … weiter

Internet auf der Kurz- und Mittelstrecke Lufthansa und Austrian gehen online

11.01.2017 - Fluggäste können bei Lufthansa und Austrian Airlines nun auch auf Europa-Strecken im Internet surfen - zunächst sogar umsonst. … weiter

Wirbelschleppenausweichsystem des DLR Gefährliche Wirbelschleppen umfliegen

20.12.2016 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in mehreren Flugversuchen ein Wirbelschleppenwarnsystem getestet. … weiter

Leisere Landeanflüge Piloten-Assistenzsystem des DLR bewährt sich

25.11.2016 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat im September das Low Noise Augmentation System (LNAS) bei Flugtests erprobt. Nun wurden erste Ergebnisse veröffentlicht. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

21.11.2016 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer fast 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 02/2017

FLUG REVUE
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Ryanair greift Lufthansa an
- Bombardier liefert CS300
- Gulfstream G500
- Sea Lion fliegt
- Interview Astronaut Gerst
- Nachtschicht bei LH Technik

aerokurier iPad-App